NetBooster confirms the repayment of all outstanding obligations on convertible bonds. No dilution for shareholders.

NetBooster (FR0000079683 – ALNBT – PEA-PME eligible), a leading independent European agency in digital performance marketing hereby confirms the repayment of all obligations due on  the convertible bonds that were outstanding  as at the 23rd of March 2016.

For more information please refer to the press release published on the 21st March 2016 “NetBooster refinances convertible bond with no dilution for shareholders and secures growth finance”available on www.netbooster.com/netbooster-refinances-convertible-bond/


About NetBooster Group | www.netbooster.com

NetBooster is a leading independent European agency in digital performance marketing that makes its comprehensive expertise of digital marketing available to its clients to achieve the best possible performance for their investments. The agency invests in technology and covers the entire chain of online marketing through its European network: search engine optimisation and marketing, data and analytics (DnA), GroundControl Technology, display, affiliation, online media, creation, eCRM and social networks, with a recognised expertise in tomorrow’s digital marketing (Social Media, Video, Ad Exchange, etc.).  Shares in NetBooster are traded on the NYSE Alternext Paris.

Communication  
Alexia Cassini (Group Communication Manager)
NetBooster S.A.
Tel. 00 33 (0)1 40 40 27 00
acassini@netbooster.com

Press Contact
ALIZE RP
Caroline Carmagnol / Wendy Rigal
Tel. 00 33 (0)1 44 54 36 66
netbooster@alizerp.com

NetBooster refinances convertible bond with no dilution for shareholders and secures growth finance

NetBooster (FR0000079683 – ALNBT – PEA-PME eligible), a leading independent European agency in digital performance marketing is pleased to announce the closing of a landmark €20.7m financing agreement.

The new senior secured facility consists of a €10.7m tranche that will be used to reimbourse an existing convertible bond that comes due on the 23rd of March and smaller outstanding loans, as well as a €10m tranche that is dedicated to finance our envisaged growth plans. The latter represents a key cornerstone of management’s promise to deliver continued strong growth and global expansion.

The new arrangements offer NetBooster considerable flexibility, with 50% of the transaction coming in the form of a bullet type euro private placement maturing in 2022 and 50% in the form of a traditional amortising loan with a term of 5 years and 9 months. Credit du Nord was appointed Lead Arranger on the transaction and jointly structured it with Tikehau Investment Management’s NOVI I fund. Two other large European banks, BNP Paribas and Société Générale and a global player, HSBC, made up the rest of the pool.

Tim Ringel, CEO of NetBooster S.A. commented: “This financing round represents the culmination of many years of hard work, solidifies NetBooster’s balance sheet with an attractive, long term financing structure, whilst also prefunds our ambitious growth plans to evolve into a global digital media agency. We would particularly like to extend our thanks to our financing partners for their continuing support and confidence in the prospects of the NetBooster group”  

Nathalie Bleunven of Tikehau Investment Management opined: “We are delighted to assist NetBooster in diversifying its financing arrangements and putting in place a long term solution that hits all of its objectives. Tikehau saw a unique investment opportunity in NetBooster, given the company’s strong position in the digital marketing domain, its proven track record in delivering results, its strong management team and its exciting international development plans.”

Alexandre Quevat and Bertrand Descours of Credit du Nord Corporate Finance commented: “Credit du Nord was delighted to be appointed Lead Arranger on this transaction; beating off strong competition from NetBooster’s banking pool. An innovative financing structure won the day, with the proposed solution being oversubscribed and two new banks and a Euro PP house being added to NetBooster’s core banking relationships.” 


About NetBooster Group | www.netbooster.com

NetBooster is a leading independent European agency in digital performance marketing that makes its comprehensive expertise of digital marketing available to its clients to achieve the best possible performance for their investments. The agency invests in technology and covers the entire chain of online marketing through its European network: search engine optimisation and marketing, data and analytics (DnA), GroundControl Technology, display, affiliation, online media, creation, eCRM and social networks, with a recognised expertise in tomorrow’s digital marketing (Social Media, Video, Ad Exchange, etc.).  Shares in NetBooster are traded on the NYSE Alternext Paris.

Communication  
Alexia Cassini (Group Communication Manager)
NetBooster S.A.
Tel. 00 33 (0)1 40 40 27 00
acassini@netbooster.com

Press Contact
ALIZE RP
Caroline Carmagnol / Wendy Rigal
Tel. 00 33 (0)1 44 54 36 66
netbooster@alizerp.com

NetBooster to move to IFRS

NetBooster (FR0000079683 – ALNBT – PEA-PME eligible), a leading independent European agency in digital performance marketing, today announces its move to the International Financial Reporting Standards (IFRS).

The switch to IFRS will provide investors and other users of financial statements with the ability to compare the financial performance of NetBooster on a like-for-like basis with its international peers and provide more transparency to investors on the Group’s performance. It represents yet another step in making NetBooster’s Investor Relations best in class, providing the investment community with the type of information that can inform their decisions on an investment in the group.

The key impact for the Group from a financial perspective will be in the net income line, with goodwill on historic acquisitions being subject to an annual impairment test, rather than being depreciated annually on a straight-line basis. Net income would thus have been approximatively €4m higher in 2014 under IFRS standards. All other material changes will be disclosed in the Company’s 2015 Annual Report. However, to give investors an orientation, non-audited 2013 and 2014 IFRS Financials are available on the Group’s website.

NetBooster will publish its first IFRS consolidated financial statements as of and for the three years ended December 31, 2015. The annual report 2015 will be published in April 2016.


About NetBooster Group | www.netbooster.com

NetBooster is a leading independent European agency in digital performance marketing that makes its comprehensive expertise of digital marketing available to its clients to achieve the best possible performance for their investments. The agency invests in technology and covers the entire chain of online marketing through its European network: search engine optimisation and marketing, data and analytics (DnA), GroundControl Technology, display, affiliation, online media, creation, eCRM and social networks, with a recognised expertise in tomorrow’s digital marketing (Social Media, Video, Ad Exchange, etc.).  Shares in NetBooster are traded on the NYSE Alternext Paris.

Communication  
Alexia Cassini (Group Communication Manager)
NetBooster S.A.
Tel. 00 33 (0)1 40 40 27 00
acassini@netbooster.com

Press Contact
ALIZE RP
Caroline Carmagnol / Wendy Rigal
Tel. 00 33 (0)1 44 54 36 66
netbooster@alizerp.com

 

Die Macht der Stimme: Sind Sie bereit für die Sprachsuche?

Sprechen statt tippen: Jeder zweite Smartphone-Nutzer bedient sein Gerät mittlerweile per Stimme. Das zeigt eine aktuelle Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Dabei ist die Sprachsteuerung besonders unter jungen Handy-Nutzern beliebt: Bei den 14- bis 29-Jährigen wird sie schon von 58 Prozent verwendet. Was dies in Zukunft für das Suchverhalten bedeutet, nimmt Jens Hilmerson, Nordic SEO Director bei NetBooster, genauer unter die Lupe.

Was ist Sprachsuche?

Seit Apple im Oktober 2011 den Sprachassistenten Siri im iPhone eingeführt hat, ist sehr viel Bewegung in diese Technologie gekommen. Mit Google Now als Bestandteil von Android und Microsoft Cortana für Windows-Geräte verfügen nun nahezu alle modernen Smartphones über Spracherkennungssysteme. Eine weitere Konkurrenz ist die Amazon-Sprachassistentin Alexa, mit der das Echo-Soundystem des E-Commerce-Riesen gesteuert werden kann und die seit Kurzem auch E-Books auf dem Kindle-Reader vorliest.

Immer häufiger wird diese Technologie nun auch für die Suche im Web genutzt, vor allem mit mobilen Endgeräten. Um die Anfrage eines Anwenders angemessen zu interpretieren, wenn er diese als Sprachbefehl äußert und nicht mehr mit der Tastatur eingibt, wird meist eine Kombination aus natürlicher Sprachverarbeitung und Text-to-Speech (Sprachausgabe) verwendet.

Die Antwort auf die Anfrage stammt dabei von derjenigen Webseite, die die Suchmaschine als dafür am besten geeignet ansieht. Das Ergebnis wird dann an den Benutzer direkt zurückgegeben, ohne ihm vorher eine Liste der Suchergebnisse anzuzeigen.

Die von Google im Jahr 2014 in Auftrag gegebene Mobile Voice-Studie zur Untersuchung der Sprachsuchgewohnheiten hat eine wachsende Bedeutung ans Licht gebracht. Während bereits damals über die Hälfte aller Teenager im Alter zwischen 13-18 Jahren nach eigenen Angaben die Sprachsuche täglich nutzte, verlieren laut der Befragung auch die Erwachsenen zunehmend die Scheu vor der Nutzung von Sprachassistenten. So gaben 41% der älteren Befragten an, mindestens einmal täglich eine mobile Sprachsuche durchgeführt zu haben. Und zwar beispielsweise zu 36% beim TV-Konsum (Jugendliche 59%), in der Badewanne (15 bzw. 22%) oder beim Kochen (23 bzw. 8%).

Die Suchanfragen, die per Stimme gestartet werden, reichen von Kochtipps und Rezepten über geografische Richtungsangaben, Shopping-Adressen und Fakten-Checks bis hin zu Unterhaltung wie Musik und Videos.

Wann wird Sprachsuche vor allem verwendet?

Die User verwenden die Sprachsuche also mittlerweile regelmäßig und immer häufiger. Die meisten Untersuchungen zeigen jedoch, dass lokalisierte Suchanfragen dabei besonders stark vertreten sind.

Eine lokale Suchanfrage liefert in der Regel Ergebnisse, die sich ganz in der Nähe des Suchenden befinden. Beispiele hierfür sind: „Wo ist die nächste Pizzeria” oder „Wie komme ich am schnellste zur nächsten U-Bahn-Station?”

Dies bedeutet, dass heute – obwohl es eine Zunahme der Sprachsuche in allen Bereichen gibt – die Suchenden meist mobil unterwegs sind. Sie brauchen die Informationen sofort, um diese direkt nutzen zu können.

 Für die lokale Sprachsuche kann daher angenommen werden, dass sich der Suchende im unteren Teil des „Verkaufs-Trichters“ befindet und kurz davorsteht, sich zu entscheiden. Beispielsweise, ob er den Restauranttisch bucht, zum Mittagessen in ein bestimmtes Lokal geht, oder eine Buchhandlung besucht.

 Voice-Search-Teaser-Final (1)

Example: searching for NetBooster Paris through Google Voice Search.

Wie wird sich Sprachsuche auf die Suchmaschinenoptimierung auswirken?

Die rasch zunehmende Nutzung von gesprochenen Suchanfragen im Gegensatz zum Eintippen der Suche hat bereits begonnen, die Suchmaschinenoptimierung (SEO) nachhaltig zu verändern. Denn sie bringt eine „natürlichere” Art und Weise mit sich, wie Suchanfragen formuliert werden. Dadurch werden oft mehr Wörter verwendet als bei einer bisher üblichen Suchanfrage.

Suchbegriffe bekommen damit immer mehr Long-Tail Charakter. Dies muss bedacht werden, wenn es um die Planung, das Erstellen und das Hosten von Webseiten-Inhalten geht.

Oft ist die lokale Suche viel direkter. Anfragen wie z.B. „Wo finde ich X?”, „Was ist der schnellste Weg zu Y?” benötigen weniger Kontext, um von Sprachassistenten wie Siri, Google Voice Search, Cortana und Amazon Echo korrekt verstanden zu werden.

Dies wird – mit dem weiteren Fortschritt bei den Sprachsuch-Technologien – vermutlich die größten Auswirkungen auf lokale SEO-Strategien haben. Auf längere Sicht können wir jedoch erwarten, dass Suchanfragen in der Regel immer komplexer werden. Sie werden immer mehr wie „natürliche Gespräche“ gestellt werden, anstatt mit einer Hand voll Keywords.

Wir rechnen mit mehr Webseiten, die „Rich Content“ verwenden. Dieser wird von vorne herein so erstellt und strukturiert, um schnell explizite Antworten auf Suchanfragen zu geben, die direkt als Fragen formuliert sind.

Example of Google Voice Search.

Amazon Echo Super Bowl Advertisement 2016

 

 

Was ist der Unterschied zwischen Keywords und Gesprächen?

Wir wissen alle, dass ein erheblicher Unterschied zwischen geschriebener und gesprochener Sprache existiert. Und so gibt es auch große Differenzen in der Formulierung von Suchanfragen – je nachdem, ob diese geschrieben oder gesprochen werden.

Beispielsweise wenn wir die Sprachsuche verwenden, um eine Lösung zu finden, wie sich SEO-Aktivitäten besser an die Voice Search anpassen lassen. Dann würden wir wahrscheinlich formulieren: „Wie mache ich Sprachsuchen-SEO?” oder „Was sind die besten Wege, um meine SEO an die Sprachsuche anzupassen?”

Wenn wir die gleiche Suche mit einer Tastatur eingeben, werden wir dagegen das Ganze vermutlich deutlich kürzer schreiben. Wie etwa „Sprachsuche SEO” oder einfach nur „Sprachsuche”.

Das resultiert aus unserem „angelernten” Such-Verhalten. Dieses basiert vor allem auf dem Wissen darüber, wie Suchalgorithmen in der Vergangenheit gearbeitet haben. Nämlich Schlüsselwörter und ganze Sätze mit dem Inhalt einer Webseite abzugleichen, ohne sich dabei Gedanken zu machen, wie diese Wörter und Sätze eigentlich gemeint sind oder in welchem Zusammenhang sie stehen.

Für User wird es künftig immer weniger Sinn machen, eine Suchmaschine mit der „Keyword-Methode” zu verwenden. Stattdessen wird sich die „Gesprächs-Methode“ mehr und mehr durchsetzen. Suchanfragen werden sich immer mehr zu einem „natürlicheren” Dialog entwickeln, anstatt gezielt Keywords in ein Suchfeld einzugeben.

Was ist mit Faktoren wie Sprechpausen, Betonung, Intonation und anderen kontextbezogenen Hinweisen?

Diese Faktoren sind natürlich sehr wichtig, um den Kontext eines gesprochenen Dialoges zu erkennen. Um sie vollständig zu berücksichtigen, haben Google und die anderen Suchmaschinen noch einiges an Arbeit vor sich. Fortschritte bei der „semantischen Suche“ sind unerlässlich, um zu entscheiden, welche Suchergebnisse am besten zu einer bestimmten Anfrage passen.

Wie diese Faktoren sich auf die SEO auswirken werden, und wie man den eigenen Webauftritt dafür optimieren kann, ist ein spannendes Thema, mit dem wir uns in Zukunft in weiteren Beiträgen beschäftigen werden.

Änderungen bei Google AdWords: Die rechte Spalte bleibt in Zukunft leer

Was das neue Layout für Werbetreibende bedeutet

Am 19. Februar hat Google bekannt gegeben, dass es auf dem Desktop nicht mehr länger gesponserte Werbung auf der rechten Seitenleiste neben den Suchergebnissen geben wird. Stattdessen sollen künftig maximal vier Ads an der Spitze der Suchergebnisse (SERP) zu sehen sein, sowie drei am Ende der Ergebnisseite.

2016-03-01

 

Ein Google-Sprecher hat bestätigt, dass die Änderung mit sofortiger Wirkung in allen Sprachen weltweit umgesetzt wird. Allerdings gibt es zwei Ausnahmen:

  • Der Anzeigenblock für Google-Shopping-Suchergebnisse („Product Listing Ads“) wird entweder oben über der Ergebnisliste oder wie bisher rechts in der Seitenleiste ausgespielt.
  • Außerdem ist die rechte Spalte nach wie vor für Informationen im Knowledge-Graph reserviert, über das manche Suchanfragen direkt in den SERPs beantwortet werden (Zum Beispiel „Wie alt ist Angela Merkel?“).

Die Abschaltung der Werbeanzeigen in der rechten Sidebar wird die Desktop-Suche weltweit beeinflussen, die Ad-Words-Platzierung bei der mobilen Suche bleibt dagegen unverändert. Der vierte Werbeplatz, der oberhalb der SERPs neu hinzukommt, soll nur bei „hochkommerziellen Anfragen” (wie z.B. der Hotel- oder Autoversicherungssuche) genutzt werden. Die Änderungen bedeuten, dass Google nun eine ähnliche User Experience auf dem Desktop wie auf mobilen Endgeräten hat. Dort sind Werbeschaltungen auch nur am Anfang und am Ende jeder Suchergebnisseite zu sehen, sodass die Benutzer nun über alle Kanäle eine einheitliche Ansicht haben.

Wichtige Änderungen, die zu beachten sind:

  • Die Änderungen der Google-Suchergebnisseite werden umgehend wirksam.
  • Werbeanzeigen werden nun nur noch am oberen und unteren Ende der Ergebnisseite angezeigt. Dabei werden maximal 4 Ads am oberen Rand und 3 am Schluss der Trefferliste angezeigt.
  • Organische Suchergebnisse werden in den SERPs weiter nach unten rutschen.

Was ist die Auswirkung für Werbetreibende?

  • Die Änderung im Suchmaschinenranking wird bei den Nutzern zu einem neuen Verhaltensmuster beim Klicken führen, welches entsprechend ausgewertet und bei der eigenen Suchmaschinenstrategie berücksichtigt werden muss.
  • Ein Listing auf Position 4, die „sehr verkaufsorientierte Suchbegriffe“ beinhaltet, wird künftig eine bessere Clickrate (CTR) mit sich bringen. Werbetexte mit einer höheren Position als 4 werden dagegen zu einer deutlich geringeren CTR führen, weil sie nun unter dem „Bruch“ angezeigt werden.
  • Google-Shopping-Ergebnisse (PLAs) dürfen wahrscheinlich mit höheren Klickraten rechnen.
  • Der erhöhte Wettbewerb um die Spitzenpositionen könnte zu höheren Cost-Per-Clicks (CPC) auf dem Desktop führen, was die Effizienz dieses Kanals für Werbetreibende mindert. Dies wird aber erst auf Basis von weiteren Analysen zu bewerten sein.
  • Werbetreibende mit Ads auf Position 5 bis 7 (Ende der Seite) werden möglicherweise eine geringere CTR haben. Marken mit einer hohen Zahl an Konkurrenten für ihre eigenen Markenbegriffe könnten durch die Änderungen dazu gezwungen werden, ihren Markenplatz noch aggressiver zu schützen, da die organischen Ergebnisse im Ranking weiter nach unten gedrückt werden.
  • Händler werden ihren Produktfeeds eine besondere Aufmerksamkeit schenken müssen, um sicherzustellen, dass sie das Beste aus ihren Google Shopping-Ads herausholen. Denn diese erscheinen schließlich immer noch auf der rechten Seite der Suchmaschinenergebnisse.
  • Viele Unternehmen dürften einen potenziellen Verlust von Besuchern über die organische Suche erleben. Dies ist eine Konsequenz daraus, dass die „natürlichen Ergebnisse“ nach unten gedrückt werden. Das Ranking wird dadurch immer weniger „Schlüsselfaktor“ für die Überprüfung der SEO-Performance. Marketingverantwortliche müssen deshalb ihren Schwerpunkt auf Maßnahmen legen, die über diese Metrik allein hinausgehen.

2016-02-29 18_32_33-Google SERPS Update (Detailed) (1).pdf - Adobe Reader

 

Worauf sollten Marketingverantwortliche für weiteres Wachstum ihren Fokus legen?

Im Jahr 2013 zwang die Einführung von Google Enhanced Campaigns die Unternehmen dazu, ihren gesamten Ansatz bei Paid Search komplett zu überdenken – von der Accountstruktur bis zum Bid-Management und zur Endgeräte-Strategie. 2016 zwingt Google die Marketingverantwortlichen nun erneut dazu, nicht nur ihre bisherige Suchstrategie auf den Prüfstand zu stellen, sondern ihre Herangehensweise im digitalen Marketing insgesamt zu verändern.

Mit der Anzahl der sichtbaren Anzeigen ohne Scrollen von bisher 10 bis 11 auf nun nur noch 4 werden Unternehmen ihre Bid-Management-Strategie überprüfen müssen und schauen, ob es sich kommerziell noch lohnt, in den Top-Positionen angezeigt zu werden. Oder ob nicht vielleicht andere Strategien (z.B. höherer Fokus auf spitzeres Targeting wie RLSA und Geo-Targeting, Performance Display oder Conversion Rate Optimization) Marken dabei besser helfen, das maximale Ergebnis aus ihren Werbebudgets herauszuholen? Die Anzeigenplätze werden noch wertvoller und die richtige Auslieferung zum richtigen Zeitpunkt für den richtigen User ist in Zukunft noch wichtiger.

Es hat noch nie eine entscheidendere Rolle in der digitalen Werbung gespielt wie jetzt, die Kunden in den Mittelpunkt zu stellen und sich mit ihnen intelligent zu vernetzen. Dabei sollten Marketingverantwortliche einige fundamentale Erkenntnisse im Kopf behalten:

  • Eine einfache Erhöhung der Gebote, um künftig das gleiche Level an Impressionen und Clicks zu behalten, wird nicht die gewünschten Ergebnisse liefern. Sie müssen vielmehr Ihre Denkweise im digitalen Marketing überprüfen und Ihr Aktionsfeld erweitern, um den Traffic auf Ihre Website kosteneffizient zu erhöhen und bei diesen Besuchern eine höhere Conversion-Rate zu erzielen.
  • Paid Search ist längst nicht der einzige effiziente Kanal, um relevante Besucher und Performance zu erzielen. Firmen sollten deshalb genau überlegen, was sie tun und ihren Schwerpunkt künftig mehr auf Aktivitäten legen, die bisher häufig unterschätzt worden sind. Dazu gehören Performance Display mit Programmatic, Conversion-Rate-Optimierung (CRO), und Remarketing über Adwords.
  • Nun, da die Suchergebnisse auf mobilen Endgeräten und dem Desktop gleich sind, kann ihnen das Erkennen der Klickverhaltensmuster am PC dabei helfen, ihre mobilen Marketing-Strategien und -Ansätze weiter zu optimieren. Denn mobiler Traffic und Transaktionen werden weiter rasant zulegen, sodass dieser Bereich nicht mehr länger ignoriert werden kann. Selbst dann nicht, wenn er noch keine direkten Conversions im großen Stil generiert.
  • Nutzen Sie die Chance, um vom traditionellen „Silo“-Denken zu richtigen Cross-Channel-Strategien zu wechseln. Verbraucher kaufen Produkte und Dienstleistungen, um Lösungen für ihre Probleme zu finden oder ihre Bedürfnisse zu stillen. Es ist ihnen dabei egal, ob sie Ihr Unternehmen über die bezahlte Suche, durch Anzeigen in sozialen Netzwerken oder Remarketing-Werbung entdecken. Sie wollen einfach nur das passende Produkt finden.
  • Im Durchschnitt liegen die Conversion-Rates heute zwischen 2% und 4%. Dies bedeutet, dass 96 bis 98% der Nutzer Ihre Website oder Ihren Online-Shop wieder verlassen, ohne etwas gekauft zu haben. Eine intelligente Auslieferung der Performance Kanäle auf die verbleibenden 96% Ihres Traffics ist der Schlüssel für die Steuerung im SEA und den weiteren Kanälen.

Was macht metapeople als Nächstes?

Wenn Sie mit uns darüber sprechen wollen, wie die Veränderungen bei Google Ihre eigene Digital-Marketing-Strategie beeinflussen, nehmen Sie Kontakt mit uns auf: info@metapeople.com