Category Archives: News

Performance Night by metapeople zur dmexco 2016: Registrierung startet am 1. August

Jetzt heißt es schnell zu sein: Am 1. August startet auf http://www.performance-night.com die Registrierung für die Warm-Up-Party zur diesjährigen Digitalmesse dmexco in Köln. Wegen des begrenzten Platzes können sich nur maximal drei Personen pro Unternehmen zur internationalen Performance Night am 13.9.2016 in der Kölner Wolkenburg anmelden. In den letzten Jahren waren die Tickets für das Branchenevent innerhalb kürzester Zeit vergriffen.

Der Veranstalter – die Duisburger Performance-Marketing Agentur metapeople – verspricht einen spannenden Abend für Marketingentscheider aus aller Welt und vielfältige Gelegenheiten zum Netzwerken. „Die Performance Night bietet die Möglichkeit, sich in ungezwungener Atmosphäre geschäftlich und privat auszutauschen. Die Mischung der Teilnehmer aus verschiedenen Branchen und unterschiedlichen Unternehmensgrößen haben für mich einen besonderen Reiz. Der Abend gibt mir die Gelegenheit vielseitige Trends und Meinungen aufzunehmen und zu diskutieren“, so Robert Panek, Telekom Deutschland, Vertrieb Online, Leiter Online Vertriebsmanagement.

In der angesagten Location im Herzen der Domstadt treffen sich bei Live-Musik und exzellentem Essen & Getränken vom Account Manager über den Managing Director bis zum SEO Professional und Start-up-Gründer Branchenvertreter aus allen Bereichen.

„In den letzten 12 Jahren hat sich die Performance Night als festes Event etabliert und ist für viele das Highlight des Jahres, auch für mich“, erzählt Geschäftsführer Julius Ewig. „Die Networking Veranstaltung zieht ein abwechslungsreiches Publikum aus der Branche an. Man sieht viele bekannte Gesichter, die Jahr für Jahr wiederkommen um sich auszutauschen und eine tolle Party zu feiern. Zusammen mit der dmexco und dem Digital Day, den metapeople als Partner unterstützt, liegt eine spannende Woche vor uns. Ich freue mich schon jetzt auf ausgelassene Gespräche bei einem Bier und guter live Musik.“

Unternehmen, die sich auf der 12. Ausgabe der „Performance Night by metapeople“ präsentieren, können sich über das Sponsoring bis zu 15 Eintrittskarten für das in der Regel sehr schnell ausgebuchte Event sichern. Bisher haben bereits Deutsche Telekom, Ve Interactive, nexeps, affilinet, Sparhandy, Sparwelt, Universum Inkasso, Zanox, Aklamio, Oliro und Reachad diese Möglichkeit genutzt.

Hier gibt es eine Übersicht über alle Sponsoringmöglichkeiten.

 

Über den Digital Day

Der Digital Day am 13.9. in der Kölner Wolkenburg mit Rednern von Google, Facebook, Telekom Deutschland, Sky, Metro, Searchmetrics, Payback, trivago und anderen wird ein erstes Highlight der diesjährigen dmexco. metapeople unterstützt die Konferenz als Partner und lädt die Teilnehmer am Abend zur internationalen Performance Night ein!

Erfahren Sie hier mehr: http://www.euroforum.de/digital-day/

 

Über die metapeople GmbH | www.metapeople.com

Als Agentur für effektives Performance-Marketing bietet die metapeople GmbH mit seinen 22 weltweiten Standorten seit mehr als 17 Jahren erstklassige Lösungen in den Bereichen Affiliate, Display Media, SEA, SEO, Social Media, Data & Analytics sowie Consulting und Tracking aus einer Hand an. Seit Mai 2011 agiert metapeople, mit der seit 2004 bestehenden Affiliate-Marke metaapes, Hand in Hand mit der börsennotierten NetBooster-Gruppe mit Hauptsitz in Paris und kann somit die beste Qualität für Kunden auf allen wichtigen europäischen Märkten realisieren.

 

Pressekontakte:

metapeople GmbH                                                           conosco Agentur für PR und Kommunikation
Laura Schramm                                                                Birte Oppitz         
Philosophenweg 21                                                          Klosterstraße 62
47051 Duisburg                                                                40211 Düsseldorf
Tel.: +49 203 41050-157                                                Tel.: +49 211 160 25-20  
Fax: +49 203 41050-281                                                Fax: +49 211 160 25-70
E-Mail: laura.schramm@metapeople.com                E-Mail: oppitz@conosco.de

NetBooster publishes a strong second Quarter 2016 Results

NetBooster (FR0000079683 – ALNBT – PEA-PME eligible), a leading independent European digital performance marketing agency, today announces record results for the second quarter of 2016, with Gross Margin increase 16% and EBITDA up 25% over the same period in 2015.

NetBooster continues to deliver on promises made in 2015, with the Company hitting growth targets and delivering solid EBITDA margins in line with management expectations.  Q2, 2016 Gross Margin increased from €8.7m in the same period of 2015  to €10.1m in 2016, whilst EBITDA grew from €1.2m in Q2, 2015 to €1.5m in Q2, 2016. Moreover, profitability continued to improve, hitting a new level of 14.9% in Q2, 2016.

2016-07-20 15_42_16-D6 NetBooster - Q2 2016 PR_Draft_20.07.2016 - English - Microsoft Word

 

In 2016, NetBooster successfully won new blue chip clients, extending the portfolio to include; a well-known international car rental company, a global music streaming service provider, a worldwide leading sport and fashion brand and a large package travel provider. These new clients are serviced across multiple channels and territories, demonstrating the significant demand for NetBooster’s global digital marketing capabilities and further cementing the Group’s overall strategy. In addition, the existing client base is not only growing, but also evolving, with a distinct shift from pure digital performance budgets into the digital awareness space. This is challenging the dominant traditional media agencies and providing further opportunities for NetBooster to pick away at their market share.

The partnership with US based PMX Agency has already borne fruit in enhancing the credibility of the Company’s global strategy and helped to win strategically significant new clients that are to be reported on in the near future.

OUTLOOK 2016

The management is confident in the EBITDA target of €5.5m and strong top-level growth in line with the first and second quarter of 2016. 

Tim Ringel, CEO of NetBooster, commented:NetBooster is in the best shape ever from a client structure, efficiency, team-strength and a financial performance perspective. Clients especially value our innovative approach, transparency and deep product knowledge. Supporting our clients in digital performance marketing is a given today. Interestingly, guiding them on their overall digital marketing strategy and awareness budgets are now firmly on the agenda too; creating extensive growth opportunities for NetBooster Group.” 

 


 

About NetBooster Group | www.netbooster.com

NetBooster isa leading independent European agency in digital performance marketing that makes its comprehensive expertise of digital marketing available to its clients to achieve the best possible performance for their investments. The agency invests in technology and covers the entire chain of online marketing through its European network: search engine optimisation and marketing, data and analytics (DnA), GroundControl Technology, display, affiliation, online media, creation, eCRM and social networks, with a recognised expertise in tomorrow’s digital marketing (Social Media, Video, Ad Exchange, etc.).  Shares in NetBooster are traded on the NYSE Alternext Paris.

Communication  
Alexia Cassini (Group Communication Manager)
NetBooster S.A.
Tel. 00 33 (0)1 40 40 27 00
acassini@netbooster.com

Press Contact
ALIZE RP
Caroline Carmagnol / Wendy Rigal
Tel. 00 33 (0)1 44 54 36 66
netbooster@alizerp.com

 

 

 

 

Digital Day zur dmexco 2016 in Köln: metapeople unterstützt Konferenz,

… inkl. Eintritt zur Performance Night

Der Digital Day am 13.9. in der Kölner Wolkenburg mit Rednern von Google, Facebook, Telekom Deutschland, Sky, Metro, Searchmetrics, Payback, trivago und anderen wird ein erstes Highlight der diesjährigen dmexco. Die Duisburger Performance-Marketing Agentur metapeople unterstützt die Konferenz als Partner und lädt die Teilnehmer am Abend zur internationalen Performance Night ein, die seit 2005 als Warm-Up zur größten Digitalmesse Europas zu einer festen Institution geworden ist.

Consumer Centric Thinking, neue Attributionsmodelle im Onlinemarketing oder dynamischer Content – das sind einige der Themen auf dem „Digital Day 2016“, der unter dem Motto „Rethink Performance“ am 13.9. in der Kölner Wolkenburg durchgeführt wird. Die Abschlussrunde zu „Future of Performance – Digital Marketing 2030“ wird teilweise im Pecha Kucha-Format durchgeführt, bei dem eine kurzweilige, prägnante Präsentation mit rigiden Zeitvorgaben verbunden ist. Teilnehmer des Digital Day erhalten so Spannende Power-Infos auf der einen und Fühlen und Erleben auf der anderen Seite bei den Live-Präsentationen „Virtual and Augmented,Reality, die die Chancen dieses Booms verstehen lassen..

Zu den Rednern auf der Konferenz, die vom Düsseldorfer Knowlegde and Network-Anbieter EUROFORUM veranstaltetet wird, zählen unter anderem Ian Carrington und Petri Kokko von Google sowie Oliver Busch, Head of Agency bei Facebook. Sie werden aus erster Hand berichten, wohin sich die beiden Werbeplattformen in nächster Zeit entwickeln. Mit Matthias Dang, Geschäftsführer von IP Deutschland, und Andreas R. Heintze, Geschäftsführer von Ströer Digital Media, ist auch die Agenturseite prominent vertreten. Ebenso die werbetreibende Wirtschaft mit Richy Ugwu, Head of Digital Innovation, von der Metro AG, Stefan Sommer, SM Data Driven Advertising von der Telekom Deutschland GmbH, Nico Winkelhaus, Director Digital Marketing bei Payback oder Thomas Wrobel, Global Head of Performance Marketing beim Reiseportal trivago.

Die Duisburger Performance-Marketing Agentur metapeople unterstützt die Konferenz als Partner und ist mit ihrem CEO Tim Ringel sowie Kris Ewald, Head of Data and Analytics der NetBooster Group, auf der Veranstaltungsbühne vertreten. Außerdem lädt sie alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Digital Day ab 19.00 Uhr zur internationalen Performance Night in der gleichen Location ein. Eines der begehrten Tickets zur Party ist Teil des Konferenzbeitrages von 649 Euro (bei Anmeldung ab 27. August 2016). Für Early Birds gibt es noch ein attraktives Frühbucher-Angebot: 599 Euro (bis 26.8.). Weitere Informationen und Anmeldung: http://www.euroforum.de/digital-day

„Der Digital Day und die Performance Night sind die ideale Kombination um sich kurz vor der dmexco noch mal mit den aktuellen Trends der Branche zu befassen und abends neue Kontakte auf der Performance Night zu knüpfen“, unterstreicht Julius Ewig, Geschäftsführer von metapeople. Am Vortag der dmexco biete sich dort genügend Raum, um sich in aller Ruhe über neue Trends, Strategien und Ergebnisse im Online-Marketing auszutauschen, bevor der hektische Messetrubel beginnt.

Summarising Affiliate Marketing Week 2016

For the first time, we have dedicated an entire week to focus on Affiliate Marketing; improve your skills and knowledge, achieve better results for your affiliate campaign, eliminate common mistakes and more! If you missed any of our content this week, here’s your chance to look through the articles, infographic and video. 

Affiliate Marketing is constantly re-inventing itself

summary-graphic-affiliate-1

For our first article of the week, we dove into the history of Affiliate Marketing, how it works and the changes this marketing channel has undergone over the years. 

“It has often been declared dead, yet it’s still alive. Affiliate Marketing is here to stay! According to a survey by market researcher Forrester – which was created by the Rakuten Affiliate Network, this sector will be growing annually by 10 percent between 2016 and 2020, in the US alone.” 

Read the article


Six common mistakes in Affiliate Marketing and how they can be avoided

summary-graphic-affiliate-2

For our second article of the week, you can learn about the advantages of working with an external agency when running Affiliate programmes and how to avoid making 6 common mistakes in Affiliate Marketing! 

Affiliate Marketing is a good advertising foundation for companies to maximise their brands’ awareness and sales. The benefit here is a distribution channel with low risk and good measurability, as companies only pay for the already-made action. This is especially the case when a company choses the option, which only pays a commission for every order (CPO). Advertisers can use various affiliate models to efficiently expand their range online.”

Read the article


The Future of Affiliate Marketing

summary-graphic-affiliate-3

What does the future of Affiliate Marketing look like? In our Affiliate Marketing infographic, we’ve displayed some of the trends that are affecting this channel. 

On day 3 of our Affiliate Week we’d like to take a look at the future of this channel. As already mentioned in the previous articles, Affiliate Marketing is in constant change making it difficult to give reliable prognoses about future developments. However, we can see some tendencies.”

See the infographic


Video: Get Better Results with your Affiliate Program

“Building relationships is the key point for your affiliate marketing campaign.” Learn how to get better results, and eliminate common mistakes in your Affiliate Marketing program, with Sina Holzheu, Head of Affiliate at NetBooster UK. 

Zukunft des Affiliate Marketings

An Tag 3 unserer Affiliate Week möchten wir nun gerne einen Blick in die Zukunft des Kanals werfen.

Wie schon in den vorangegangenen Artikel erwähnt, ist Affiliate Marketing ständig im Wandeln, entsprechend schwierig sind zuverlässige Prognosen über mögliche Entwicklungen. Dennoch gibt es einige absehbare Tendenzen wie auch Dauerthemen die sich abzeichnen.

Die nachfolgende Abbildung soll kurz auf DIE Schlagworte eingehen, über die ein Affiliate Marketing Manager bzw. Verantwortlicher (auch) in 2016 nicht umhinkommen wird zu ergründen. Teilweise sind dies allgemeinen Themen aus dem Online Marketing welche jedoch Wechselbeziehungen bzw. Auswirkungen auf die Affiliate Landschaft haben, andere hingegen sind rein Kanal-spezifisch.

Zukunft-Affiliate-Marketing

 

Was sich hinter den einzelnen Begriffen sowie verbundenen Chancen und Herausforderungen verbirgt, können in unserem zweiten Artikel zum Thema “ Sechs Fehler im Affiliate Marketing und wie sie verhindert werden können“  nachgelesen werden.

website-featured-empa-win-2016

NetBooster wins Best Paid Search / Media Campaign category at European Performance Marketing Awards

 “Fighting back at the OTA’s”, NetBooster for AccorHotels.

NetBooster, a leading independent European agency in digital performance marketing, won the Best Paid Search/Media Campaign award at the EPMA – European Performance Marketing Award – thanks to its collaboration with AccorHotels Fighting back at the OTA’s campaign.

For the first time, the Performance Marketing Awards went beyond the borders of the UK, shining a light on the European market and handing the companies the opportunity to compete against their European peers.

With over 3,700 hotels worldwide, 16 Brands operating in 92 countries, AccorHotels is one of the largest hotel groups globally. With rising competition and constant changes to user behavior, ensuring levels of profitability are maintained and keeping a dynamic approach has proved to be a hard objective to meet. 

NetBooster have developed an innovative strategy by moving beyond a traditional search approach to a truly consumer-centric strategy, taking both hotel availability and user intent, over price range, into their ad copy/bids optimisation approach. By steering the investment in the right directions, NetBooster managed to minimise the impact of mobile traffic and longer user journeys on conversion rates and thereby increase overall ROI.

NetBooster CEO, Tim Ringel, commented: We are delighted to win the first edition of the European Performance Marketing awards. This is the second time in 2016 that our collaboration with AccorHotels is rewarded at such a high level which confirms not only the extraordinary quality of our work and expertise in running global digital campaigns but that innovation and a user-centric strategy are once again paramount for a global brand operating in one of the most competitive industries.”

Fabien Dini, E-commerce Manager at AccorHotels commented: “Travel is one of the most competitive industries when it comes to Paid Search. Receiving this award shows AccorHotels’ expertise in Web Distribution/Digital Marketing and demonstrates its ability to not only compete among pure players but also achieve outstanding results in this ever-changing environment. Hats off to NetBooster for their excellent work. They’re showing once again that they are truly PPC experts.” 


About NetBooster Group | www.netbooster.com 
NetBooster is a leading independent European agency in digital performance marketing that makes its comprehensive expertise of digital marketing available to its clients to achieve the best possible performance for their investments. The agency invests in technology and covers the entire chain of online marketing through its European network: search engine optimisation and marketing, data and analytics (DnA), GroundControl Technology, display, affiliation, online media, creation, eCRM and social networks, with a recognised expertise in tomorrow’s digital marketing (Social Media, Video, Ad Exchange, etc.). Shares in NetBooster are traded on the NYSE Alternext Paris.

Communication  
Alexia Cassini (Group Communication Manager)
NetBooster S.A.
Tel. 00 33 (0)1 40 40 27 00
acassini@netbooster.com

Press Contact
ALIZE RP
Caroline Carmagnol / Wendy Rigal
Tel. 00 33 (0)1 44 54 36 66
netbooster@alizerp.com

 

FB_Affiliate-Sechs-Fehler

Sechs Fehler im Affiliate Marketing und wie sie verhindert werden können

Affiliate Marketing stellt für Unternehmen, die ihren Umsatz und/oder ihre Bekanntheit steigern wollen, eine effiziente Werbeform dar. Durch die rein performancebasierte Vergütung handelt es sich hierbei um einen risikoarmen, messbaren Vertriebskanal. Insbesondere wenn hierbei ein Abrechnungsmodell gewählt wurde, bei dem nur beim Verkauf von Waren oder Dienstleistungen eine Provision anfällt (CPO). Durch die Kooperation mit einer Vielzahl an unterschiedlichen Affiliate Modellen können Werbetreibende ihre Reichweite im Netz effizient steigern.

Für Affiliates stellt Affiliate Marketing – nebst Google AdSense – eine Monetarisierungsform des eigenen Webauftritts dar, sie sind somit das Pendant zum klassischen Offline-Vertriebspartner. Um die beidseitigen Potenziale maximal auszuschöpfen und eine positive Wechselbeziehung zu erzielen, bedarf es jedoch einiger grundlegender Kenntnisse, um die nachfolgenden Fehler zu vermeiden.

1. Unterschätzung der Relevanz und Aufwände

Affiliate Marketing kann einen bedeutsamen Beitrag zu den Online Marketing Zielen eines Unternehmens leisten. Um dieses Potenzial optimal ausschöpfen zu können, bedarf es jedoch einer intensiven Betreuung dieses Kanals inklusive der Partnerschaftspflege mit Top Affiliates. Diese äußert sich in einer Anerkennung der Affiliates als Äquivalent zu den Offline-Vertriebspartnern. In der Realität wird diesem Kanal jedoch selten die Relevanz und Aufmerksamkeit zugeordnet, die für eine anhaltende und erfolgreiche Kooperation notwendig sind.

 2. Kurzfristige Erwartungen führen zu Enttäuschungen

Unternehmen verfallen häufig dem Irrglauben, dass sich die Performance eines Affiliate Programmes unmittelbar nach dessen Start bereits auf einem hohen Niveau einpendelt und so schnelle Erfolge erzielt werden. Allerdings wird hierbei außer Acht gelassen, dass fortlaufende Optimierungsarbeit geleistet werden muss. So sollte zunächst eine performante Affiliatebase aufgebaut werden, welche sich mit der Zeit aufgrund der Innovationskraft des Kanals, immer wieder erweitern sollte.

Erste aussagekräftige Zahlen liegen erfahrungsgemäß frühestens 3 bis 6 Monaten nach Start vor. Um jedoch eine stetige Performanceentwicklung gewährleisten zu können, müssen die Affiliate Programme kontinuierlich gepflegt und ausgebaut werden. Ein Affiliate Marketing Manager muss sich hierbei stets vor Augen führen, dass es sich um ein People Business handelt, welches auf partnerschaftlicher Zusammenarbeit basiert. Anders als in der Kooperation mit Suchmaschinen kann dementsprechend keine ad hoc „Ein- und Ausschaltung“ der Kampagnen erfolgen. Dies sollte entsprechend in der Budgetplanung eines Unternehmens Berücksichtigung finden.

3. Fehlende Offenheit und Flexibilität verschenkt Chancen

Wie im vorangegangenen Artikel aufgezeigt, ist Affiliate Marketing seit 20 Jahren in stetiger Bewegung (Hyperlink Artikel1). Immer mehr technologische Innovationen sowie neue Affiliate- und Abrechnungsmodelle verändern die Marktgegebenheiten. Aus diesem Grund ist es essenziell stets über die neuesten Trends informiert zu bleiben. Auch sollte eine gewisse Offenheit neuen Ansätzen gegenüber vorhanden sein, um Stillstand zu vermeiden. Ein regelmäßiger Austausch mit Affiliates und Netzwerken sollte daher zum Tagesgeschäft eines jeden Affiliate Managers gehören. Nichtsdestotrotz darf die Wertigkeit der eigenen Marke zu keinem Zeitpunkt durch unüberlegte Maßnahmen riskiert werden.

4. Verborgene Kostenfallen im Affiliate Marketing

Die Customer Journey der User im digitalen Zeitalter ist nicht mehr linear und führt entlang einer Vielzahl von Kontaktpunkten (Touchpoints). Üblicherweise haben User eine Vielzahl an Berührungspunkten mit einer Marke, entweder innerhalb eines Kanals oder gar kanalübergreifend. Aus diesem Grund empfiehlt sich die Nutzung einer sogenannten Cookie-Weiche, um sicherzustellen, dass keine Mehrfachprovisionierung erfolgt. Das ist letztendlich der Ansatz, welcher durch die Analyse der Customer Journey zu neuen Attributionsmodellen geführt hat. Hierbei wird innerhalb eines Kanals, aber auch übergreifend, jedem Kontaktpunkt eine vorab definierte Gewichtung zugeschrieben, welche in einer anteiligen Provisionierung der Werbeleistung innerhalb einer Customer Journey resultiert.

Insbesondere im Retailbereich nimmt zudem ein sogenannter Salesabgleich eine Schlüsselrolle ein, da sich die Auszahlung der Vergütung stets auf die effektiv gezahlten Produkte beziehen sollte. Retouren, Steuern und Versandkosten sollten daher herausgerechnet werden (Net Net Provisionierung).

Werbetreibende, die diese Aspekte unberücksichtigt lassen, laufen Gefahr erhöhte Kosten durch Mehrfachprovisionierung einerseits, aber auch künstlich erhöhten CPOs andererseits zu verursachen.

5. Silo-Denken verhindert maximale Erfolge

Die Verantwortlichkeiten der verschiedenen Online Marketing Kanäle liegen oftmals in den Unternehmen bei unterschiedlichen Personen. Dies hat zur Folge, dass häufig nur die eigenen Ziele verfolgt und so oftmals ein hoher Konkurrenzkampf zwischen den einzelnen Kanälen entsteht. Durch meist bereits zu Jahresbeginn festgelegte Budgets versucht jeder Kanal für sich das bestmögliche Ergebnis zu erzielen – nicht selten endet dies jedoch in einer Kannibalisierung der Kanäle.

Ziel eines jeden Unternehmens sollte daher die Umsetzung einer kanalübergreifenden Strategie sein, bei der eine entsprechende Verzahnung der einzelnen Disziplinen durch einen stetigen, internen Austausch erfolgt und so alle Online Marketing Manager dasselbe Ziel verfolgen und dementsprechend incentiviert werden.

Einen weiteren, wichtigen Baustein in diesem Konstrukt stellen dabei die gesammelten Nutzerdaten dar: auf Grundlage der gewonnenen Informationen lassen sich entsprechende Targeting-Maßnahmen ableiten, welche eine optimale Ansprache des Users im Rahmen der Customer Journey ermöglichen.

Dann sind auch die immer mehr verschwimmenden Grenzen zu anderen Kanälen im Performance Marketing wie zu Display Media durch Re- und Pretargeting auf CPO-Basis oder zu Social Media keine Gefahr, sondern eine Chance.

6. Weltweite Kampagnen benötigen lokale Unterstützung

Viele Unternehmen und Marken führen ihre Online Marketingkampagnen auf globaler Ebene durch.

Wie auch bei anderen Online Maßnahmen kann ein entsprechendes Affiliate Marketing Setup dabei jedoch nicht in jedem Markt exakt analog zum Heimatmarkt adaptiert werden. Vielmehr geht es insbesondere auch im Affiliate Marketing darum, getreu dem Motto „think global, act local“ zu agieren. Neben einer Beachtung von lokalen Marktgegebenheiten, wie bspw. Kaufkraft, Internetpenetration und bevorzugte Bezahlmethoden, sollte zudem kanalspezifisch auch eine entsprechende Berücksichtigung lokaler Netzwerke und vorherrschender Affiliatemodelle geprüft und gegebenenfalls in eine globale Strategie integriert werden. Dies sollte mit einer Analyse der Marktreife und des Entwicklungsgrades der Branche einhergehen.

Die Umsetzung einer weltweiten Strategie im Affiliate Marketing sollte daher auch mit einem gewissen Maße an Flexibilität hinsichtlich möglicher Kooperationen einhergehen, da die Affiliate-Landschaft von Markt zu Markt stark variieren kann.

Wie lassen sich diese (und andere) Fehler vermeiden?

Affiliate Marketing ist in den letzten 20 Jahren immer komplexer geworden. Wer hier erfolgreich sein will, muss diese Komplexität verstehen und beherrschen. Vom Zusammenspiel der Online- und Offline-Maßnahmen bis hin zu den unterschiedlichen Touchpoints der Customer Journey – Affiliate Marketing wird von ständigen Neuentwicklungen getrieben, auf welche es sich einzustellen und Stillstand zu vermeiden gilt. Datengetriebene Kampagnen im Affiliate Marketing sind nach wie vor noch rar gesät, doch Auswertungen hinsichtlich der Neukundenquote, überdurchschnittlichen Warenkörben und geringen Stornoquoten lassen eine gezieltere Aussteuerung von Kampagnen zu.

 

Externe Agenturen bieten viele Vorteile

Um die optimale Betreuung eines Affiliate Programms gewährleisten zu können, schalten viele Unternehmen eine externe Agentur hinzu. Im Idealfall ist diese auch für die Betreuung der anderen Performance-Kanäle zuständig und verfolgt einen kanalübergreifenden 360-Grad Ansatz. Dies ist einer der Leitgedanken der metapeople GmbH (http://www.metapeople.com/). Auf diesem Weg lassen sich nicht nur Kannibalisierungseffekte vermeiden, sondern es erfolgt zudem auch eine effiziente Budgetallokation, durch die Verfolgung gleicher Ziele zwischen den unterschiedlichen Channels.

Know-How und Zeit: Auf Affiliate Marketing spezialisierte Agenturen befassen sich tagtäglich mit der Optimierung und Weiterentwickelung von Partnerprogrammen. Dadurch verfügen sie über weitreichende Kenntnisse der verschiedenen Affiliate-Modelle, und können so individuelle Strategien und Empfehlungen ableiten. Die Account Manager dort investieren die notwendige Zeit in den Ausbau einer Partnerschaft. Etwas, was vielen Online-Marketing-Managern auf Unternehmensseite leider häufig fehlt.

Bei metapeople zum Beispiel stehen allein am Standort Duisburg drei Affiliate-Marketing-Teams aus jeweils sechs Mitarbeitern zur Verfügung, die u.a. auf die Reise- und Telekommunikationsbranche, aber auch auf den Retail-Bereich, mit Schwerpunkt Fashion, spezialisiert sind und über fundierte Kenntnisse in den jeweiligen Verticals verfügen.

Intensive Kontaktpflege: Agenturen pflegen einen intensiven persönlichen Kontakt zu allen relevanten Affiliates. Der Austausch findet dabei nicht nur per Mail oder Telefon statt, sondern auch durch regelmäßige Meetings und Messebesuche, bei denen die Affiliates ihre neuesten Produkte vorstellen. Agenturen dienen somit als Schnittstelle zwischen den Advertisern und ihren Vertriebspartnern. Aufgrund dieses direkten Kontaktes, können Entscheidungswege verkürzt und dadurch Aktionen auch noch kurzfristig umgesetzt werden.

In diesem Zusammenhang organisiert metapeople jedes Jahr am Vorabend der dmexco in Köln die „Performance Night“. Neben spannenden Gesprächen über die verschiedenen Performancekanäle haben Advertiser die Chance, ihre Affiliates und Netzwerk-Ansprechpartner einmal persönlich kennenzulernen und sich mit ihnen direkt auszutauschen. Darüber hinaus nimmt metapeople regelmäßig an Networking Veranstaltungen teil, um die Partnerschaften mit bestehenden Affiliates zu vertiefen und neue Kooperationsmöglichkeiten für seine Kunden zu erschließen.

Internationale Erfahrung: Die führenden Agenturen verfügen auch über Kenntnisse über Affiliate Marketing auf internationaler Ebene. Sie wissen ganz genau, welche Affiliate-Modelle in welchen Ländern zum Erfolg führen und welche dort hingegen eher weniger perfomant sind. In mehreren Ländern aktive Agenturen kennen die entsprechenden Netzwerke dort und können, basierend auf den jeweiligen Kundenwünschen, die passende Strategie daraus ableiten.

Seit 2011 fungiert metapeople unter dem Dach des Mutterunternehmens NetBooster. Durch den Zusammenschluss bedient die Gruppe mittlerweile rund 22 Standorte weltweit, und zählt über mehr als 800 Mitarbeiter. Diese internationale Aufstellung ermöglicht es metapeople die Strategien seiner Kunden, auch auf globaler Ebene, optimal umzusetzen.

Stets am Puls der Zeit: Da die kontinuierliche Weiterentwicklung zum Tagesgeschäft einer Agentur gehört, sind deren Experten hinsichtlich aktueller Trends und Marktentwicklungen immer auf dem Laufenden. Durch ihre Mittlerfunktion sind sie zudem mit der erste Anlaufpunkt, wenn Netzwerke oder Affiliates ihre neuesten Produkte und Entwicklungen vorstellen. Agenturen können dadurch individuell prüfen, welche Produkte bzw. Trends zu welchem ihrer Kunden passen.

metapeople legt großen Wert darauf, dass sich die Mitarbeiter stetig weiterentwickeln. Neben der Teilnahme an Webinaren finden zudem auch eine Vielzahl an Meetings mit Affiliates und Netzwerken statt. Hier können diese ihre neuesten Entwicklungen vorstellen und direkt gemeinsam mit der Agentur potenzielle Kunden definieren, für welche die Innovationen von Relevanz sein könnten.

Permanenter Wissensaustausch: Durch die Betreuung von Kunden aus unterschiedlichen Branchen und dem entsprechenden Wissensaustausch innerhalb der Agentur, lassen sich Synergien gewinnen. Diese lassen sich wiederum für eine optimale Kundenbetreuung anwenden. Agenturen verfügen so über ein breit gefächertes Wissensspektrum und erarbeiten darauf basierend die individuell beste Strategie für den jeweiligen Kunden.

Der regelmäßige Austausch wird bei metapeoplegroßgeschrieben. So gibt es neben monatlichen Meetings am Standort in Deutschland auch den Austausch auf internationaler Ebene mit Kollegen aus dem deutschsprachigen Raum, aber auch aus Frankreich, Großbritannien, den Nordics sowie der MENA Region. Dabei wird sich über neue Affiliate-Modelle oder Netzwerk-Entwicklungen ebenso gegenseitig informiert, wie über spannende Neuerungen in den jeweiligen Märkten.

Modernste Technologien: Auch im Technologiebereich sind die großen Agenturen in der Regel sehr gut aufgestellt. So existieren oftmals Technik- und Entwicklungsabteilungen, welche sich u.a. mit relevanten Themen wie dem Cross-Device-Tracking, dem Cross-Channel-Tracking und der Analyse der Customer Journey befassen. Um die daraus gewonnenen Daten optimal verarbeiten zu können, ist es empfehlenswert, alle Online-Marketing-Kanäle über eine einzige Agentur abzudecken.

Wirksamer Schutz vor Betrug: Agenturen sind zudem in der Lage, Versuche von Affiliate Fraud schnell aufzudecken. Bei diesen betrügerischen Aktivitäten wird versucht, unberechtigte sowie vertragswidrige Provisionen zu erzielen. Durch den täglichen Umgang mit einem Programm, aber auch durch entsprechende Tools kann man solchen Manipulationen auf die Schliche kommen. Auch immer gleich ablaufende Prozesse, die häufig viel Zeit in Anspruch nehmen, lassen sich durch das technische Know-How einer Agentur beschleunigen. Hierzu zählen z.B. ständig wiederkehrende Aufgaben wie Salesabgleiche mit den Netzwerken.

Bei metapeople wird beispielsweise ein eigenes, hausinternes Tracking- und Reportingtool genutzt, mit dem alle relevanten Daten in Echtzeit mitgemessen werden können. Da Transparenz im Affiliate Marketing eine entscheidende Rolle spielt, erhalten die Kunden selbstverständlich stets einen eigenen Zugang zur Realtime-Analyse ihrer Kampagnen und Programme. Über eine eigene Entwicklungsabteilung wird dieses Tool regelmäßig optimiert. Es besteht damit auch die Möglichkeit, im Rahmen der Markenüberwachung Verstöße wie etwa Brand-Bidding oder Ad-Hijacking schneller aufzudecken.

Zudem können auch individuelle Kundenwünsche, z.B. in Form von Sonderansichten, einfach umgesetzt werden. Standardprozesse wie Salesabgleiche mit den Netzwerken lassen sich durch Schnittstellen (APIs) ebenfalls schnell bearbeiten. So kann sichergestellt werden, dass die Merchants auch nur für die Verkäufe eine Provision zahlen müssen, die auch tatsächlich stattgefunden haben und nachvollziehbar sind.

Affiliate-Marketing-Text-1_Social-&-website

Affiliate Marketing erfindet sich stetig neu

Schon oft totgesagt und doch quicklebendig: Affiliate Marketing. Laut einer Studie[1] der Marktforscher von Forrester, die im Auftrag des Rakuten Affiliate Network erstellt wurde, wird diese Form des Performance Marketings alleine in den USA zwischen 2015 und 2020 um jährlich 10 Prozent wachsen. Allein für Deutschland schätzt das Beratungsunternehmen PricewaterhouseCoopers[2] den Umsatz mit Partnerprogrammen für 2016 auf 984 Mio. Euro, die bis 2019 auf rund 1 Mrd. Euro steigen sollen.

Von der Cocktail-Party zum Milliarden-Geschäft

Knapp 20 Jahre ist Affiliate Marketing nun alt. Die Idee dazu soll auf einer Cocktail-Party entstanden sein, als Amazon-Gründer Jeff Bezos von einer Besucherin gefragt wurde, ob nicht passende Bücher aus seinem Online-Shop direkt auf ihrer Internetseite verkauft werden können?

Dieser Vorschlag wurde schnell umgesetzt und im Juli 1996 startete Amazon sein erstes Affiliate-Programm. Bereits ein Jahr später nahmen daran über 60.000 Partner teil, die auf ihren Webseiten Produkte des entstehenden E-Commerce-Riesen anboten. Dessen weltweites, rasantes Wachstum ist auch auf das Affiliate Marketing-Konzept zurückzuführen.

In den Jahren danach nutzten immer mehr Firmen dieses einfache Prinzip der Online-Vermarktung, das immer weiter ausgebaut und verfeinert wurde. Wesentliches Element ist aber bis heute die Vermittlungsprovision geblieben, die der Vertriebspartner, Publisher bzw. „Affiliate“ vom Händler oder Advertiser bzw. „Merchant“ erhält. Die Affiliates stellen auf ihrer Website Werbeflächen zur Verfügung, auf denen für Produkte oder Dienstleistungen der Merchants geworben wird.

Mit entsprechenden Parametern („Tags“) innerhalb, eines solchen Affiliate-Links oder Cookies im Browser des Users, kann der Affiliate eindeutig identifiziert werden und erhält daraufhin, je nach Handlung eines vermittelten Kunden bzw. dem vereinbarten Vergütungsmodell, seine Provision gutgeschrieben. Die Bandbreite der Abrechnungsmöglichkeiten kann dabei von der Bezahlung nach Klick, Kauf oder Newsletter-Abo bis zu Pay per View oder Pay per Install bei Softwareprodukten und Apps reichen.

Affiliate-DL-Text 1

Stetiger Wandel durch Konsolidierungen, Professionalisierung und Innovation

Schon seit längerer Zeit ist bei den Affiliate-Netzwerken allerdings eine Konsolidierung des fragmentierten Marktes mit vielen kleinen Anbietern zu beobachten: Einige wenige große Player, die professionell agieren, bleiben am Ende auf internationaler Ebene übrig. Dabei haben sich Nordamerika und Europa als Kernmärkte herauskristallisiert, der Trend geht hier sogar zu rein technikorientierten Dienstleistern mit Tracking-Plattformen (Private Network Solutions), die unter anderem zur kompletten Analyse der Customer Journey genutzt werden können.

Nach den bereits etablierten Märkten, breitet sich Affiliate Marketing nun zusehends nach Südamerika und in den asiatisch-pazifischen Raum aus. Afrika und der Nahe Osten sind hier noch unterrepräsentiert, aber auch dort versuchen nun erste lokale Netzwerke den Markt zu erschließen. Das Vergütungsmodell Cost per Order (CPO), bei dem die Kosten pro Transaktion betrachtet werden, hat sich in den entwickelten Märkten mittlerweile als Standard etabliert. Diese Entwicklung ist hauptsächlich in der transparenten Messbarkeit begründet, welche dem Leitgedanken des Performance Marketing zugrunde liegt.

Die neuen Möglichkeiten von Big Data und geräteübergreifendem Cross-Device-Tracking gewinnen dabei zunehmend an Bedeutung. Das klassische Attributionsmodell „Last Cookie wins“ wird so mehr und mehr hinterfragt. Den Werbetreibenden stehen mittlerweile weitere relevantere Kennzahlen zur Verfügung, um damit die Leistung der einzelnen Affiliates innerhalb des Kanals, aber auch kanalübergreifend zu bewerten und mehr Transparenz zu schaffen. Durch eine ganzheitliche Kampagnenbewertung sind ganz neue Provisionsmodelle und Budgetallokationen möglich. Dies könnte auch dazu führen, dass die Affiliates eine gerechtere Vergütung ihrer erbrachten Werbeleistungen innerhalb der Customer Journey erhalten.

Im Laufe der Zeit haben sich unterschiedliche Affiliate Modelle entwickelt, die ebenfalls mit einer Konsolidierung des Marktes einhergehen. Auch hier sind Big Player mit einer starken Professionalisierung entstanden, die sich auf bestimmte Segmente fokussieren. Waren es früher, begründet im Monetarisierungswunsch des eigenen, kleinen Webauftritts, Content Affiliate, so sind heutzutage große, internationale Unternehmen unter den Top Affiliates zu finden. Unterschiedliche Affiliate Modelle sind daraus entstanden und werden auch in Zukunft neue Bewegungsströme in die Branche einfließen lassen. Während zunächst Marketingmaßnahmen aus dem Offline-Bereich im Online-Bereich adaptiert wurden, so bedienen sich Affiliates heute auch aus anderen Online-Kanälen, sowie technischer Innovationen.

Dies zeigt sich in den immer mehr verschwimmenden Grenzen, wie zu Display Media durch Re- und Pretargeting auf CPO-Basis oder zu Social Media, wo gerade die Themen Influencer Marketing und Bewegtbildmarketing über Youtube, Facebook, Instagram & Co sich immer größerer Beliebtheit und somit auch erhöhter Relevanz erfreuen.

 

Fazit: Neuer Schwung im Affiliate Marketing

Wie die rasante Entwicklung der letzten 20 Jahre gezeigt hat, erfindet sich Affiliate Marketing stetig neu. Aktuell tragen hierzu sowohl der Trend zu hochwertigen Inhalten im Content Marketing, die intelligent verbreitet werden müssen, als auch das Thema Mobile bei. So beeinflusst die wachsende Zahl heruntergeladener Apps, die vor allem im Gaming-Bereich mit Werbung refinanziert werden, das Mobile Affiliate Marketing massiv.

Nicht zuletzt durch die verschwimmenden Grenzen zu anderen Kanälen, wird sich Affiliate Marketing durch innovative Affiliate Modelle stetig neu erfinden. Auf die Zukunft des Affiliate Marketings werden wir in einem weiteren Beitrag näher ein gehen!

________________________________________________________________________________

[1] http://www.practicalecommerce.com/wp-content/uploads/2016/03/Networks_Help_Drive_Affiliate_Marketing_Into_The_Mainstream.pdf

[2] https://outlook.pwc.de/outlooks/2015-2019/onlinewerbung

 

 

Groupe SEB und NetBooster schaffen Innovationssprung mit Doubleclick

Zielgruppenspezifische Data-Marketing-Kampagne für die Marke Rowenta

Die Groupe SEB – bekannt durch Haushaltsgerätemarken wie Rowenta, Krups, Tefal, Moulinex und andere – hat zusammen mit NetBooster ihre erste datengetriebene Digitalkampagne gestartet. Deren Ziel war es, die Kundenerlebnisse spezifisch auf die verschiedenen von dem Unternehmen verwendeten digitalen Kanäle anzupassen. So sollten die vorhandenen Marketing-Ressourcen bestmöglich ausgeschöpft werden.

Beide Partner setzten dabei auf eine innovative Lösung, bei der die Verbraucher und deren Nutzerdaten in den Mittelpunkt der Online-Mehrkanal-Strategie gestellt wurden. Den Anfang machte eine Kampagne in Frankreich für den Silence Force Multi-Cyclonic-Staubsauger von Rowenta – das einzige Gerät am Markt, dass extreme Leistung ohne Saugkraftverlust mit einem besonders leisen Geräusch kombiniert.

Um die zielgruppenspezifischen Strategien realisieren zu können, wurden die Lösungen von Doubleclick Advertising genutzt. Insbesondere die Integration der verschiedenen Doubleclick-Plattformen (Search, Display, Adserving, DCO Studio) haben Groupe SEB und NetBooster ermöglicht, das Verhalten und die Erwartungen der Internet-Nutzer besser zu verstehen und auf dieser Basis die geplante Aktivierungsstrategie fortlaufend zu optimieren.

Schematisch betrachtet kann der Entscheidungsprozess von Internet-Nutzern in vier Stufen aufgeteilt werden, die alle ein wichtiger Bestandteil des Kundenerlebnisses und der Customer Journey sind:

 

Schéma de décision du consommateur

 

Kundenerlebnis optimieren, um Conversion-Raten zu maximieren

Durch den Einsatz ihres gesamten Know-hows und Erfahrungsschatzes konnten die Experten von NetBooster die eingesetzten Werbebotschaften konsequent weiterentwickeln und an die wesentlichen Schlüsselmomente des Entscheidungsprozesses der Verbraucher anpassen. Dabei wurde deren komplette Nutzerhistorie einbezogen, also beispielsweise die Häufigkeit, mit der sie Banner gesehen oder sogar darauf geklickt hatten.

Für NetBooster bestand die Herausforderung der Kampagne darin, die gesammelten Daten von etwa drei Millionen identifizierten Nutzerprofilen zusammenzuführen und zielgerichtet einzusetzen. Dazu wurden Echtzeitanalysen verwendet, um schnell reagieren und den Werbedruck immer auf dem optimalen Stand halten zu können. So fand beispielsweise eine ständige Optimierung von Häufigkeit und Frequenz statt, mit denen die Produktanzeigen ausgespielt wurden.

Sébastien Leboucher, Strategy Director bei NetBooster: „In erster Linie war es für die SEB-Gruppe wichtig, sich auf die Interessen der Verbraucher zu konzentrieren. Dank der zielgruppenspezifischen Kampagne haben wir es geschafft, einen Schritt weiter zu gehen, indem wir ausschließlich jene Leute kontaktiert haben, die bereits Interesse an dem Produkt signalisiert hatten, und dabei den Werbedruck intelligent dosierten.

 

Exemples de messages scénarisés

 

 

Ergebnisse der Kampagne

Die Groupe SEB und NetBooster haben die Ergebnisse dieser Kampagne mit den vorherigen Werbeaktivitäten für den Rowenta Silence Force Multi-Cyclonic verglichen, die noch deutlich „konventioneller“ ohne Personalisierung für jeden einzelnen Betrachter durchgeführt worden war.
Drei Kennzahlen zeigen eindeutig die Wirksamkeit der verwendeten zielgruppenspezifischen Lösung:

  • Kosten für den erzielten Website-Traffic: -33%
  • Verweilzeit auf der Website: + 100%
  • Kosten pro erzieltem Lead (Klick auf Händlerseite): -56%

Die personalisierte Kampagne brachte also einen erheblichen Vorteil für die Groupe SEB. Die individuelle Anpassung des Werbedrucks führte zudem dazu, dass die Nutzer nicht exzessiv mit Werbebotschaften bombardiert und durch übermäßige Wiederholungen abgeschreckt wurden. So konnte ein positives Kundenerlebnis gewährleistet werden. Für die Marke wurde qualitativ hochwertiger Traffic erzeugt, der in den beworbenen Online-Shops für überdurchschnittliche Conversion-Raten sorgte. Dank dieses neuen Ansatzes konnten die NetBooster-Experten das Maximum aus den Media-Investments ihres Kunden herausholen.

 

Zusammenfassung

Wir sind von der Notwendigkeit überzeugt, Daten künftig stärker in den Mittelpunkt unserer Kommunikationsstrategien zu stellen, um die gesamte Wertschöpfungskette des Marketings besser auszunutzen. Die beeindruckenden Ergebnisse dieser ersten datengetriebenen Kampagne bestätigen uns darin und wir werden diese Strategie deshalb schrittweise auf alle unsere Bereiche und Märkte anwenden“, sagt Guillaume Planet, Vice President Media & Digital Marketing Global bei Groupe SEB. „Durch die Nutzung des Fachwissens, das wir insbesondere durch die Datenauswertung und den Einsatz von Media-Planungstools gewonnen haben, können wir mit Audience Driven-Kampagnen die Wahrnehmung in unseren Zielgruppen erheblich besser koordinieren und steigern. Die Verbraucher in den Mittelpunkt unserer Strategie zu stellen, hat zu einer besseren Abstimmung aller Digitalmaßnahmen geführt und verdeutlicht, wie wichtig es ist, die Zielgruppen von Anfang an in alle Überlegungen einzubeziehen.

Sowohl die Groupe SEB als auch NetBooster profitieren von den zahlreichen Erkenntnissen aus dieser Kampagne: Bei zukünftigen Werbeaktivitäten in Frankreich und anderen Ländern soll die Methodik weiter verfeinert werden, um die Ergebnisse zum Optimum zu führen – für alle Produkte der Groupe SEB. Netbooster hat sich damit eine globale Spitzenstellung bei der Vermarktung von elektrischen Haushaltsgeräten erarbeitet und wird zukünftig eventuell auch Offline-Elemente in die Kampagnen integrieren, um eine Evaluation der digitalen Kommunikation auch für Verkäufe im klassischen Ladenlokal zu ermöglichen. „Dank der Erkenntnisse aus der ersten Audience Driven-Kampagne für Groupe SEB können wir unsere zukünftigen Werbekampagnen weiter optimieren und die Auswirkungen der digitalen Kommunikation auf das Netzwerk der klassischen Einzelhändler des Herstellers mit seinen unterschiedlichen Marken besser abschätzen”, folgert Guillaume Balloy, Direktor Paid Media bei NetBooster.

Die herausragenden Ergebnisse der Audience Driven-Kampagne von Groupe SEB und NetBooster wurden 2016 mit einem Effie in Silber in der Kategorie „Marketing Data“ ausgezeichnet.

 


Über Groupe SEB I www.groupeseb.com

Als weltweit führender Anbieter von Haushaltskleingeräten agiert Groupe SEB in 150 Ländern. Das einzigartige Portfolio von führenden Marken (u.a. Tefal, Rowenta, Moulinex, Krups, Lagostina, All-Clad, Supor) wird über verschiedene Kanäle vertrieben. Bei einem Rekordverkauf von rund 200 Millionen Produkten pro Jahr setzt Groupe SEB auf eine langfristige Strategie, die auf Innovation, internationale Entwicklung, Wettbewerbsfähigkeit und Service basiert. Die gesamte Gruppe beschäftigt weltweit 26.000 Mitarbeiter.

Über NetBooster I http://www.netbooster.com/

NetBooster ist eine führende unabhängige europäische Agentur für digitales Performance-Marketing, die ihren Kunden eingehende Expertise zur Verfügung stellt, um für ihre Investitionen den bestmöglichen Erfolg zu erzielen. Die Agentur investiert über ihr europäisches Netzwerk in Technologie entlang der gesamten Wertschöpfungskette des Online-Marketings: Suchmaschinen-Optimierung und -Marketing, Daten und Analytik (DnA), Ground Control Technology, Darstellung, Affiliation, Online-Medien, Erstellung, eCRM und soziale Netzwerke mit einer anerkannten Expertise in hochmodernem Online-Marketing (soziale Medien, Video, Ad-Börse usw.). Die Aktien von NetBooster werden auf dem Pariser Alternext-Markt notiert.

 

Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns gerne:

mail-contact-icon

Tim RINGEL
NetBooster CEO
group.marketing@netbooster.com

 

 

Der permanent vernetzte Urlauber: Neue Möglichkeiten für das Marketing

Wie Digitalisierung und mobile Endgeräte den Tourismus verändern

 

Kommt Ihnen das Gesehene bekannt vor? Erinnert das Video Sie an sich selbst oder Freunde, die verreisen? Wir leben mittlerweile in einer Welt, in der der Internetzugang zu einem Menschenrecht1 erklärt wurde. In einer Welt, in der mehr und mehr Menschen ihre wohlverdiente Urlaubszeit mit „Snapchatting“ ihrer Erfahrungen, dem Inszenieren und Filtern perfekter Instagram-Fotos, anhaltendem Facebook-Status-Check, Twittern der letzten Neuigkeiten und dem Verschicken von Fotos über WhatsApp verbringen.

Touristen – ganz gleich ob geschäftlich oder im Urlaub – wollen sich beim Reisen jederzeit vernetzen können. Laut einer Studie2 von hotels.com ist neben Preis und Lage kostenloses WLAN mittlerweile ein ausschlaggebender Aspekt bei der Buchung einer Unterkunft – wenn der drahtlose Internet-Zugang fehlt, suchen viele Reisende aktiv nach einem anderen Hotel3:

Freies WLAN dient hierbei nicht nur den neuesten Updates des eigenen Accounts in den sozialen Netzwerken. Vielmehr gilt es zunehmend als Voraussetzung, um mehr über den Ort zu erfahren, an dem man gerade frisch angekommen ist. Selbstverständlich sind die permanent vernetzten Reisenden von heute während ihres Urlaubs zunehmend mobil unterwegs und nutzen ihre Smartphones, um sich lokale Informationen zu holen4:

NetBooster Q1 2016

 

Auch die Reisenden aus der Generation Y, also jene die um die Jahrtausendwende geboren wurden, dürfen wir nicht vergessen: Immerhin sind sie durchgängig vernetzt aufgewachsen und auf die ständige Verbindung zum Internet quasi „angewiesen“. Die WYSE Travel Confederation schätzt, dass diese Altersgruppe bis 20205 etwa 20% des internationalen Reiseverkehrs ausmachen und jährlich für über 320 Mio. internationale Reisen verantwortlich sein wird. Ihren Drang nach ständiger Vernetzung zu stillen, ist für die Reisebranche also unerlässlich.

Neben kostenlosem WLAN in Hotels gibt es auch andere Möglichkeiten, immer und überall online zu sein: Ganz gleich ob Roaming, frei zugängliche und eigens gemietete Hotspots oder gar das städtische WLAN-Netz. So bietet Helsinki über die gesamte Stadt hinweg kostenloses drahtloses Netz, welches teils leistungsfähiger als das eigene Heimnetzwerk ist. Die Vorzüge von freiem WLAN können Urlauber beispielsweise auch in 32 Parks in San Francisco, 137 Londoner Underground-Stationen oder in Parks und dem U-Bahn-System von Hongkong genießen.6

Welche Möglichkeiten ergeben sich also für das Marketing? 

Als ultimativer Reisebegleiter gelten mittlerweile Smartphones, informieren sie den Reisenden doch direkt über das Reiseziel und die Bewertung von lokalen Angeboten. Sie bieten auch digitale Stadtpläne und den permanenten Zugang zu sozialen Netzwerken. Aufgrund ihrer wachsenden Beliebtheit während der Recherche- und Buchungsphase, aber auch wegen der wachsenden Nutzung während der Reise, stellen Smartphones und Tablets die Marketingverantwortlichen von Tourismusunternehmen vor neue Herausforderungen. Wie können Sie also ihren Kunden eine möglichst positive Erfahrung während der Reise bieten, über die sie bestenfalls auch den eigenen Freunden und Bekannten per E-Mail, Messenger oder Statusmeldung in den sozialen Netzwerken erzählen und so „kostenlose Werbung“ machen? Wie erreichen Sie die Zielgruppe der Reisenden – auch online – möglichst effektiv?

Reichweite, Engagement und am Ende auch Einnahmen zu generieren, gelingt mit der Kontaktaufnahme der drahtlosen Internet-Surfer. Werbedienstleistungen/-software erlauben dort die direkte Zielgruppenansprache, das Sponsoring von Markierungen auf digitalen Stadtplänen oder das Schalten von Werbung mit lokalem Bezug. Bei Facebook können Marketingverantwortliche bei der Auswahl ihrer Zielgruppe dank IP-Adressen konkrete Orte oder Länder auswählen.

Oder nehmen wir das Beispiel eines Restaurants: Wenn mehr als 70 % der vernetzten Reisenden online nach Essens- und Ausgehmöglichkeiten suchen, warum nicht auf entsprechend frequentierten Bewertungsportalen Werbeflächen buchen? Immerhin treffen wir die Suchenden hier genau in der richtigen Situation. Nämlich dann, wenn sie hungrig sind und eine Gaststätte aufsuchen wollen. Mit der intelligenten und personalisierten Zielgruppenansprache zur richtigen Zeit am richtigen Ort kann die Hotel-, Gastronomie- und Tourismusbranche ihr Werbe- und Marketingpotenzial maximieren – und hinterlässt zugleich zufriedene Kunden.

Es geht allerdings nicht nur um Werbung – ein WLAN-Zugang kann für Unternehmen noch mehr bringen. So wünschen sich 34 % der Reisenden mit Handy einen optionalen mobilen Hotel-Check-In7, um sich und dem Personal an der Rezeption Zeit zu ersparen. Die Bereitschaft, für andere Touristen Bewertungen zu hinterlassen, erhöht sich, wenn Urlauber diese gleich unterwegs vor Ort abgeben können. Das Smartphone kann für den permanent vernetzten Reisenden also die Rolle eines „Reiseleiters“ einnehmen und ein rundum verbessertes Urlaubserlebnis schaffen. Es liegt also an der Reise- und Tourismusbranche selbst, diese neuen Chancen gewinnbringend zu nutzen.

Sie haben Fragen zur konkreten Umsetzung der angesprochenen Möglichkeiten? Oder wollen Sie zu Ihrer Digital-Strategie für 2016 beraten werden? Nehmen Sie gerne mit mir Kontakt auf:

 


 

NetBooster Q1 2016

Julius Ewig
Geschäftsführer metapeople
julius.ewig@metapeople.com

  

[1] United Nations report declares internet access a basic human right: https://www.wired.com/2011/06/internet-a-human-right/

[2] Hotels.com study on most important amenities: http://press.hotels.com/en-us/news-releases/free-wi-fi-reigns-but-wanes-as-top-hotel-amenity/

[3] Tripadvisor study – Are you reaching the lucrative connected traveller? https://www.tripadvisor.com/TripAdvisorInsights/n2642/are-you-reaching-lucrative-connected-traveler

[4] Tripadvisor study – Are you reaching the lucrative connected traveller? https://www.tripadvisor.com/TripAdvisorInsights/n2642/are-you-reaching-lucrative-connected-traveler

[5] World Youth Student & Education (WYSE) Travel Confederation: https://www.sabre.com/gbtaresearch/files/Mobile-and-continually-connected-traveler.pdf

[6] Travel + Leisure Magazine – Free wifi coming to NYC: http://www.travelandleisure.com/articles/free-wifi-nyc

[7] Tripadvisor study – Are you reaching the lucrative connected traveller?: https://www.tripadvisor.com/TripAdvisorInsights/n2642/are-you-reaching-lucrative-connected-traveler

Social_Center-Parcs

Display-Performance-Kampagne für Center Parcs Europe

 

Erfolgreicher Test mit Online-Videos in drei Ländern

Parallel zur Schaltung von TV-Spots in Belgien, den Niederlanden und in Deutschland beauftragte Center Parcs Europe die Performance-Marketingagentur metapeople mit einer Display-Performance-Kampagne im Web und auf Facebook. Ziel war neben einer Steigerung der Brand Awareness die gezielte Kommunikation des Frühbucher-Angebots von Center Parcs Europe, um mehr Buchungen für den Sommer zu erreichen. Nach dem erfolgreichen Testlauf hat Europas Spezialist für Familienkurzurlaub die Duisburger Performance-Architekten im Rahmen eines Jahresvertrags mit weiteren Aktivitäten betraut.

Die Wochen rund um Silvester sind für Reiseveranstalter und Ferienwohnungsvermieter die heißeste Zeit des Jahres, um möglichst viele Buchungen für den kommenden Sommer abzuschließen. Deshalb hat auch Center Parcs Europe zwischen Ende Dezember und Anfang Februar in mehreren Ländern eine TV-Kampagne gestartet, um für den Urlaub in seinen 25 Ferienparks – 21 Parks von Center Parcs und 4 Sunparks-Anlagen – zu werben. Parallel dazu wurde zum ersten Mal in Belgien, den Niederlanden und in Deutschland eine umfassende Display-Strategie mit Fokus auf die Bereiche Programmatic Display und Video umgesetzt. Der Einsatz von Rich Media-Formaten und Facebook Ads ergänzte diesen Ansatz. Auf ein granulares Set-Up, eine Optimierung anhand von Offsite-, sowie Onsite-Daten und die detaillierte Auswertung der einzelnen Maßnahmen wurde ein besonderer Schwerpunkt gelegt.

Die Entscheidung für einen Dienstleister zur Unterstützung fiel nach einem Pitch auf die Duisburger Performance-Agentur metapeople, die als Teil der NetBooster-Gruppe europaweit präsent ist. „Besonders das tiefgreifende Know-How in Bezug auf die Online-Marketing-Suite von DoubleClick hat uns überzeugt“, berichtet Claudia Bergholz, Group Online Media Specialist bei Center Pacs Europe in Brüssel. Aber auch die entgegenkommende, reibungslose Unterstützung im weiteren Verlauf – von der Planungsphase, über die Kampagnen-Umsetzung bis zur Präsentation der Endergebnisse – sei hervorzuheben. Dazu habe ebenfalls die flexible und schnelle Anpassung der geforderten Reportings für diesen ersten Testlauf gezählt.

Die Digital Marketing Suite von DoubleClick bildet bei dem Ferienparkbetreiber zusammen mit Google Analytics Premium ein einheitliches, geschlossenes System, um unter anderem kohärente Attributions-Modelle für Display-Branding-Kampagnen zu erstellen. „Wir richten unsere Display-Strategie, zu der auch die Social-Ads bei Facebook gehören, granular und basierend auf genau definierten KPIs aus“, so Claudia Bergholz. Diese Key Performance Indicators beruhen auf detaillierten Insights aus den einzelnen Märkten.

Konkret sollten in der „January Campaign“ die geschalteten TV-Spots zur Steigerung der Markenbekanntheit durch Online-Videos mit 20 bzw. 30 Sekunden Länge unterstützt werden. „Ziel war hierbei die Generierung einer möglichst großen Reichweite für das eingesetzte Budget mit einer hohen View- bzw. Completion-Rate“, erläutert Barbara Kochniss, Head of Media bei metapeople.

Zu den KPIs im Bereich Sales-Support zählten durch den Einsatz von Standard-Bannern sowie Rich-Media- und Facebook-Ads die Erhöhung der qualitativen Zugriffe auf die Landingpage, die Gewinnung von Neukunden, eine Optimierung der Bounce-Rate, die Zeitdauer der Webs-Sessions und letztendlich natürlich auch die Zahl der generierten Buchungen für den Sommer-Urlaub. „Es ist metapeople gelungen, unsere Strategie in ausgewogenen Mediaplänen sehr sensitiv pro Land umzusetzen“, fasst Claudia Bergholz das Ergebnis des ersten Tests zusammen, dem nun weitere gemeinsame Aktivitäten folgen.

___________________________________________

Über die metapeople GmbH:

Als Agentur für effektives Performance-Marketing bietet die metapeople GmbH mit 22 weltweiten Standorten seit mehr als 17 Jahren erstklassige Lösungen in den Bereichen Affiliate, Display Media, SEA, SEO, Social Media, Data & Analytics sowie Consulting und Tracking aus einer Hand an. Seit Mai 2011 agiert metapeople, mit der seit 2004 bestehenden Affiliate-Marke metaapes, Hand in Hand mit NetBooster und kann somit die beste Qualität für Kunden auf allen wichtigen europäischen Märkten realisieren.
www.metapeople.com

Über Center Parcs Europe N.V:

Zu Center Parcs Europe, einer Tochtergesellschaft der an der Pariser Börse notierten Groupe Pierre & Vacances Center Parcs, Europas größtem Anbieter von Ferienwohnungen, gehören die Marken Center Parcs und Sunparks. Center Parcs Europe betreibt 25 Ferienparks (21 Center Parcs- und vier Sunparks-Anlagen) in Deutschland, den Niederlanden, Belgien und Frankreich.
www.centerparcs.com

 

Pressekontakte:

metapeople GmbH                                                            conosco Agentur für PR und Kommunikation
Laura Schramm                                                                 Birte Oppitz         
Philosophenweg 21                                                           Klosterstraße 62
47051 Duisburg                                                                 40211 Düsseldorf

Tel.: +49 203 41050-157                                                 Tel.: +49 211 160 25-20  
Fax: +49 203 41050-281                                                 Fax: +49 211 160 25-70
E-Mail: laura.schramm@metapeople.com                      E-Mail: oppitz@conosco.de

brexit-graphic-featured

Der Online-Handel und der „Brexit“: Die Risiken offen ansprechen

Der Online-Handel gehört zu den Erfolgsgeschichten in Großbritannien. Laut dem Centre for Retail Research, lag das Vereinigte Königreich im Jahr 2015 beim Online-Handel in Europa mit 66,26 Milliarden ganz vorn. Für 2016 wird sogar ein Wachstum auf über 76 Milliarden Euro prognostiziert.

Auch international ist der britische E-Commerce Sektor sehr stark. Rund 20 % der Umsätze wurden mit dem Export von Waren gemacht, wovon wiederum die Hälfte auf Exporte in andere EU-Staaten entfiel. Damit liegt der britische Online-Handel, laut dem Global Retail E-mpire Report, weit vor anderen führenden europäischen E-Commerce-Märkten wie Frankreich oder Deutschland. Kurz gesagt: Das Vereinigte Königreich nimmt im Online-Handel die europäische Führungsposition ein. Aber für wie lange noch?

Bisher haben die E-Commerce-Anbieter auf der Insel alle Befürchtungen, die mit einem möglichen Austritt aus der Europäischen Union („Brexit“) nach dem Referendum in dieser Woche Realität werden könnten, einfach beiseitegeschoben. Während der  BDO’s High Street Trackerzeigt, dass der Handel im Vereinigten Königreich bereits unter dem “Financial Winter” leidet, haben die Online-Umsätze im Mai sogar noch einmal um 18,5% zugelegt. Das hat – zumindest teilweise – auch mit der Mitgliedschaft in der EU zu tun.

Die Vorteile der Union

Die Mitgliedschaft in der EU bietet den Zugang zu einem Binnenmarkt mit 500 Millionen Verbrauchern. Und trotz der Schwierigkeiten der letzten Jahre handelt es sich dabei um einen wachsenden Markt. Wenn sich die Geschäfte auf den Märkten von Schwellenländern wie China, Russland und Brasilien abschwächen oder sogar schrumpfen, gewinnt der Zugang zum EU-Markt zunehmend an Bedeutung.

Darüber hinaus bietet die EU den britischen Markenanbietern im Online-Wettbewerb etwas Grundlegendes: Volumen. Unternehmen, die in der digitalen Wirtschaft erfolgreich sind, sind schnellwachsende Firmen – und deren Maßstab ist Kosteneffizienz und Kundenvertrauen. Der uneingeschränkte Zugang zum EU-Binnenmarkt ermöglicht es britischen Unternehmen mit Anbietern aus den USA oder China zu konkurrieren, die üblicherweise eine erheblich größere inländische Kundenbasis haben.

Die EU gewährt britischen Online-Unternehmen außerdem den uneingeschränkten europaweiten Zugriff auf Fachkräfte. Lokales Wissen ist von entscheidender Bedeutung für Online-Händler, die eine Markenposition über Ländergrenzen hinweg aufbauen wollen, denn es sorgt für international koordinierte Strategien und Effizienz. Deshalb wollen viele Unternehmen Führungskräfte mit länderspezifischem Wissen, meistens Einheimische, die aber in der Londoner Zentrale sitzen. Der liberalisierte Arbeitsmarkt innerhalb der EU macht das problemlos möglich.

Alle aufgezählten Vorteile würden aber mit einer Abstimmung für den „Brexit“ in Frage gestellt.

Zunächst einmal würde ein EU-Austritt Kosten verursachen. In Ermangelung eines Handelsabkommens müssten dann Zölle auf Waren abgeführt werden, die an europäische Kunden verkauft werden. Außerdem wäre mit Preisaufschlägen für die Lieferung zu rechnen, weil die Waren den Zoll passieren müssten. Eine erste Auswirkung wäre, dass der Kursverlust des Pfunds, den viele bei einem „Brexit“ voraussagen, britische Exporte zwar verbilligen würde – aber der Einkauf von Waren aus Asien oder aus anderen Ländern und die notwendige Lagerhaltung verteuern würde.

Aber auch bei niedrigen oder keinen Zöllen und Gebühren könnte ein „Brexit“ immer noch zu zusätzlichen Kosten führen, die für preissensible Käufer einen signifikanten Unterschied ausmachen. Auch „weiche“ Handelshemmnisse wie längere Lieferzeiten haben einen erheblichen Einfluss auf den Absatz.

Über EU-Regulierungen ist viel diskutiert worden, aber von den Änderungen bei einem „Brexit“ würden die Online-Händler nicht unbedingt profitieren. Die EU-Binnenmarktvorschriften für digitale Märkte, über die zurzeit beraten wird, sollen beispielsweise den grenzüberschreitenden E-Commerce einfacher gestalten.

Und schließlich wird die Stellung von London als gesamteuropäisches Zentrum für Online-Geschäfte gefährdet, wenn die Arbeitsmarktfreiheiten innerhalb der EU in Frage gestellt und die Unternehmen zu Umstrukturierungen gezwungen werden, um den Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten.

Natürlich muss keines dieser Szenarien eintreten, und viele Online-Händler haben auch ein starkes Exportgeschäft in Nicht-EU-Länder. Hinzu kommt: Wenn Verbraucher im Vereinigten Königreich online einkaufen, dann machen sie dies laut der Interactive Media in Retail Group (IMRG) – dem britischen Branchenverband für E-Commerce – hauptsächlich in den USA, Australien und China. Und auch andere Länder haben gezeigt, dass eine geschickte Einwanderungspolitik innovativen Unternehmen entgegenkommt – man betrachte beispielsweise die digitale Unternehmenslandschaft im US-Bundesstaat Kalifornien. Es ist also durchaus möglich, dass die britische Online-Wirtschaft auch nach einem EU-Austritt weiterwächst und gedeiht.

Unabhängig davon müssen die Risiken einer Entscheidung für den „Brexit“ jedoch wahrgenommen und offen angesprochen werden – und es sieht so aus, dass die Diskussion darüber noch gar nicht richtig begonnen hat.

Das ist nicht unbedingt ein Problem, denn der Vertrag von Lissabon schreibt für Mitgliedsstaaten, die die EU verlassen wollen, eine zweijährige Verhandlungsphase vor, sodass es keine Veränderungen über Nacht geben wird. Sollte also am 23. Juni für den „Brexit“ abgestimmt werden, stehen uns einige aufregende Jahre bevor.

featured-photo-mobile-friendlienss

Bedeutung von Benutzerfreundlichkeit und Ladegeschwindigkeit für Websites

Über mobile Endgeräte werden mehr Suchen durchgeführt als über Desktop Computer – ist ihr SEO bereit dafür?

Mittlerweile verzeichnet Google mehr Suchanfragen von mobilen Geräten als von stationären Desktop Computern. Branchenführer sind außerdem davon überzeugt, dass die Anzahl von Seitenbesuchen über mobile Geräte in den nächsten Jahren weiterhin ansteigen wird. Es stellt sich also die Frage, was das für den zukünftigen SEO-Aufwand von Unternehmen bedeutet?

Unternehmen müssen sich darauf einstellen, speziell die mobile Benutzerfreundlichkeit und die Ladegeschwindigkeit ihrer Seite zu optimieren, wenn sie von den vielen Besuchern profitieren wollen, die über die mobile Google Search auf die Webseiten kommen. Allerdings sind die Desktop-Versionen vieler Seiten nicht wirklich mit mobilen Geräten kompatibel oder auf diesen nur schwierig zu bedienen. Die Nutzer müssen zum Beispiel oft in die Seiten hineinzoomen, um die Inhalte lesen zu können. Ist eine Seite auf Mobilgeräten umständlich zu bedienen, kann das dazu führen, dass die Besucher davon abgeschreckt werden, die Seite weiter oder wieder zu nutzen. „Mobilfreundliche“ Seiten führen hingegen zu einem positiven Erlebnis, da Inhalte sofort lesbar und nutzbar sind.

Aber auch wenn Unternehmen responsive Versionen ihrer Seiten haben, die den Bedürfnissen mobiler Nutzer entsprechen, ist vielen immer noch nicht klar, wie wichtig die mobile Benutzererfahrung wirklich ist. Das kann sich auf Dauer als sehr teuer erweisen.

 8 Tipps, um die mobile Optimierung auf das nächste Level zu heben

Sollte Ihre Seite bereits für Desktop Rechnern optimiert sein, bedarf es lediglich weniger Ergänzungen zur Optimierung für mobile Endgeräte.

1. Ladegeschwindigkeit der Seite
Auf Grund der nach wie vor sehr verbreiteten eher langsamen Bandbreiten für die mobile Internetnutzung, ist die Ladegeschwindigkeit einer Seite für den Großteil mobiler Nutzer sehr wichtig.

2. CSS, JavaScript oder Bilder
Früher wurden diese Elemente von einigen Mobilgeräten nicht unterstützt. Aktuelle Geräte können problemlos damit umgehen. CSS und Javascriptsind sogar hilfreich, wenn es darum geht, Google zu zeigen, dass ihre Webseite responsiv ist oder eine andere mobile Lösung geboten wird.

3. Pop-Ups
Versuchen sie nach Möglichkeit auf Pop-Ups zu verzichten,da sie gerade auf Mobilgeräten hinderlich und frustrierend sein können.

4. “Fat Finger Design”
Um versehentliche Klicks zu vermeiden, gestalten sie ihre Seite einfach – einfach zu berühren und einfach zu navigieren – und auch Menschen mit kräftigen Händen sollten die Navigationspunkte treffen können.

5. Schema.org: Strukturierte Daten
Mobile Ergebnisseiten von Suchmaschinen haben nur ein begrenztes Sichtfeld. Da fällt ein Suchresultat, das sog. „rich snippets“ enthält (z.B. Bewertungs-Sterne oder Produktdetails) sogar noch eher ins Auge, als auf einem Desktop Computer.

6. Lokale Suche
Hat ihr Unternehmen einen lokalen Bezug, dann sollten ihre Inhalte gerade für die mobile lokale Suche optimiert sein. Integrieren Sie dazu z.B. ihren Firmennamen, ihre Adresse und Telefonnummer in einer standardisierten, für Suchmaschinen gut zu verstehenden Art und Weise. Nutzen Sie auch hier die Möglichkeit mittels strukturierter Daten detaillierte lokale Informationen über ihr Unternehmen auf der Seite anzugeben oder nutzen Sie Google My Business.

7. Konzepte für die Gestaltung mobiler Seiten
If your business has a local element, remember to optimise your mobile content for local search. Go with NAP, which means standardising your name, address, and phone number, and including your city and state name in your site’s metadata.

8. Mobile site configuration
Die wahrscheinlich wichtigste Entscheidung vor der Erstellung einer mobilen Seite: soll die Seite responsiv oder dynamisch sein. Oder soll es eine separate mobile Seite geben. Jede Variante hat ihre Vor- und Nachteile. Google bevorzugt ein responsives Design, unterstützt aber auch die anderen Methoden, solange sie technisch einwandfrei umgesetzt sind. (Siehe Grafik unten)

 1

  1. Responsives Webdesign: verwendet denselben HTML-Code auf derselben URL, egal welches Gerät genutzt wird (Desktop-Computer, Tablet oder andere mobile Geräte). Dabei passt sich die Anzeige der Seite der Größe des jeweiligen Bildschirms an (d.h. sie „reagiert“). Dieses Konzept wird von Google empfohlen.Dynamische Bereitstellung: auch hier wird für jedes Gerät dieselbe URL genutzt. Allerdings wird eine dem Browser angepasste Version der Seite angezeigt.
  2. Dynamische Bereitstellung: auch hier wird für jedes Gerät dieselbe URL genutzt. Allerdings wird eine dem Browser angepasste Version der Seite angezeigt.
  3. Separate URLs: hier wird serverseitig das Gerät des Nutzers erkannt und abhängig vom Gerät zu einer anderen URL mit einer angepassten Seite weitergeleitet.

 

(2. Juni 2016) – Google führt ein neues Tool ein, um Unternehmen bei ihrem Mobile-SEO zu helfen

Neun von zehn Nutzern verlassen eine Webseite, falls sie nicht unmittelbar finden, was sie suchen oder die Seite sehr lange für den Seitenaufbau, bzw. zum Laden benötigt. Deshalb hat Google ein weiteres Tool entwickelt, mit dem Webseitenbetreiber ihre Seiten nun noch einfacher und funktionaler machen können und ihnen zeigt, was geändert werden sollte.

Google erläutert in eigenen Worten, was das Tool überprüft und was das Ergebnis über Ihre Webseite aussagt:

Mobile Benutzerfreundlichkeit: Hiermit ist die Qualität der Kundenerfahrung gemeint, wenn ihre Seite mit Smartphones besucht wird. Für eine positive Erfahrung sollte ihre Seite über gut „antippbare“ Buttons verfügen, die auch auf dem kleinen Bildschirm gut zu navigieren sind. Außerdem sollten die wichtigsten Informationen zentral platziert sein.

Mobile Geschwindigkeit: Hiermit ist die Zeitspanne gemeint, die ihre Seite benötigt, um auf mobilen Endgeräten zu laden. Müssen Kunden auf den Seitenaufbau zu lange warten, werden sie zu einer anderen Seite gehen.

Desktop Geschwindigkeit: Hiermit ist die Zeitspanne gemeint, die ihre Seite benötigt, um auf einem Desktop Rechner zu laden.

Hier können sie ihre Webseite prüfen

Gut

SEO Good shape

Schlecht

SEO bad shape

 

Google favorisiert und priorisiert Webseiten, die mobil optimiert sind

Seit April 2015 werden Webseiten, die für die Darstellung auf mobilen Geräten optimiert sind in der mobilen Suche von Google besser gerankt. Diese Änderung hat großen Einfluss auf die Suchergebnisse, die Google in der mobilen Suche anzeigt – für jedes Land und jede Sprache. Mit diesem Mobile-Update hat Google einen weiteren Schritt getan, um Usern auch mobil bessere, angepasste und optimale Suchergebnisse anzuzeigen.

 Fazit

  1. Geschwindigkeit und Benutzerfreundlichkeit einer Webseite sind wichtiges SEO-Kriterien für das Ranking in der mobilen Suche.
  2. Die Benutzerfreundlichkeit, bzw. die User-Experience ist ein wichtiger Ranking-Faktor. Ist die Seite nicht benutzerfreundlich, werden Besucher die Seite schnell verlassen, was sich unmittelbar in einer negativen Bounce-Rate (Absprungrate) niederschlägt. Da Google ebenfalls die Verweildauer der Besucher auf ihren Seiten misst, sollten diese möglichst lange auf der Seite verbleiben.
  3. Eine langsame oder benutzerunfreundliche Webseite wirkt sich negativ auf die Conversion – Rate aus.

Sollten Sie bisher die mobile Benutzerfreundlichkeit und Ladegeschwindigkeit ihrer Seite noch nicht wirklich im Blick gehabt haben, sollten Sie dies nun ändern, um auch ihren mobilen Besuchern ein besseres Erlebnis zu präsentieren.

 

mail-contact-icon

Alexandra Rack
Business Development Manager

alexandra.rack@metapeople.com

 

Annual General Meeting 2016 – Precise information to the registered shareholders regarding postal vote

NetBooster (FR0000079683 – ALNBT – PEA-PME eligible), a leading independent European agency in digital performance marketing, will hold its Annual General Meeting on Monday 20th June 2016 at 11am.

The Annual General Meeting will take place at Espaces Vocation Paris, 22 rue René Boulanger – 75010 Paris

Please see more information:

http://www.netbooster.com/wp-content/uploads/2016/06/Précision-à-lintention-des-actionnaires-aux-nominatifs-concernant-les-votes-par-correspondance1.pdf

Annual General Meeting 2016 – Notice of Meeting

NetBooster (FR0000079683 – ALNBT – PEA-PME eligible), a leading independent European agency in digital performance marketing, will hold its Annual General Meeting on Monday 20th June 2016 at 11am.

The Annual General Meeting will take place at Espaces Vocation Paris, 22 rue René Boulanger – 75010 Paris

Please see more information in the notice of meeting here:

http://www.netbooster.com/wp-content/uploads/2016/06/Netbooster-AGM-2016.06.20-Avis-de-convocation.pdf

ThinkstockPhotos-440x138

RankBrain: A Requiem for SEO

You read it right.

In a few words, this is what Marcus Tober, Founder of Searchmetrics.com, came to say at SMX Paris 2016, in front of a large audience of SEO gurus, content marketing enthusiasts and PPC experts.

For its’ 7th edition in Paris, the organizers of the biggest French search marketing conference, dedicated the first day’s closing keynote to RankBrain – Google’s latest algorithm update – where Marcus, definitely made the show.

“The internet is full of waste”.

We couldn’t agree more with this bold introductory statement from the German search specialist.

A tsunami of poor content (irrelevant, copy/pasted and keywords stuffed) has flooded the Web, with the goal to rank better in SERPs and drive qualified traffic.

That is the situation SEO professionals have been dealing with (leading very often, to the creation of even more content), until 2015 and the launch of RankBrain. With this technology, a new approach to organic search marketing was born – new horizons are now available!        

Machine Learning, Deep Learning, AI

The most important is not that RankBrain uses Machine Learning (versus Deep Learning) and is not (yet) a real Artificial Intelligence.

After this first day of conferences (Marcus’ keynote was one of the most interesting talk of the day) if there is one thing to remember it’s this: Google is getting smarter. Much smarter.

While you are reading these lines, the algorithm learned how to serve better results to a few more millions (billions if it happens, you are the slow type) of users queries, all this using Geoffrey Hinton’s Thought Vectors.

The consequence is that, more and more, Google will answer users queries just like a human would. Not by using dumb brute force processing and mimicking human brain, but by learning. Machine learning. Scared? You should be.

Content awakens

Long-time expected, this new paradigm of organic search also means that the old tricks of SEO won’t make it anymore to rank your website #1 for the keyword – say – mortgage.

Goodbye optimization of titles, descriptions and headlines. Forget about keywords density and quantitative link building. This is all past.

Now, web content should – more than ever – be aimed at human beings, bring value to reader/viewer/follower and fulfil the user intention.

But wait a minute, why hasn’t it always been like this?

SEO is dead, long live Users’ Intention

With RankBrain, the ranking factors are changing. And it will not affect everyone the same way: industries will be influenced differently, depending on user expectation and intention.

For example, if link building will continue to boost e-commerce rankings, the technique may not be helpful any longer for online financial services where Click Through Rates and Bounce Rates will have a major impact.

And, when it comes to keyword research, professionals of organic search should zoom out from the keyword level and focus on the topic level in order to provide more relevant content. Topical content that offers answers, not to a single keyphrase, but to an entire intention.

User Centric Optimization

Finally time has come to focus on users more than spiders: optimization for humans, not for robots. Should we be excited? Or, instead, worry about our SEO guidelines, soon outdated?

If change is already occurring (Google admits that RankBrain is already the third most important ranking factor along with links…and content), Google’s Machine Learning is also progressive and we might not see a radical reorganization of SERPs tomorrow.

But, because organic search is an evolving field, we might soon have to find a better name than SEO to refer to it.

Any ideas?

SMX-paris-featured                                                        


 

About NetBooster Group |http://www.netbooster.com

NetBooster is a leading independent European agency in digital performance marketing that makes its comprehensive expertise of digital marketing available to its clients to achieve the best possible performance for their investments. The agency invests in technology and covers the entire chain of online marketing through its European network: search engine optimisation and marketing, data and analytics (DnA), GroundControl Technology, display, affiliation, online media, creation, eCRM and social networks, with a recognised expertise in tomorrow’s digital marketing (Social Media, Video, Ad Exchange, etc.). Shares in NetBooster are traded on the NYSE Alternext Paris.

 

About SMX Paris |http://smxfrance.com/

SMX Paris reunites for the 7th time the most important Search Marketing experts to discuss the latest industry news, evolutions and best practices.

 

About Searchmetrics |http://www.searchmetrics.com/

Searchmetrics Suite, the world’s #1 search and content optimization platform provides its customers with competitive advantage and help them identify new business opportunities by exposing the content consumers are engaging with on industry and competitors’ sites.

 

                                                                                     


 

For more information please contact 

NetBooster Q1 2016

Gregory DOMINE
Content Marketing Manager
gdomine@netbooster.com
@mokkacuka

Lydia ARZOUR
Head of SEO and Content Marketing
larzour@netbooster.com
@
Lydia_Arzour

Charlotte LOHOU
France Communication Manager
clohou@netbooster.com

 

 

 

header

NetBooster shortlisted for the European Performance Marketing Awards

NetBooster, a leading independent European agency in digital performance marketing, has been shortlisted for the first European Performance Marketing Awards in the Best Paid Search / Media Campaign category, thanks to its collaboration with AccorHotels – Fighting back at the OTAs. 

For the first time, the Performance Marketing Awards goes beyond the borders of the UK, now shining a light on the European market and handing the companies the opportunity to compete against their European peers.

Final contenders come as a result of a meticulous judging process by performance marketing experts with direct experience of European operations, as well as those representing market-leading players. 

The first ever European performance marketing champions will be crowned on the evening of July 4, bringing an end to day one of Performance Marketing Insights: Europe in the heart of Amsterdam.

More information on the European Performance Marketing Awards and nominees list can be found here


For more information please contact 

NetBooster Q1 2016

Sergio Borzillo
Director of Paid Media, NetBooster UK

 sergio.borzillo@netbooster.com

metapeople als beste Affiliate Agentur Expertise Status!

Der Affiliate Blog 100partnerprogramme veröffentlichte am Freitag seine Umfrageergebnisse zu ihrer „Affiliate Umfrage 2015-Die bestehen Affiliate Netzwerke und Agenturen“.

alles zusammen_Affiliate

Das gesamte Affiliate Team freut sich sehr über das Top-5 Ranking. „Mit besonderem Stolz erfüllt uns dabei der erste Platz in der Kategorie „beste Affiliate Agentur Expertise Status“ die unseren eigenen Qualitätsanspruch nochmals deutlich unterstreicht – Glückwunsch an das gesamte Team zu dieser hervorragenden Leistung und verdienten Anerkennung!“ so Julius Ewig, CEO metapeople und Head of Affiliate Marketing.

Wie die rasante Entwicklung der letzten 20 Jahre gezeigt hat, erfindet sich Affiliate Marketing stetig neu. Wer hier dauerhaft erfolgreich sein will, muss diese Komplexität verstehen und beherrschen daher ist es uns bei metapeople so wichtig stets am Puls der Zeit zu sein und entsprechend Zeit für die Aus- und Weiterbildung unserer Affiliate Marketing Manager zu investieren. Schulungen, die Teilnahme an Messen und Konferenzen, die intensive Kontaktpflege zu (top) Affiliates und Netzwerken aber auch der permanente Wissensaustausch, tragen dazu bei, eine optimale der durch uns betreuten Affiliate Programme für unserer zahlreichen, namenhaften Kunden wie bspw. Telekom Deutschland, Deutsche Lufthansa und Deichmann zu gewährleisten.

 

Affiliate Team_Pic

 

Unsere Bemühungen mit einem solch positiven Ranking belohnt zu sehen bestätigt uns in unserer Art zu arbeiten, unserer Philosophie und Kultur.

metapeople bildet Digital-Performance-Architekten aus

Mit einem einjährigen Weiterbildungsprogramm qualifiziert die Duisburger Performance-Agentur metapeople derzeit 7 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum „Digital Performance Architect“ (DPA). Die Exzellenzinitiative bildet Produkt-Experten zu Consultants aus, die abteilungsübergreifend verschiedene Disziplinen des Online-Marketings beherrschen und gemeinsam mit den Verantwortlichen in großen Unternehmen digitale Strategien entwickeln und die Transformation unterstützen.

Wolke_DPADer DPA soll über den eigenen Tellerrand hinausblicken und in der Lage sein, die Bedürfnisse eines Kunden zu verstehen, ihn kanalübergreifend zu beraten und über die gesamte Projektlaufzeit als Ansprechpartner umfassend zu begleiten. „Solche Qualifikationen werden in der kanalspezifischen Ausbildung für unsere Performance-Spezialisten bisher nur individuell geschult“, weiß Nadine Fischer-Brauer, die den einjährigen DPA-Weiterbildungskurs für die metapeople GmbH mit konzipiert hat. Als Teil der netzwerkunabhängigen, börsennotierten NetBooster-Gruppe mit Sitz in Paris betreuen die 170 Mitarbeiter im deutschsprachigen Raum unter anderem Kunden wie Deutsche Telekom, Metro, Lufthansa, Deichmann, Ibis Hotels oder Estée Lauder in den Bereichen Affiliate-Marketing, Search Engine Advertising, Suchmaschinenoptimierung, Social Media und Display Werbung.

Ähnlich wie Architekten entwickeln die Performance-Experten digitale Lösungen übergreifend und unabhängig von einzelnen Kanälen und Maßnahmen und setzen die einzelnen Bausteine zu einem stimmigen Gesamtwerk zusammen. Dafür werden Mitarbeiter benötigt, die übergreifendes Wissen zu allen Aspekten des Online-Marketings mit hoher Fachkompetenz in den einzelnen Disziplinen in sich vereinen und in der Lage sind, strategisch zu denken. Außerdem müssen sich die Beschäftigten in dieser jungen Branche, in der es kaum herkömmliche Berufsausbildungen oder Studienabschlüsse gibt, laufend mit neuen Problemstellungen in einer sich schnell verändernden Umgebung auseinandersetzen. „Dazu braucht man Methodenwissen und einen breiten Überblick“, sagt Nadine Fischer-Brauer.

DPA 2In wöchentlichen Seminaren beschäftigen sich die Teilnehmer nun unter anderem mit erweiterten Kennzahlen im Online-Marketing, Adserver-Technologie, Tracking, Attribution, Datenschutz oder den Feinheiten der Suchmaschinenoptimierung. Aber auch mit Präsentationstechnik, Projektmanagement oder Pitch-Training. „Die Vermittlung der Inhalte erfolgt problemorientiert mit aktuellen Fragestellungen aus der Praxis durch interne und externe Dozenten“, erläutert Nadine Fischer-Brauer. Während des Jahres gibt es kleinere Prüfungen und Projektarbeiten, in denen das erlernte Wissen angewendet wird. Am Ende erhalten alle Teilnehmer ein Teilnahmezertifikat.

 „Eine Öffnung dieser Weiterbildung für Interessenten außerhalb des Unternehmens ist zurzeit kein Thema“, unterstreicht Nadine Fischer-Brauer. Für sie ist die Qualifizierungsoffensive im Unternehmen eher Teil des härter werdenden „War for Talents“ und ein guter Weg, um sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren und gleichzeitig einen wertvollen Zusatznutzen für die Agenturkunden zu schaffen.

Und für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eröffnen sich neue Karrierechancen. „Mich reizt es sehr, zukünftig wichtige Kunden mit kanalübergreifenden Strategien und einer umfassenden Beratung ganzheitlich in Bezug auf die digitale Transformation zu betreuen“, sagt Barbara Kochniss, die seit fünf Jahren bei der Agentur – seit 2014 als Vice-Head Media / Strategic Planning – arbeitet. „Ein fundiertes Wissen in allen Bereiches des Online Marketings hilft, die Bedürfnisse des Kunden zu verstehen und die digitalen Strategien in allen Kanälen bestmöglich aufeinander abzustimmen und zu verzahnen“. Und der Titel „Digital Performance Architect“, der im Herbst 2016 auf Ihrer Visitenkarte stehen wird, ist schließlich auch etwas Besonderes.

Annual General Meeting 2016 – Notice of Meeting

NetBooster (FR0000079683 – ALNBT – PEA-PME eligible), a leading independent European agency in digital performance marketing, will hold its Annual General Meeting on Monday 20th June 2016 at 11am.

The Annual General Meeting will take place at Espaces Vocation Paris, 22 rue René Boulanger – 75010 Paris

Please see more information in the notice of meeting here:

https://www.journal-officiel.gouv.fr/publications/balo/pdf/2016/0513/201605131602176.pdf

Friends of Search 2016: The State of Digital

With over 20 keynote speakers and a sold out event, the 2016 edition of Friends of Search was bigger than ever. The sociable foyer and the two halls at the industrial Kromhouthal in Amsterdam were packed with search professionals from all over the world.

FOS-600x446

Selling Content Marketing by adding expected value

More often than not, metrics are being sold as results. Not only in Content Marketing, but overall in Search. Many online marketers are thrilled with these metrics, but they don’t sell your ideas. Especially when you deal with managers or a board of directors. Wil Reynolds, Founder and Director of Digital Strategy at SEER Interactive, elaborates: “What doesn’t connect to revenue, doesn’t get funded.” Tools can help you to calculate the expected revenue of your campaigns.

Content is getting more personal

In the past, many brands created heaps of content to improve their SEO. Nowadays content is there to answer questions of your target group or to intensify your brand identity. This ‘always relevant’ content is called evergreen content. Lauren Pope from Brilliant Noise stresses the importance for brands being present during the entire customer journey. Preferably with multichannel content that connects with the needs and habits of your audience at the moment of their decision making process. That way, your brand connects to the customer online.

Stacey Macnaught from Techmark adds that, since 2011, Content Marketers use data to make strong content. This data can be: a survey (for own customers or executed by a research agency), owned data (for example review data or Web Analytics data) or the use of the freedom of information act of government institutions. Stories are more likely to be told, not just numbers and figures. Good data, a compelling story and a linkable asset are key to getting great coverage and links while still being creative. The compelling story usually comes with a human, relatable or humorous aspect.

Improving Quality Score

A remarkable story during Friends of Search came from Joris Verwater (Vergelijk.nl). We all want to keep our Quality Scores as high as possible, but Verwater told us something new. At Vergelijk.nl, a Dutch comparison website, they made three adjustments to raise their Quality Scores: firstly, they improved landing pages, next, they adjusted the account structure, and lastly, they deleted all keywords without any impressions. We thought that the last adjustment was especially interesting. This adjustment seemed to have the most effect for Vergelijk.nl. Keywords with a low Quality Score have a negative effect on the other keywords in the same ad groups. According to Google, keywords do not influence other keywords’ Quality Scores, but for Vergelijk.nl, this appeared to be the case.

We don’t go online, we live online

According to Karen Carbonez (Google), we are online 24/7: on our laptops, tablets, and smartphones. That’s exactly what’s interesting, as because of this we can see where people are at a given moment. When you have that knowledge, you can combine online and offline data. That is what Google’s new feature ‘Store Visits’ (beta) does: this feature uses store location, Wi-Fi signals, and location history. In this way, all data is available to measure if people who have seen a shop’s ad, are going to the physical store within a certain period as well.

A multi-screen, multi-channel world

Another useful feature of Google is Dynamic Search Advertising (DSA). In this multi-screen, multi-channel world we live in, it is a challenge to stay relevant. Therefore, it is important to respond to the demand in a relevant way. Through DSA you can create simpler and more transparent ads, targeted on a part of a URL, and therefore you can target people in a more specific way. That saves time and creates more efficient ads.

Combine social media with search engines

According to Larry Kim (Wordstream), it’s very interesting to combine your social media ads with search engine ads. Brendan Almach and Ciaran Murphy (Wolfgang Digital) also agree with this. They support targeting people who have reached a website via Facebook, through RLSA’s (Remarketing Lists for Search Ads) on Google Search. RLSA’s create awareness with website visitors. Additionally, it increases interest with Facebook traffic. Almach and Murphy also argue that those who have bought a product before are more likely to take action through RLSA’s. Finally, it creates loyalty among returning visitors. 

 

Want more information? Don’t hesitate to contact NetBooster /metapeople  specialists to discuss your needs

mail-contact-icon 

Nikki Put

SEA Consultant

nikki.put@metapeople.com

______________________

  Nicole Schalkwijk

  Content Consultant 

 nicole.schalkwijk@metapeople.com

Performance Night by metapeople vor der dmexco 2016 in Köln

                     

Sie ist „der“ Treffpunkt am Vorabend der Digitalmesse dmexco zum Netzwerken und Einstimmen: Die internationale Performance Night am 13.9.2016 in der Kölner Wolkenburg. Der Veranstalter – die Duisburger Performance-Marketing Agentur metapeople – bietet dazu unterschiedliche Pakete für Sponsoren an. Sie ermöglichen die direkte Ansprache eines hochkarätigen Publikums aus ganz Europa.

Seit 2005 ist die Performance Night als Warm-Up zur dmexco in Köln zu einer festen Institution geworden. Auch die 11. Ausgabe im letzten Jahr war mit 1400 Teilnehmern aus über 20 Ländern und 19 Sponsoren ein voller Erfolg und bereits knapp einen Monat vor Veranstaltungsbeginn komplett ausgebucht.

„Ich bin stolz zu sehen, wie sich das Event über die Jahre entwickelt hat. Mittlerweile trifft sich die gesamte Digital-Branche auf der metapeople Performance-Night“ sagt Julius Ewig, Geschäftsführer von metapeople. Die Wolkenburg im Herzen von Köln ist der „Place to be“ zum Auftakt der größten Online-Marketing-Messe in Europa. Vom Account Manager bis hin zum Geschäftsführer

Im vergangenen Jahr unterstützten u. A. Deutsche Telekom, DEVK, Office Depot, Payback, Jochen Schweizer, Ve Interactive, Tradedoubler, BeOn, Zanox, Affilinet, Sparwelt, Sparhandy, Nexeps, Zarenga und ReachAd die Veranstaltung.

„Auf der Performance Night trifft man schon im Vorfeld der Messe viele wichtige Kontakte in einer entspannten Atmosphäre“, begründet Oliver Graf, CEO der Ve Interactive DACH GmbH in Berlin das Engagement der führenden Plattform für Conversion-Rate-Optimierung, „auch das ist ein Grund, weshalb wir zum wiederholten Male Sponsor dieser Veranstaltung sind.“

Der besondere Clou: Unternehmen, die sich auf der 12. Ausgabe der „Performance Night by metapeople“ präsentieren, können über das Sponsoring bis zu 15 Eintrittskarten für das begehrte Event sichern.

Hier gibt es eine Übersicht über alle Sponsoringmöglichkeiten.

NetBooster publishes its Q1 2016 results

NetBooster (FR0000079683 – ALNBT – PEA-PME eligible), a leading independent European agency in digital performance marketing, today announces its results for the first quarter of 2016.  

In the first three months of 2016, NetBooster recorded good growth with a Gross Margin increasing to €8.9m, up from €8.4m in the same period in 2014 (+6.0%), and anEBITDA remaining stable at €0.8m;  representing a profitability level of 9.0%, in line with previous years.

The results in 2016 are based on IFRS accounting standards, giving investors the ability to compare the financial performance of NetBooster on a like-for-like basis with its international peers and provide more transparency to investors on the Group’s performance.

NetBooster Q1 2016

Q1 2016 saw new international blue chip clients such as Crucial in the US and Dubai Parks & Resorts in Dubai being won, showing that the NetBooster platform is well placed to maximise opportunities on a global basis and provide the strong growth the company is seeking.

The new client relationship with Dubai Parks & Resorts, the Middle East’s largest integrated theme park destination,strengthens NetBooster position in Dubai once more.The agency is already managing one of the world’s largest paid search accounts with Emirates Airlines, as well as AccorHotels, making NetBooster the major digital performance agency in EMEA.

OUTLOOK 2016

Management has earmarked overall growth of around 10% for 2016, with a stable EBITDA target of €5.5m, due to specific investments envisaged during the year. A particular focus for the current trading year will be on exploring ways to enhance the NetBooster brand, therewith strengthening NetBooster’s market position and revitalizing its brand and image in the digital marketing space.

Tim Ringel, CEO of NetBooster, commented: “Q1 2016 numbers demonstrate that NetBooster is delivering solid financial results coupled with strong international growth.  NetBooster will continue to expand in 2016 thanks to additional new international blue chip clients, a strong and coherent product strategy, and a focused marketing effort on ensuring our brand is properly recognized as a leading global digital media performance agency.”

 


 

About NetBooster Group | www.netbooster.com

NetBooster isa leading independent European agency in digital performance marketing that makes its comprehensive expertise of digital marketing available to its clients to achieve the best possible performance for their investments. The agency invests in technology and covers the entire chain of online marketing through its European network: search engine optimisation and marketing, data and analytics (DnA), GroundControl Technology, display, affiliation, online media, creation, eCRM and social networks, with a recognised expertise in tomorrow’s digital marketing (Social Media, Video, Ad Exchange, etc.).  Shares in NetBooster are traded on the NYSE Alternext Paris.

Communication  
Alexia Cassini (Group Communication Manager)
NetBooster S.A.
Tel. 00 33 (0)1 40 40 27 00
acassini@netbooster.com

Press Contact
ALIZE RP
Caroline Carmagnol / Wendy Rigal
Tel. 00 33 (0)1 44 54 36 66
netbooster@alizerp.com

PMA-2016-website-featured

Performance Marketing Awards 2016

Category winner: “Best Paid Search Campaign”. 

“Fighting back at the OTA’s”, NetBooster for AccorHotels.

When it comes to attracting new customers, the hotel industry is among the most competitive there is. With over 3,700 hotels worldwide, 16 Brands operating in 92 countries, AccorHotels is one of the largest hotel groups globally. With rising competition and constant changes to user behaviour, ensuring levels of profitability are maintained & keeping a dynamic approach has proved to be a hard objective to meet. 

At NetBooster we have developed an innovative strategy by moving beyond a traditional search approach, based solely on search trends, to a truly consumer-centric strategy, taking both hotel availability and user intent, over price range, into our ad copy/bids optimisation approach. By steering our investment in the right directions – analysing ROI data for each auction dimension and adjusting bids accordingly – we managed to minimise the impact of mobile traffic and longer user journeys on conversion rates and thereby increase overall ROI.

NetBooster UK’s Director of Paid Media, Sergio Borzillo, commented: “The Performance Marketing Awards is among the most prestigious awards in the UK Digital Industry and it is with great pride that we receive this recognition. In an environment where all trends move to decrease profitability, AccorHotels was able to go significantly against this trend, a clear demonstration that a user-centric strategy is not just successful, but is the way to go. A truly outstanding feat.” 

Fabien Dini, E-commerce Manager at AccorHotels commented:Travel is one of the most competitive industries when it comes to Paid Search, especially in the UK. Receiving this award shows AccorHotels’ expertise in Web Distribution/Digital Marketing and demonstrates its ability to not only compete among pure players but also achieve outstanding results in this ever-changing environment. Hats off to NetBooster for their excellent work. They’re showing once again that they are truly PPC experts.” 

 


 

For more information, don’t hesitate to contact NetBooster Paid Media specialists to discuss your needs and the opportunities available to you:

 mail-contact-icon

Sergio Borzillo
Director of Paid Media, NetBooster UK

 sergio.borzillo@netbooster.com

NetBooster publishes its financial results for 2015

Back on growth track

NetBooster (FR0000079683 – ALNBT –PEA-PME eligible), a leading independent European agency in digital performance marketing, today announces its financial results for the year-ended 2015.

Today NetBooster is pleased to announce record breaking results for 2015, with top line growing by 9% from €34.2m to €37.2mand EBITDA hitting an all-time high of €5.5m up by €1m (+22%) on the prior year. Profitability levels continued to improve, rising to 15% versus 13% in 2014. Moreover the switch to IFRS shows through on a net profit of €2.6m, with goodwill on historic acquisitions being subject to an annual impairment test, rather than being depreciated annually on a straight-line basis.

We note that our results this year is on the basis of IFRS accounting standards, giving investors the ability to compare the financial performance of NetBooster on a like-for-like basis with its international peers and provides more transparency to investors on the Group’s performance.

Tableau Anglais

2015 was the year where growth returned, with the business continuing to refocus on large and profitable accounts and align the Group in terms of strategic objectives, financial goals and product offering.

  • New client wins with attractive blue chip, multinational players such as Estee Lauder, Euromaster and Dubai Parks & Resorts, providing a strong platform for future growth. In addition, NetBooster is growing with existing clients such as Deutsche Telekom, by being a full service provider for them.
  • By offering all-performance channels on an international level, NetBooster is the ideal partner to help blue-chip and multinational players roll-out their digital strategy. As a result, NetBooster is challenging the big media agencies in this space, as they are just starting to focus on digital performance.
  • In February 2016, NetBooster announced a new strategic partnership deal with PM Digital of the U.S., thereby forming one of the biggest independent performance agency networks in the world (25+ offices, 800 employees and managing over $500m media spend). This strategic partnership is enabling the two agencies to work alongside one another; leveraging their powerful international footprint, respective product offerings, employees and technology to the benefit of their clients.

NetBooster’s CEO, Tim Ringel, commented: “I am delighted to announce that 2015 was the best ever year in NetBooster’s history both from a business and financial perspective. NetBooster has posted landmark results in 2015 for the second year in a row, a product of the combined efforts of all our committed, creative and hard-working colleagues. The platform we have built over the last three years has now put us in a position to evolve from being a Europe focused international player into a global digital media performance agency. We see that clients come to us because we’re transparent, efficient and client centric and can deliver the service that they want. I’m proud of what has been achieved, but believe our most exciting years lie ahead of us.”       

The consolidated Balance Sheet, Profit & Loss and Cash Flow Statement are available on the Investor Relations section of our website – www.netbooster.com/investor-relations/

CONFERENCE CALL – Year-end 2015 Results

Tim Ringel (CEO) and Tom Armbruster (COO) will hold a conference call for equity analysts and investors at 10am CET / FR on Wednesday, 27th April.

To join the call, please contact Alize RP – 01 44 54 36 62 – netbooster@alizerp.com


About NetBooster Group | www.netbooster.com 
NetBooster is a leading independent European agency in digital performance marketing that makes its comprehensive expertise of digital marketing available to its clients to achieve the best possible performance for their investments. The agency invests in technology and covers the entire chain of online marketing through its European network: search engine optimisation and marketing, data and analytics (DnA), GroundControl Technology, display, affiliation, online media, creation, eCRM and social networks, with a recognised expertise in tomorrow’s digital marketing (Social Media, Video, Ad Exchange, etc.). Shares in NetBooster are traded on the NYSE Alternext Paris.

Communication  
Alexia Cassini (Group Communication Manager)
NetBooster S.A.
Tel. 00 33 (0)1 40 40 27 00
acassini@netbooster.com

Press Contact
ALIZE RP
Caroline Carmagnol / Wendy Rigal
Tel. 00 33 (0)1 44 54 36 66
netbooster@alizerp.com

 

Bring on the SEO Spring Cleaning Spirit

 

Bring-on-the-SEO-spring-cleaning-spirit-FINAL-25.04.16 Download the infographic here

 

Every season possess its own beauty, but you have to admit that spring is by far the most exciting moment of the year. We witness nature awakening, hibernating plants coming back to life and more cheerful colours blooming compared to the winters’ dark shades.

Just like nature, we can also prepare for sunnier and warmer days by doing what is commonly known as “spring cleaning”; you dust your home, clean your windows and prepare your garden for the new season.

But here is what you probably missed -a good opportunity for you to check up on SEO tasks you’ve forgotten to do.

 

On-site Optimisation

1)  Site Speed

According to a study from Radware,“2-second delay in load time during a transaction resulted in abandonment rates of up to 87%”. Google takes this into account when ranking and crawling your website as well, an example of this is their acquisition of ‘Page Speed’, a Firefox plugin which ranks websites loading speed on a scale of 1-100.

So, for spring-cleaning, make sure you check your website’s page speed using tools such as Pingdom’s speed check tool, gtmetrix or using Google’s Pagespeed Insights.

These tools will suggest changes to improve your pages loading time.

2)  Over-optimisation 

Have you ever heard of over-optimisation? Over-optimisation refers to making too many SEO improvements on your website to the point that it starts undermining your website’s ability to rank.

Google is able to detect when a website is over-optimising, which results in a few or all of a website’s pages being unable to rank properly. 

To prevent over-optimisation, you should:

  • Avoid keyword stuffing (overusing the keyword which you want to rank)
  • Avoid keyword rich anchors in internal links (avoid making internal links with keywords)
  • Avoid pointing too many internal links towards your main pages (homepage, category page etc.)
  • Make sure you don’t use more than 1 main title per page (H1)
  • Make sure you don’t link to “toxic websites”, also known as “low quality websites”


3)  Google Search Console

Many webmasters forget to regularly check Google Webmaster Tools. And that’s bad for SEO. Why? Because forgetting to redirect 404 errors will have an impact on your rankings. Imagine a user clicking on a page in the search results and landing on a 404 error. They probably won’t be too happy. As a result, if Google sees that you have too many 404 errors, it might downgrade your website in the rankings. The same goes for other errors or missing pages.

So, don’t forget to fix everything and make Google excited to crawl your site.
 

4)  Check your Robots.txt file

Checking the robots.txt file is important from a SEO standpoint. You never know if a developer or someone else introduced a ‘NoIndex’ or ‘NoFollow’ somewhere in the code.  

 

Off-site Optimisation

Once you’ve cleaned your website’s on-site problems, it’s time to check what’s going on off-site.

5)  Check your backlink profile for “toxic links” and bad quality links

Never forget that nowadays, it’s better to have “fewer but better backlinks”. Spring-cleaning is the perfect occasion to get rid of links, which are lowering your rankings.

You should use tools such as Ahrefs, OpenSiteExplorer, SEMRush or SEObserver in order to check your backlink profile.

You should extract the backlinks to a CSV file and see if they have a Trust Flow > to 15 (using Majestic SEO) or a Domain Authority superior to 20 using the MOZ toolbar.

Unwanted backlinks should be disavowed with Google’s disavow tool, if the website’s Webmaster doesn’t want to remove them.

 6) Spring cleaning is also an opportunity to start preparing for next season

The first step should be, to make better use of existing data, when it hasn’t been fully exploited yet. A good practice is to focus on demands, seasonality, customer behaviour, and to make sure your website is up-to-date with the latest trends in your industry and business.

Make sure you leverage your analytics data in order to refresh your websites’ product list, to choose which products should be promoted and which products should be removed from the homepage. Don’t forget to compare your top selling offline products with your online products to make sure you know which products you should be putting forward on your website.

Following the latest technology innovations in terms of User Experience (UX), is primordial. You should keep up with latest products to make sure your UX evolves. Be ready for Google Analytics 360 (released in the near future), which will help you to set-up UX projects to personalise your site and improve results. 

 

 

 

Nach der Facebook f8-Konferenz:

 

Der Messenger wird zum neuen Support-, Werbe- und Verkaufskanal

Zwei Tage mit spannenden Insights aus der Welt von Facebook, dass inzwischen viel mehr als nur ein soziales Netzwerk ist, sind vorbei. Im Online-Marketing dürfte sich in den nächsten Monaten einiges verändern.

Mark Zuckerberg stellte auf der Entwicklerkonferenz f8 in San Francisco vor den über 2600 Teilnehmern nicht nur seinen Zehnjahres-Plan für die Eroberung der Welt vor. Sondern im Mittelpunkt der Veranstaltung standen eine Reihe von konkreten Ankündigungen, die vor allem für werbetreibende Unternehmen und Online-Shops interessant sind. So soll der Facebook Messenger mit seinen inzwischen rund 900 Millionen Nutzern in Zukunft die bevorzugte Plattform von Firmen zur Kommunikation mit ihren Kunden werden.

Chatbots statt Telefon-Hotlines und Service-Apps

„Ich kenne niemanden, der gerne bei einem Unternehmen anruft, und die Leute wollen nicht für jede Firma eine eigene App installieren“, sagte Zuckerberg in seiner Eröffnungsrede. Diese Aufgabe sollen in Zukunft Chatbots übernehmen, die auf der Messenger-Plattform – unabhängig vom mobilen Endgerät oder dessen Betriebssystem – verschiedenste Informationen bereitstellen oder Aufträge ausführen. Die Software-Roboter mit künstlicher Intelligenz verstehen die übers Smartphone verschickten Chatnachrichten von Menschen und simulieren eine Interaktion mit ihnen, indem sie auf bestimmte Schlagworte reagieren.

Die Nutzer können auf verschiedenen Wegen mit dem Chatbot eines Anbieters in Kontakt treten: Zum Beispiel klassisch über dessen Facebook-Seite oder über Social Plugin-Buttons von dessen Webseite aus. Zusätzlich erlaubt die Funktion „Customer Matching“ einen Verbindungsaufbau des Unternehmens mit dem Nutzer anhand von dessen Mobilfunknummer. Dazu checkt Facebook die Handynummer mit den im System gespeicherten Telefonnummern des Mitglieds. Was zumindest in Deutschland wieder zu heftigen Datenschutzdiskussionen führen dürfte.

Doch die Vorstellungen gehen noch viel weiter: Statt sich durch Web-Shops zu klicken, sollen potenzielle Kunden mit Online-Shops chatten und dort direkt Waren und Dienstleistungen kaufen. David Marcus, ehemaliger Paypal-Chef und mittlerweile bei Facebook für die Messaging-Produkte zuständig, zeigte auf der f8-Konferenz, wie man künftig im Messenger Turnschuhe kaufen kann. Der vorgestellte Chatbot der Modekette Spring fragte zunächst nach der Art der gewünschten Sneakers, dann nach der Preisspanne und stellte auf Basis dieser Informationen schließlich wie bei der Karussell-Werbung auf Facebook mehrere Modelle zur Auswahl vor. Antippen und fertig ist die Bestellung. Auch bezahlt wird ohne Verlassen des Messengers.

Betaversion der Messenger-Plattform steht bereit

Ab sofort kann jedes Unternehmen solche Chatbots bauen, denn auf der f8 wurde die Betaversion der Messenger-Plattform freigeschaltet. Facebook stellt dafür eine offene Schnittstelle und Templates zur Verfügung, auf denen neben dem Firmennamen auch Buttons oder Bilder eingebunden werden können. Wer komplexere Chatbots plant, kann die „Bot Engine“ von Facebook nutzen, die sich auf „Machine Learning“ und künstliche Intelligenz stützt. Über eine Send/Receive-API kann eine Nachricht des Nutzers entgegengenommen und eine Antwort gesendet werden. Für die Reaktionen können Entwickler auf eine Reihe von Vorlagen zurückgreifen und so dem Nutzer einen strukturierten Gesprächsverlauf anbieten.

Weil der Chatbot den Kunden immer wieder erkennt, soll dieser direkt auf ihn zugeschnittene Empfehlungen bekommen und das Programm soll – etwa im Unterschied zu einem Call-Center – immer sofort reagieren. Die Konversation bleibt dabei ständig in Bewegung, auch wenn der Kunde nicht sofort antwortet. Spätestens bei der nächsten Nutzung des Chat-Programms erinnert der digitale Verkäufer an das begonnene Beratungsgespräch.

David Marcus hob in seiner Keynote hervor, dass das Thema Sicherheit bei der Entwicklung der Plattform sehr wichtig gewesen sei: „Wir können die Anzahl und die Qualität der an die Nutzer versandten Nachrichten kontrollieren, was zum Beispiel bei E-Mails nicht der Fall ist.” Außerdem hätten die User die Möglichkeit, mit Hilfe eines „Blockieren“-Buttons über jeder Konversation mit einem Unternehmen Nachrichten teilweise oder komplett auszublenden.

Das Chat-Programm wird für „Sponsored Posts“ geöffnet

Umgekehrt ist aber auch damit zu rechnen, dass die Auswahl von Bots und die Kommunikation mit ihnen, Facebook weitere Datenpunkte für den Algorithmus liefern, der die Anzeige der Inhalte im Newsfeed bestimmt und auch festlegt, welche Apps und Bots ihm vorgeschlagen werden. Facebook stellt eine Reihe von Werkzeugen zur Verfügung, um den Unternehmen die neue Plattform schmackhaft zu machen. Ebenso passende Werbeformate, deren Call-to-Action den Nutzer in eine Messenger-Konversation leitet.

Um mit seinem Chat-Programm künftig Geld verdienen zu können, testet Facebook bereits die Möglichkeit von „Sponsored Posts“. Unternehmen können gegen Bezahlung ganz gezielt Direktnachrichten an bestimmte Empfänger schicken. Dazu muss der Nutzer allerdings zuvor Kontakt mit dem Werbetreibenden aufgenommen haben. Da Facebook mit der Bereitstellung der API zum Torwächter in der Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen wird, ist davon auszugehen, dass es dafür auch bestimmte Regeln geben wird. Ähnlich wie bei den Guidelines für Fan-Pages.

Nervige Werbung oder Spam – so das Versprechen auf der f8 – soll es im Facebook Messenger nicht geben. Aber Kunden, die darüber wegen Service-Fragen mit einem Unternehmen in Kontakt getreten sind, könnten darüber nützliche Angebote erhalten. Nach dem Motto: „Sie hatten sich kürzlich über unser Produkt XY informiert. Es ist jetzt wieder im Online Store verfügbar“. Kunden bleiben so direkt über Änderungen auf dem Laufenden, während Unternehmen die Chance haben, sich ein direktes Feedback der Nutzer einzuholen.

Die Kunden erwarten schnelle und kompetente Antworten

Über Schnittstellen zum eigenen CRM-System könnten die Kunden anhand ihrer Facebook-ID identifiziert und Clustern zugeordnet werden. Bei einer späteren Werbeausspielung wäre das eine ideale Datenbasis für personalisierte Angebote. Auf der f8 wurde mit „Salesforce for Messenger“ bereits eine Lösung für das weitverbreitete Cloud-CRM-System vorgestellt. Durch die Verknüpfung lässt sich jede Messenger-Interaktion auf Basis des Kontexts der gesamten Kundenbeziehung individuell anpassen.

Zum Beispiel könnte ein Händler beim Bezahlvorgang in seinem Shop ein Messenger-Plugin einbetten, damit ein Kunde vor dem Abschluss eines Geschäfts noch einfach und schnell letzte aufkommende Fragen stellen kann. Durch die Verknüpfung des Messengers mit den bisherigen Käufen und Service-Anfragen des Kunden werden dessen Erwartungen durch eine persönliche Ansprache übertroffen. So können Unternehmen den Messenger als Kanal nutzen, um Markenloyalität aufzubauen sowie die Kundenbeziehung durch das Angebot nahtloser Nutzungsmöglichkeiten für Marketing, Vertrieb und Service zu vertiefen.

Da das Thema Customer Care für viele Marken mittlerweile ein wesentliches Element eines ganzheitlichen Kundenerlebnisses ist, hat die in San Francisco angekündigte Öffnung des Facebook Messengers eine erhebliche Bedeutung für die künftige Social-Media-Strategie von Firmen. Für die Verbraucher wird es bedeuten, dass sie ohne Umwege direkt im gewohnten Umfeld Kontakt mit einer Marke aufnehmen können und über den gleichen Weg eine kompetente Antwort erhalten.

Dabei ist allerdings die Erwartungshaltung hinsichtlich der Antwortgeschwindigkeit ziemlich hoch. Hier kommen auf die Serviceabteilungen der Unternehmen schon recht bald ziemliche Herausforderungen zu, wenn sie diesen neuen Kanal strategisch nutzen wollen. Denn ein solcher Echtzeit-Support ist mit der Telefon-Hotline vergleichbar und erfordert erhebliche personelle und technische Ressourcen für eine qualifizierte Abwicklung. Damit das Kundenerlebnis nach dem Kauf oder Abschluss konsistent und hochwertig bleibt, muss auch ein automatisierter Kundenservice mit Hilfe von Chatbots sauber konzipiert und ständig optimiert werden.

Über Jan Brockmann

Jan Brockmann ist Director of Operations bei metapeople, der in Duisburg ansässigen Agentur für Performance-Marketing. Bereits 2008 stieß er zu dem Team und war in den folgenden Jahren als Teamleiter strategischer Ansprechpartner für viele namhafte Kunden. 2014 ist er außerdem ins Management eingezogen, wo er nun den Bereich Paid Media verantwortet. Als Full-Service Performance Marketing Agentur ist auch Social Media Marketing fester Bestandteil des metapeople-Portfolios. Für Kunden wie Deichmann oder Estee Lauder setzt die Agentur täglich Projekte im Bereich Paid Social und Community Management um.

 


 

Für weitere Informationen stehen Ihnen unsere Social Media Experten gerne zur Verfügung!

 mail-contact-icon

Jan Brockmann
Director of Operation
 jan.brockmann@metapeople.com 

 

metapeople übernimmt weltweite SEO-Strategie für Crucial

 

Als Tochter der NetBooster-Gruppe ist die Agentur metapeople in eines der führenden unabhängigen Performance-Netzwerke in Europa eingebettet. Zukünftig übernimmt sie die weltweite Betreuung der SEO-Strategien für Crucial, Hersteller von Arbeits- und Datenspeichern, der zur Micron Gruppe gehört.

metapeople übernimmt die weltweite Betreuung und Entwicklung der SEO-Strategie für die USA, UK, Italien, Deutschland und Frankreich. Für metapeople stellt diese neue Partnerschaft einen Meilenstein dar:Zum ersten Mal betreut die europäische Agentur, die weltweite SEO-Strategie eines amerikanischen Unternehmens samt der Vereinigten Staaten.

Um eine umfangreiche SEO-Kampagne liefern zu können und so eine gesteigerte organische Sichtbarkeit in den Zielmärkten zu erreichen, arbeitet metapeople eng mit den Marketing-Teams, Produktspezialisten und Web-Entwicklern von Crucial zusammen. Das Projekt beinhaltet technisches SEO, Outreach- und Influencer-Marketing, Datenanalyse und mehrsprachiges Content Marketing. Zudem werden SEO- und Suchmaschinen-Marketing-Trainings für Teilhaber von Crucial angeboten. Das gesamte Projekt wird in Cornwall verwaltet und von den verschiedenen Büros der Agentur-Gruppe, vor Ort in den jeweiligen Zielländern, unterstützt.

“Wir sind stolz darauf, dass Crucial Netbooster für die Entwicklung und Ausführung ihrer SEO-Strategie in den USA und Europa ausgesucht hat“, sagt Tim Ringel, CEO von NetBooster. „Crucial ist unser erster Kunde aus der Halbleiterindustrie. Das ist ein großer Gewinn für uns. Jetzt können wir unsere Entwicklungspläne in den USA umsetzen und so unsere Ambitionen vorantreiben, eine der größten unabhängigen Digital-Performance-Agenturen international zu werden.“

_________________________________________________________________

Über die metapeople GmbH | www.metapeople.com
Als Agentur für effektives Performance-Marketing bietet die metapeople GmbH mit seinen 22 weltweiten Standorten seit mehr als 17 Jahren erstklassige Lösungen in den Bereichen Affiliate, Display Media, SEA, SEO, Social Media, Data & Analytics sowie Consulting und Tracking aus einer Hand an. Seit Mai 2011 agiert metapeople, mit der seit 2004 bestehenden Affiliate-Marke metaapes, Hand in Hand mit NetBooster und kann somit die beste Qualität für Kunden auf allen wichtigen europäischen Märkten realisieren.

Über die NetBooster-Group | www.netbooster.com
NetBooster ist eine führende und unabhängige europäische Agentur für leistungsstarkes digitales Marketing. Das Unternehmen setzt seine umfassende Expertise im Bereich Digitales Marketing bei seinen Kunden ein, damit diese die höchstmögliche Performance mit ihren Kampagnen erzielen. Die Agentur ist stark technologieorientiert und deckt mit ihrem europäischen Netzwerk die gesamte Online-Marketing-Kette ab: Suchmaschinenoptimierung und Marketing, Data und Analytics (DnA), GroundControl-Technologie, Display- und Affiliate-Marketing, Online-Media, Creation, eCRM und Soziale Netzwerke sowie anerkanntes Know-how im Marketing der Zukunft (Social Media, Video, Ad Exchange etc.). Die NetBooster-Aktie wird an der NYSE Alternext Paris gehandelt.

Über Crucial | www.crucial.com
Crucial ist eine weltweit vertriebene Marke der Micron Technology, Inc. Crucial Solid-State-Drives- (SSDs) und Speicher (DRAM)- Erweiterungen sind mit mehr als 100.000 neuen und alten Desktops, Laptops, Workstations und Servern kompatibel. Crucial-Produkte sind weltweit bei führenden Einzelhandels- und Online-Shops, gewerblichen Wiederverkäufern und Systemintegratoren erhältlich und verbessern die Systemleistung sowie die Produktivität der Nutzer.

 

Pressekontakt:

metapeople GmbH                                                              
Laura Schramm                                                                            
Philosophenweg 21                                                           
47051 Duisburg                                                                  

Tel.: +49 203 41050-157                                                          
Fax: +49 203 41050-281                                                    
E-Mail: laura.schramm@metapeople.com                         

Spannung vor der diesjährigen Facebook-Entwicklerkonferenz F8

Jan_Brockmann_CorpoVon Jan Brockmann

Es sind nur noch wenige Tage bis zur Facebook-Entwicklerkonferenz F8 am 12./13. April in San Francisco und die Gerüchteküche brodelt. An beiden Tagen lassen die prominent um die Mittagszeit geplanten Sessions „Messenger: Connecting People and Businesses“ und „Messenger: The Future of Communications“ viel Raum für Spekulation. Das Dauerthema „Wird der Messenger für Werbung geöffnet?“ scheint sich zu konkretisieren. So könnte auf der F8 die mögliche halbautomatisierte Verbreitung von Publisher-Beiträgen bekannt gegeben werden.

Wird der Messenger zum Support-Kanal?
Denn in der eigenständigen Messenger-App laufen bereits seit einigen Wochen entsprechende Tests mit Verlagshäusern. In Deutschland etwa mit der Bild-Zeitung, die darüber Artikel-Teaser mit einem Link zum externen Inhalt verschickt. Auch für die Instant Articles von Medien, die komplett auf Facebook erscheinen, wäre der Messenger mit seinen mittlerweile über 800 Millionen Nutzern ein attraktiver Distributionskanal. Und wenn zwischen den Nachrichten gesponserte Beiträge eingeblendet würden, die sich die Publisher von den Werbekunden bezahlen lassen, gäbe es auch ein für beide Seiten lukratives Finanzierungsmodell.

Wahrscheinlicher ist aber, dass der Messenger künftig als Support-Kanal genutzt werden kann, indem Unternehmen beispielsweise direkt mit Kunden chatten und deren Fragen beantworten. Seit kurzem erlaubt es eine Entwicklerschnittstelle, Chat Bots für den Messenger zu entwickeln. Also Systeme, die automatisch auf den Input der Anwender reagieren und beispielsweise Bestellungen annehmen, Restauranttische reservieren oder Flüge umbuchen. So hat die holländische Airline KLM als weltweit erste Fluglinie den Facebook Messenger in ihre Kundenkommunikation integriert. Passagiere haben nun alle wichtigen Informationen und Dokumente zu ihrem Flug auf einem Blick im Messenger mit dabei und können bei Fragen oder Umbuchungen sofort direkten Kontakt zu KLM aufnehmen. Die Kunden behalten dabei die volle Kontrolle, ein Kontrakt wird immer zuerst vom Nutzer initiiert.

Um die Anwender nicht mit nerviger Werbung zu verprellen, wird dieser Kommunikationskanal wahrscheinlich nur geöffnet, wenn der User vorher von sich aus Kontakt zum entsprechenden Unternehmen aufgenommen hat. Da aber das Thema Customer Care für viele Marken mittlerweile ein wesentliches Element eines ganzheitlichen Kundenerlebnisses ist, hätte eine solche Öffnung des Facebook Messengers eine erhebliche Bedeutung für die Social-Media-Strategie. Für die Verbraucher würde es bedeuten, dass sie ohne Umwege direkt im gewohnten Umfeld Kontakt mit einer Marke aufnehmen können und über den gleichen Weg eine kompetente Antwort erhalten.

Kommt der Bot Store im Messenger?
Dabei dürfte die Erwartungshaltung ziemlich hoch sein. Vor allem, was die Antwortgeschwindigkeit angeht. Hier kommen – sollten sich die Gerüchte über eine Ankündigung auf der F8 bestätigen – auf die Serviceabteilungen der Unternehmen schon recht bald ziemliche Herausforderungen zu. Denn ein solcher Echtzeit-Support ist mit der Telefon-Hotline vergleichbar und erfordert erhebliche personelle und technische Ressourcen für eine qualifizierte Abwicklung. Damit der Kunde während der Wartezeit nicht mit der typischen Call-Center-Musik beschallt wird, hat Facebook bereits eine Lösung bereit.

Seit Mitte März gibt es im Messenger ein Basketball-Spiel: Einfach seinen Freunden einen Basketball senden, drauf tippen und Körbe werfen – und schon lässt sich die Zeit bis zur Antwort mit einem fast schon süchtig machenden Mini Spiel überbrücken. Gerüchte besagen, dass dieses nette Gimmick der Vorbote eines „Messenger Bot Store“ sein könnte, der auf der F8 unter dem Motto „Bots sind die neuen Apps“ vorgestellt wird.

Ähnlich wie bei den populären Messengern Slack oder Telegram könnte der Messenger mit weiteren Funktionen ausgestattet werden, wie es in den USA beispielsweise mit der Integration von Mobile Payments oder Uber bereits Realität ist. Instant Messaging wird somit immer mehr zur Schaltzentrale für das eigene Leben.

Weitere Vermutungen zur diesjährigen Entwicklerkonferenz betreffen die Atlas-Plattform, mit der Facebook Werbekunden die Möglichkeit bietet, Kampagnen über Geräte- und Browsergrenzen hinweg auszuliefern und deren Erfolg zu messen. Sie wird vermutlich um einige neue Funktionen erweitert, wie zum Beispiel das Ausliefern von Video-Anzeigen. Auch sollen Online-Werbeausgaben besser mit Offline-Käufen in Beziehung gesetzt werden können. So wird Atlas vom Measurement-Tool zum AdServer, über den man auch Medialeistungen direkt buchen kann. Überraschungen sind auch bei der 3D-Brille Oculus möglich, deren recht hoher Preis von knapp 700 Euro in San Francisco nach unten korrigiert werden könnte. Vielleicht werden hier aber auch Kooperationen mit namhaften Spieleentwicklern angekündigt.

Business-Anwendungen für WhatsApp und Instagram?
Bei den Zukäufen WhatsApp und Instagram werden weitere Schritte in Richtung Professionalisierung erwartet. So könnte es erste Schritte zu einer echten Werbeform auf WhatsApp geben, mit der die bisher möglichen Broadcasting-Gruppen von Unternehmen ergänzt werden. Bei Instagram wird es langsam Zeit für spezielle Unternehmens-Accounts mit zusätzlichen Features und ein Algorithmus, der auf Basis des Benutzerverhaltens und von Interessen die Anzeige von Fotos steuert, wäre angesichts des immer größer werdenden Bilderstroms ebenfalls eine Möglichkeit. Allerdings schätzen auch viele Nutzer die lineare und ungefilterte Anzeige der Aufnahmen.

Zurück zum Facebook Messenger: Platte Werbung über diesen Kanal wird es wahrscheinlich auch in Zukunft nicht geben. Aber Kunden, die darüber wegen Service-Fragen mit einem Unternehmen in Kontakt getreten sind, könnten darüber nützliche Angebote erhalten. Nach dem Motto: „Sie hatten sich kürzlich über unser Produkt XY informiert. Es ist jetzt wieder im Online Store verfügbar“. Kunden können somit direkt über Änderungen informiert werden, während Unternehmen die Chance haben sich ein direktes Feedback ihrer Kunden einzuholen.

Über Schnittstellen zum eigenen CRM-System könnten solche Kunden anhand ihrer Facebook-ID identifiziert und Clustern zugeordnet werden. Bei einer späteren Werbeausspielung auf Facebook selbst, wäre das eine ideale Datenbasis für personalisierte Angebote an diese Kunden. Voraussetzung dafür ist, dass die Benutzerdaten aus den unterschiedlichen Plattformen in der Facebook-Welt – von den Fan-Pages über die Messenger-App, WhatsApp und Instagram bis hin zu Atlas, LiveRail oder Internet.org stärker miteinander verzahnt werden und – selbstverständlich unter Einhaltung sämtlicher Datenschutz-Aspekte – leichter ausgetauscht und für die Werbung genutzt werden können. Längerfristiges Ziel muss hier eine Vereinfachung des administrativen Aufwands sein. Denn der ist heute immer noch zu hoch. Aber dazu wird es auf der F8 vermutlich, wenn überhaupt, nur erste zaghafte Schritte geben.

Über den Autor:
Jan Brockmann ist Director of Operations bei metapeople, der in Duisburg ansässigen Agentur für Performance-Marketing. Bereits 2008 stieß er zu dem Team und war in den folgenden Jahren als Teamleiter strategischer Ansprechpartner für viele namhafte Kunden. In 2014 ist er außerdem ins Management eingezogen, wo er nun den Bereich Paid Media verantwortet.

Data Is The Product

How Google Analytics 360 Changes Marketing

Google announced a major update to the Google Analytics product: A full digital marketing suite called Google Analytics 360 with 6 products, 3 of them completely new.

This marks a major step forward in how integrated data tools can help brands drive better dialogues with markets, and signifies the importance of data over channels themselves as marketing starts to be responsive and contextual.

A short story of how we got there

When Urchin revolutionized Analytics by pushing data collection client side they started a process we’re still seeing the consequences of today. When they also decided not to use a relational database but instead store the processed data in flat tables they foresaw the future of a digital world with thousands of times more data than back then in the early two thousands. Paul Muret, then CEO of Urchin software was behind this, and after the Google acquisition and rebranding of the product as GA, pioneered the SAAS model of software distribution.

Last fall when Paul also became responsible for Display and Video it represented the final step in the journey so far – one where the tools that helps marketers better run their brands by visualising, targeting, testing and analysing cause and effect of activities across paid, earned and owned media becomes more important than the channels themselves.

The point is that it’s not as important any longer where the consumer is; much more important is to understand what she wants and respond in a relevant intelligent way.

Data is the product, is more true than ever before”

Analytics is only one piece in the puzzle of solving that challenge – the challenge of helping brands maintain a dialogue with us as consumers.

 Pieces in a puzzle

Therefore the Analytics 360 suite combines 6 produces if which 3 are completely new. On top of the existing Analytics – Premium now rebrands at 360, Tag Manager, now a stand-alone product, and a completely rebuild attribution offer based on the acquisition of Adometry and now rebranded as attribution 360 comes the 3 new products each representing major advances in their fields. Core to all three is the amazing power of the Google Cloud backend technologies powering these tools, which represents processing power that simply wouldn’t have been feasible just a few years ago.

 

Google

Source: Google Analytics 360

 

Data Studio 360

Data studio is a tool for data exploration. It’s a canvas with amazing powers for visualisation and exploration of even enormous datasets. Build on the Google Cloud backend it’s able to manipulate billions of rows in seconds and the open architecture allows you to on-board data from almost any data source and then transform, join data sets, analyse and visualise. The ability to work collaboratively and share dashboards is a key part as well.

Optimize 360

Conversion Rate Optimization became a discipline around 10 years ago, and has only grown in importance since. But the traditional approach of testing for better performance began to be a limiting factor even after the ability to run tests on smaller and smaller segments became possible. Google closed the original product Website Optimizer, took some time to rethink and now came back with a product that goes a huge step forward – by making it possible to target individuals based on predictions from the data available in Analytics.

Audience Center 360

One key missing piece in many CMO tool architectures is an audience management platform for creation of very specifically defined audience segments. Often mis-named a DMP this ability to on-board audience data sets, join them with the power of the google cloud backend and use affinity data such as demographics to power the segmentation is extremely powerful when these audiences can then be used to run targeted campaigns.

 Since Google doesn’t allow any 3rd party pixels in their own marketing channels, Google Analytics integration with Adwords, Google Display Network, Youtube and Gmail marketing is in many ways a “DMP”solution, but when campaign segments need to build on a broarder dataset and pushed to other channels Audience Center 360 becomes a key piece in the puzzle.

In summary

Essentially the key challenge when I look at the path ahead is whether or not we as consumers will embrace a world where the digital technologies will try to better understand what we want. Unless data suites improve on their ability to give us relevant experiences we’ll not embrace the next necessary steps of complete off-/on-line integrations and cross device user matching.

When Google launched the Universal Analytics version of GA and introduced “Measurement Protocol”, it took a huge step towards being able to collect data from all digital touch points, which is a key need to answer the question. But in the years following it’s become more and more clear that the user interface for presentation of the data was a limiting factor on how the data can be used, and even the way the raw data is processed into the metrics and dimensions we use in our analysis have become a limiting factor on the full scope of the needed analysis. 

Therefore there were some pieces missing which have now been addressed with the announcement of the Analytics 360 suite of very powerful tools, as data becomes the product.

 


 

For more information don’t hesitate to contact NetBooster Data & Analytics specialists to discuss your needs and what the Analytics 360 suite means for you 

 mail-contact-icon

Kristoffer Ewald

 Group Director DNA
 kristoffer.ewald@netbooster.com

 

Introducing the Google Analytics 360 Suite

Now with a full enterprise stack of tools

Unifying ever growing amounts of data, from every sort of device and channel, is a challenge that various digital vendors have undertaken over the last years – achieving a relative degree of success. However, in reality, the data was very siloed.

The battle to win the grail quest of understanding every signal from potential and existing customers and to trigger a consistent response based on their on- and offline journey has never been as intense as it is now. The clear winners are the few integrated digital marketing suites with the tools and technologies to deliver on the needs of CMOs.

A long standing contender in the Analytics and data management space has been Google on the back of the global success of Google Analytics, but until now the offering has been fragmented with some important pieces missing. However, the issues previously experienced have now been solved now with the launch of the Google Analytics 360 Suite.

This suite is made up of:

  • Analytics 360, aiming to ease data analysis from all touchpoints in one place, for a deeper understanding of customer experience. Previously known at GA Premium, the Analytics 360 is a full enterprise Analytics solution with integrated DMP features for audience targeting in the Google channels where 3rd party pixeling isn’t allowed.
  • Tag Manager 360, aiming to make tag management simpler, more reliable, and easier to implement to make decisions more swiftly. The stand-alone Tag Manager 360 now includes a full SLA and new advanced features not found in the free version.
  • Optimize 360 (beta), A combination of a AB&/MVT test tool and a content targeting engine Optimize 360 will benefit from the power of having the full GA dataset available for the calculated predictions.
  • Attribution 360, an enterprise Attribution tool with the ability to onboard e.g. TV and other “offline” data sources and provide advanced correlation studies and attribution modeling.
  • Audience Center 360 (beta), finally, after more than 2 years of development, the DMP from Google will come out of beta later this year. It’s built on the powerful Google Cloud backend and will integrate smoothly between the 360 data and other data sources for audience building across millions of users.
  • Data Studio 360 (beta), a huge disruption in the cross field between super easy to use drag-and-drop dash boarding and the power of having BigQuery on the Google Cloud Platform as the data backend, Data Studio 360 will change how we challenge data moving away from aggregated time series data to having the full raw data sets available for analysis – even when there are billions of rows of data – is extremely powerful.

 google-360 

When Google launched the Universal Analytics version of GA and introduced “Measurement Protocol”, it took a huge step towards being able to collect data from all digital touch points, which is a key need to answer the core question of “What is the real customer journey and why is it like this”. With the integration between GA and Adwords the full granularity of the paid campaigns became available for analysis in GA, and in Premium (now Analytics 360) the integration with DoubleClick made it possible to track and cookie across almost all digital events for an even stronger understanding of the journey.

But in the years following it’s become more and more clear that the strict schema applied to the data collected and the user interface for presentation of the data was a limiting factor on how the data can be used. Even the way the raw data is processed into the metrics and dimensions we use in our analysis have become a limiting factor on the full scope of the needed analysis.

The missing pieces have now been addressed with the announcement of the Analytics 360 suite of enterprise tools. NetBooster believes that the Google Analytics 360 suite in combination with DoubleClick advertising technologies, Googles own channels and the Google Cloud Backend is the strongest Performance Marketing Suite in the market today.

Having led data driven and analytics projects for over 10 years for international customers such as PSA Peugeot Citroën, Adidas Group, AccorHotels, Estée Lauder, BNP Paribas and hundreds more, NetBooster has a cutting-edge and an extensive understanding of this fast evolving world where one-to-one marketing models at scale can be achieved.

Reach out to us to book a session discussing how your business is disrupted by the availability of raw real time data and responsive performance marketing, and we’ll be happy to share our vision, methodology and analysis of your opportunities.

For a more detailed understanding of Google Analytics 360 Suite, read our article on ‘How Google Analytics 360 Changes Marketing‘. 

 


 

For more information don’t hesitate to contact NetBooster Data & Analytics specialists to discuss your needs and what the Analytics 360 suite means for you

mail-contact-icon 

  Emmanuel Allaire                              Alexia Cassini

     DnA International Coordinator         Group Communication Manager

     eallaire@netbooster.com                    acassini@netbooster.com

     +33 175434184                                     +33 182288383

 

NetBooster confirms the repayment of all outstanding obligations on convertible bonds. No dilution for shareholders.

NetBooster (FR0000079683 – ALNBT – PEA-PME eligible), a leading independent European agency in digital performance marketing hereby confirms the repayment of all obligations due on  the convertible bonds that were outstanding  as at the 23rd of March 2016.

For more information please refer to the press release published on the 21st March 2016 “NetBooster refinances convertible bond with no dilution for shareholders and secures growth finance”available on www.netbooster.com/netbooster-refinances-convertible-bond/


About NetBooster Group | www.netbooster.com

NetBooster is a leading independent European agency in digital performance marketing that makes its comprehensive expertise of digital marketing available to its clients to achieve the best possible performance for their investments. The agency invests in technology and covers the entire chain of online marketing through its European network: search engine optimisation and marketing, data and analytics (DnA), GroundControl Technology, display, affiliation, online media, creation, eCRM and social networks, with a recognised expertise in tomorrow’s digital marketing (Social Media, Video, Ad Exchange, etc.).  Shares in NetBooster are traded on the NYSE Alternext Paris.

Communication  
Alexia Cassini (Group Communication Manager)
NetBooster S.A.
Tel. 00 33 (0)1 40 40 27 00
acassini@netbooster.com

Press Contact
ALIZE RP
Caroline Carmagnol / Wendy Rigal
Tel. 00 33 (0)1 44 54 36 66
netbooster@alizerp.com

NetBooster refinances convertible bond with no dilution for shareholders and secures growth finance

NetBooster (FR0000079683 – ALNBT – PEA-PME eligible), a leading independent European agency in digital performance marketing is pleased to announce the closing of a landmark €20.7m financing agreement.

The new senior secured facility consists of a €10.7m tranche that will be used to reimbourse an existing convertible bond that comes due on the 23rd of March and smaller outstanding loans, as well as a €10m tranche that is dedicated to finance our envisaged growth plans. The latter represents a key cornerstone of management’s promise to deliver continued strong growth and global expansion.

The new arrangements offer NetBooster considerable flexibility, with 50% of the transaction coming in the form of a bullet type euro private placement maturing in 2022 and 50% in the form of a traditional amortising loan with a term of 5 years and 9 months. Credit du Nord was appointed Lead Arranger on the transaction and jointly structured it with Tikehau Investment Management’s NOVI I fund. Two other large European banks, BNP Paribas and Société Générale and a global player, HSBC, made up the rest of the pool.

Tim Ringel, CEO of NetBooster S.A. commented: “This financing round represents the culmination of many years of hard work, solidifies NetBooster’s balance sheet with an attractive, long term financing structure, whilst also prefunds our ambitious growth plans to evolve into a global digital media agency. We would particularly like to extend our thanks to our financing partners for their continuing support and confidence in the prospects of the NetBooster group”  

Nathalie Bleunven of Tikehau Investment Management opined: “We are delighted to assist NetBooster in diversifying its financing arrangements and putting in place a long term solution that hits all of its objectives. Tikehau saw a unique investment opportunity in NetBooster, given the company’s strong position in the digital marketing domain, its proven track record in delivering results, its strong management team and its exciting international development plans.”

Alexandre Quevat and Bertrand Descours of Credit du Nord Corporate Finance commented: “Credit du Nord was delighted to be appointed Lead Arranger on this transaction; beating off strong competition from NetBooster’s banking pool. An innovative financing structure won the day, with the proposed solution being oversubscribed and two new banks and a Euro PP house being added to NetBooster’s core banking relationships.” 


About NetBooster Group | www.netbooster.com

NetBooster is a leading independent European agency in digital performance marketing that makes its comprehensive expertise of digital marketing available to its clients to achieve the best possible performance for their investments. The agency invests in technology and covers the entire chain of online marketing through its European network: search engine optimisation and marketing, data and analytics (DnA), GroundControl Technology, display, affiliation, online media, creation, eCRM and social networks, with a recognised expertise in tomorrow’s digital marketing (Social Media, Video, Ad Exchange, etc.).  Shares in NetBooster are traded on the NYSE Alternext Paris.

Communication  
Alexia Cassini (Group Communication Manager)
NetBooster S.A.
Tel. 00 33 (0)1 40 40 27 00
acassini@netbooster.com

Press Contact
ALIZE RP
Caroline Carmagnol / Wendy Rigal
Tel. 00 33 (0)1 44 54 36 66
netbooster@alizerp.com

NetBooster to move to IFRS

NetBooster (FR0000079683 – ALNBT – PEA-PME eligible), a leading independent European agency in digital performance marketing, today announces its move to the International Financial Reporting Standards (IFRS).

The switch to IFRS will provide investors and other users of financial statements with the ability to compare the financial performance of NetBooster on a like-for-like basis with its international peers and provide more transparency to investors on the Group’s performance. It represents yet another step in making NetBooster’s Investor Relations best in class, providing the investment community with the type of information that can inform their decisions on an investment in the group.

The key impact for the Group from a financial perspective will be in the net income line, with goodwill on historic acquisitions being subject to an annual impairment test, rather than being depreciated annually on a straight-line basis. Net income would thus have been approximatively €4m higher in 2014 under IFRS standards. All other material changes will be disclosed in the Company’s 2015 Annual Report. However, to give investors an orientation, non-audited 2013 and 2014 IFRS Financials are available on the Group’s website.

NetBooster will publish its first IFRS consolidated financial statements as of and for the three years ended December 31, 2015. The annual report 2015 will be published in April 2016.


About NetBooster Group | www.netbooster.com

NetBooster is a leading independent European agency in digital performance marketing that makes its comprehensive expertise of digital marketing available to its clients to achieve the best possible performance for their investments. The agency invests in technology and covers the entire chain of online marketing through its European network: search engine optimisation and marketing, data and analytics (DnA), GroundControl Technology, display, affiliation, online media, creation, eCRM and social networks, with a recognised expertise in tomorrow’s digital marketing (Social Media, Video, Ad Exchange, etc.).  Shares in NetBooster are traded on the NYSE Alternext Paris.

Communication  
Alexia Cassini (Group Communication Manager)
NetBooster S.A.
Tel. 00 33 (0)1 40 40 27 00
acassini@netbooster.com

Press Contact
ALIZE RP
Caroline Carmagnol / Wendy Rigal
Tel. 00 33 (0)1 44 54 36 66
netbooster@alizerp.com

 

Die Macht der Stimme: Sind Sie bereit für die Sprachsuche?

Sprechen statt tippen: Jeder zweite Smartphone-Nutzer bedient sein Gerät mittlerweile per Stimme. Das zeigt eine aktuelle Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Dabei ist die Sprachsteuerung besonders unter jungen Handy-Nutzern beliebt: Bei den 14- bis 29-Jährigen wird sie schon von 58 Prozent verwendet. Was dies in Zukunft für das Suchverhalten bedeutet, nimmt Jens Hilmerson, Nordic SEO Director bei NetBooster, genauer unter die Lupe.

Was ist Sprachsuche?

Seit Apple im Oktober 2011 den Sprachassistenten Siri im iPhone eingeführt hat, ist sehr viel Bewegung in diese Technologie gekommen. Mit Google Now als Bestandteil von Android und Microsoft Cortana für Windows-Geräte verfügen nun nahezu alle modernen Smartphones über Spracherkennungssysteme. Eine weitere Konkurrenz ist die Amazon-Sprachassistentin Alexa, mit der das Echo-Soundystem des E-Commerce-Riesen gesteuert werden kann und die seit Kurzem auch E-Books auf dem Kindle-Reader vorliest.

Immer häufiger wird diese Technologie nun auch für die Suche im Web genutzt, vor allem mit mobilen Endgeräten. Um die Anfrage eines Anwenders angemessen zu interpretieren, wenn er diese als Sprachbefehl äußert und nicht mehr mit der Tastatur eingibt, wird meist eine Kombination aus natürlicher Sprachverarbeitung und Text-to-Speech (Sprachausgabe) verwendet.

Die Antwort auf die Anfrage stammt dabei von derjenigen Webseite, die die Suchmaschine als dafür am besten geeignet ansieht. Das Ergebnis wird dann an den Benutzer direkt zurückgegeben, ohne ihm vorher eine Liste der Suchergebnisse anzuzeigen.

Die von Google im Jahr 2014 in Auftrag gegebene Mobile Voice-Studie zur Untersuchung der Sprachsuchgewohnheiten hat eine wachsende Bedeutung ans Licht gebracht. Während bereits damals über die Hälfte aller Teenager im Alter zwischen 13-18 Jahren nach eigenen Angaben die Sprachsuche täglich nutzte, verlieren laut der Befragung auch die Erwachsenen zunehmend die Scheu vor der Nutzung von Sprachassistenten. So gaben 41% der älteren Befragten an, mindestens einmal täglich eine mobile Sprachsuche durchgeführt zu haben. Und zwar beispielsweise zu 36% beim TV-Konsum (Jugendliche 59%), in der Badewanne (15 bzw. 22%) oder beim Kochen (23 bzw. 8%).

Die Suchanfragen, die per Stimme gestartet werden, reichen von Kochtipps und Rezepten über geografische Richtungsangaben, Shopping-Adressen und Fakten-Checks bis hin zu Unterhaltung wie Musik und Videos.

Wann wird Sprachsuche vor allem verwendet?

Die User verwenden die Sprachsuche also mittlerweile regelmäßig und immer häufiger. Die meisten Untersuchungen zeigen jedoch, dass lokalisierte Suchanfragen dabei besonders stark vertreten sind.

Eine lokale Suchanfrage liefert in der Regel Ergebnisse, die sich ganz in der Nähe des Suchenden befinden. Beispiele hierfür sind: „Wo ist die nächste Pizzeria” oder „Wie komme ich am schnellste zur nächsten U-Bahn-Station?”

Dies bedeutet, dass heute – obwohl es eine Zunahme der Sprachsuche in allen Bereichen gibt – die Suchenden meist mobil unterwegs sind. Sie brauchen die Informationen sofort, um diese direkt nutzen zu können.

 Für die lokale Sprachsuche kann daher angenommen werden, dass sich der Suchende im unteren Teil des „Verkaufs-Trichters“ befindet und kurz davorsteht, sich zu entscheiden. Beispielsweise, ob er den Restauranttisch bucht, zum Mittagessen in ein bestimmtes Lokal geht, oder eine Buchhandlung besucht.

 Voice-Search-Teaser-Final (1)

Example: searching for NetBooster Paris through Google Voice Search.

Wie wird sich Sprachsuche auf die Suchmaschinenoptimierung auswirken?

Die rasch zunehmende Nutzung von gesprochenen Suchanfragen im Gegensatz zum Eintippen der Suche hat bereits begonnen, die Suchmaschinenoptimierung (SEO) nachhaltig zu verändern. Denn sie bringt eine „natürlichere” Art und Weise mit sich, wie Suchanfragen formuliert werden. Dadurch werden oft mehr Wörter verwendet als bei einer bisher üblichen Suchanfrage.

Suchbegriffe bekommen damit immer mehr Long-Tail Charakter. Dies muss bedacht werden, wenn es um die Planung, das Erstellen und das Hosten von Webseiten-Inhalten geht.

Oft ist die lokale Suche viel direkter. Anfragen wie z.B. „Wo finde ich X?”, „Was ist der schnellste Weg zu Y?” benötigen weniger Kontext, um von Sprachassistenten wie Siri, Google Voice Search, Cortana und Amazon Echo korrekt verstanden zu werden.

Dies wird – mit dem weiteren Fortschritt bei den Sprachsuch-Technologien – vermutlich die größten Auswirkungen auf lokale SEO-Strategien haben. Auf längere Sicht können wir jedoch erwarten, dass Suchanfragen in der Regel immer komplexer werden. Sie werden immer mehr wie „natürliche Gespräche“ gestellt werden, anstatt mit einer Hand voll Keywords.

Wir rechnen mit mehr Webseiten, die „Rich Content“ verwenden. Dieser wird von vorne herein so erstellt und strukturiert, um schnell explizite Antworten auf Suchanfragen zu geben, die direkt als Fragen formuliert sind.

Example of Google Voice Search.

Amazon Echo Super Bowl Advertisement 2016

 

 

Was ist der Unterschied zwischen Keywords und Gesprächen?

Wir wissen alle, dass ein erheblicher Unterschied zwischen geschriebener und gesprochener Sprache existiert. Und so gibt es auch große Differenzen in der Formulierung von Suchanfragen – je nachdem, ob diese geschrieben oder gesprochen werden.

Beispielsweise wenn wir die Sprachsuche verwenden, um eine Lösung zu finden, wie sich SEO-Aktivitäten besser an die Voice Search anpassen lassen. Dann würden wir wahrscheinlich formulieren: „Wie mache ich Sprachsuchen-SEO?” oder „Was sind die besten Wege, um meine SEO an die Sprachsuche anzupassen?”

Wenn wir die gleiche Suche mit einer Tastatur eingeben, werden wir dagegen das Ganze vermutlich deutlich kürzer schreiben. Wie etwa „Sprachsuche SEO” oder einfach nur „Sprachsuche”.

Das resultiert aus unserem „angelernten” Such-Verhalten. Dieses basiert vor allem auf dem Wissen darüber, wie Suchalgorithmen in der Vergangenheit gearbeitet haben. Nämlich Schlüsselwörter und ganze Sätze mit dem Inhalt einer Webseite abzugleichen, ohne sich dabei Gedanken zu machen, wie diese Wörter und Sätze eigentlich gemeint sind oder in welchem Zusammenhang sie stehen.

Für User wird es künftig immer weniger Sinn machen, eine Suchmaschine mit der „Keyword-Methode” zu verwenden. Stattdessen wird sich die „Gesprächs-Methode“ mehr und mehr durchsetzen. Suchanfragen werden sich immer mehr zu einem „natürlicheren” Dialog entwickeln, anstatt gezielt Keywords in ein Suchfeld einzugeben.

Was ist mit Faktoren wie Sprechpausen, Betonung, Intonation und anderen kontextbezogenen Hinweisen?

Diese Faktoren sind natürlich sehr wichtig, um den Kontext eines gesprochenen Dialoges zu erkennen. Um sie vollständig zu berücksichtigen, haben Google und die anderen Suchmaschinen noch einiges an Arbeit vor sich. Fortschritte bei der „semantischen Suche“ sind unerlässlich, um zu entscheiden, welche Suchergebnisse am besten zu einer bestimmten Anfrage passen.

Wie diese Faktoren sich auf die SEO auswirken werden, und wie man den eigenen Webauftritt dafür optimieren kann, ist ein spannendes Thema, mit dem wir uns in Zukunft in weiteren Beiträgen beschäftigen werden.

Änderungen bei Google AdWords: Die rechte Spalte bleibt in Zukunft leer

Was das neue Layout für Werbetreibende bedeutet

Am 19. Februar hat Google bekannt gegeben, dass es auf dem Desktop nicht mehr länger gesponserte Werbung auf der rechten Seitenleiste neben den Suchergebnissen geben wird. Stattdessen sollen künftig maximal vier Ads an der Spitze der Suchergebnisse (SERP) zu sehen sein, sowie drei am Ende der Ergebnisseite.

2016-03-01

 

Ein Google-Sprecher hat bestätigt, dass die Änderung mit sofortiger Wirkung in allen Sprachen weltweit umgesetzt wird. Allerdings gibt es zwei Ausnahmen:

  • Der Anzeigenblock für Google-Shopping-Suchergebnisse („Product Listing Ads“) wird entweder oben über der Ergebnisliste oder wie bisher rechts in der Seitenleiste ausgespielt.
  • Außerdem ist die rechte Spalte nach wie vor für Informationen im Knowledge-Graph reserviert, über das manche Suchanfragen direkt in den SERPs beantwortet werden (Zum Beispiel „Wie alt ist Angela Merkel?“).

Die Abschaltung der Werbeanzeigen in der rechten Sidebar wird die Desktop-Suche weltweit beeinflussen, die Ad-Words-Platzierung bei der mobilen Suche bleibt dagegen unverändert. Der vierte Werbeplatz, der oberhalb der SERPs neu hinzukommt, soll nur bei „hochkommerziellen Anfragen” (wie z.B. der Hotel- oder Autoversicherungssuche) genutzt werden. Die Änderungen bedeuten, dass Google nun eine ähnliche User Experience auf dem Desktop wie auf mobilen Endgeräten hat. Dort sind Werbeschaltungen auch nur am Anfang und am Ende jeder Suchergebnisseite zu sehen, sodass die Benutzer nun über alle Kanäle eine einheitliche Ansicht haben.

Wichtige Änderungen, die zu beachten sind:

  • Die Änderungen der Google-Suchergebnisseite werden umgehend wirksam.
  • Werbeanzeigen werden nun nur noch am oberen und unteren Ende der Ergebnisseite angezeigt. Dabei werden maximal 4 Ads am oberen Rand und 3 am Schluss der Trefferliste angezeigt.
  • Organische Suchergebnisse werden in den SERPs weiter nach unten rutschen.

Was ist die Auswirkung für Werbetreibende?

  • Die Änderung im Suchmaschinenranking wird bei den Nutzern zu einem neuen Verhaltensmuster beim Klicken führen, welches entsprechend ausgewertet und bei der eigenen Suchmaschinenstrategie berücksichtigt werden muss.
  • Ein Listing auf Position 4, die „sehr verkaufsorientierte Suchbegriffe“ beinhaltet, wird künftig eine bessere Clickrate (CTR) mit sich bringen. Werbetexte mit einer höheren Position als 4 werden dagegen zu einer deutlich geringeren CTR führen, weil sie nun unter dem „Bruch“ angezeigt werden.
  • Google-Shopping-Ergebnisse (PLAs) dürfen wahrscheinlich mit höheren Klickraten rechnen.
  • Der erhöhte Wettbewerb um die Spitzenpositionen könnte zu höheren Cost-Per-Clicks (CPC) auf dem Desktop führen, was die Effizienz dieses Kanals für Werbetreibende mindert. Dies wird aber erst auf Basis von weiteren Analysen zu bewerten sein.
  • Werbetreibende mit Ads auf Position 5 bis 7 (Ende der Seite) werden möglicherweise eine geringere CTR haben. Marken mit einer hohen Zahl an Konkurrenten für ihre eigenen Markenbegriffe könnten durch die Änderungen dazu gezwungen werden, ihren Markenplatz noch aggressiver zu schützen, da die organischen Ergebnisse im Ranking weiter nach unten gedrückt werden.
  • Händler werden ihren Produktfeeds eine besondere Aufmerksamkeit schenken müssen, um sicherzustellen, dass sie das Beste aus ihren Google Shopping-Ads herausholen. Denn diese erscheinen schließlich immer noch auf der rechten Seite der Suchmaschinenergebnisse.
  • Viele Unternehmen dürften einen potenziellen Verlust von Besuchern über die organische Suche erleben. Dies ist eine Konsequenz daraus, dass die „natürlichen Ergebnisse“ nach unten gedrückt werden. Das Ranking wird dadurch immer weniger „Schlüsselfaktor“ für die Überprüfung der SEO-Performance. Marketingverantwortliche müssen deshalb ihren Schwerpunkt auf Maßnahmen legen, die über diese Metrik allein hinausgehen.

2016-02-29 18_32_33-Google SERPS Update (Detailed) (1).pdf - Adobe Reader

 

Worauf sollten Marketingverantwortliche für weiteres Wachstum ihren Fokus legen?

Im Jahr 2013 zwang die Einführung von Google Enhanced Campaigns die Unternehmen dazu, ihren gesamten Ansatz bei Paid Search komplett zu überdenken – von der Accountstruktur bis zum Bid-Management und zur Endgeräte-Strategie. 2016 zwingt Google die Marketingverantwortlichen nun erneut dazu, nicht nur ihre bisherige Suchstrategie auf den Prüfstand zu stellen, sondern ihre Herangehensweise im digitalen Marketing insgesamt zu verändern.

Mit der Anzahl der sichtbaren Anzeigen ohne Scrollen von bisher 10 bis 11 auf nun nur noch 4 werden Unternehmen ihre Bid-Management-Strategie überprüfen müssen und schauen, ob es sich kommerziell noch lohnt, in den Top-Positionen angezeigt zu werden. Oder ob nicht vielleicht andere Strategien (z.B. höherer Fokus auf spitzeres Targeting wie RLSA und Geo-Targeting, Performance Display oder Conversion Rate Optimization) Marken dabei besser helfen, das maximale Ergebnis aus ihren Werbebudgets herauszuholen? Die Anzeigenplätze werden noch wertvoller und die richtige Auslieferung zum richtigen Zeitpunkt für den richtigen User ist in Zukunft noch wichtiger.

Es hat noch nie eine entscheidendere Rolle in der digitalen Werbung gespielt wie jetzt, die Kunden in den Mittelpunkt zu stellen und sich mit ihnen intelligent zu vernetzen. Dabei sollten Marketingverantwortliche einige fundamentale Erkenntnisse im Kopf behalten:

  • Eine einfache Erhöhung der Gebote, um künftig das gleiche Level an Impressionen und Clicks zu behalten, wird nicht die gewünschten Ergebnisse liefern. Sie müssen vielmehr Ihre Denkweise im digitalen Marketing überprüfen und Ihr Aktionsfeld erweitern, um den Traffic auf Ihre Website kosteneffizient zu erhöhen und bei diesen Besuchern eine höhere Conversion-Rate zu erzielen.
  • Paid Search ist längst nicht der einzige effiziente Kanal, um relevante Besucher und Performance zu erzielen. Firmen sollten deshalb genau überlegen, was sie tun und ihren Schwerpunkt künftig mehr auf Aktivitäten legen, die bisher häufig unterschätzt worden sind. Dazu gehören Performance Display mit Programmatic, Conversion-Rate-Optimierung (CRO), und Remarketing über Adwords.
  • Nun, da die Suchergebnisse auf mobilen Endgeräten und dem Desktop gleich sind, kann ihnen das Erkennen der Klickverhaltensmuster am PC dabei helfen, ihre mobilen Marketing-Strategien und -Ansätze weiter zu optimieren. Denn mobiler Traffic und Transaktionen werden weiter rasant zulegen, sodass dieser Bereich nicht mehr länger ignoriert werden kann. Selbst dann nicht, wenn er noch keine direkten Conversions im großen Stil generiert.
  • Nutzen Sie die Chance, um vom traditionellen „Silo“-Denken zu richtigen Cross-Channel-Strategien zu wechseln. Verbraucher kaufen Produkte und Dienstleistungen, um Lösungen für ihre Probleme zu finden oder ihre Bedürfnisse zu stillen. Es ist ihnen dabei egal, ob sie Ihr Unternehmen über die bezahlte Suche, durch Anzeigen in sozialen Netzwerken oder Remarketing-Werbung entdecken. Sie wollen einfach nur das passende Produkt finden.
  • Im Durchschnitt liegen die Conversion-Rates heute zwischen 2% und 4%. Dies bedeutet, dass 96 bis 98% der Nutzer Ihre Website oder Ihren Online-Shop wieder verlassen, ohne etwas gekauft zu haben. Eine intelligente Auslieferung der Performance Kanäle auf die verbleibenden 96% Ihres Traffics ist der Schlüssel für die Steuerung im SEA und den weiteren Kanälen.

Was macht metapeople als Nächstes?

Wenn Sie mit uns darüber sprechen wollen, wie die Veränderungen bei Google Ihre eigene Digital-Marketing-Strategie beeinflussen, nehmen Sie Kontakt mit uns auf: info@metapeople.com   

 

PMDigital-website-featuredphoto

metapeople und PM Digital bilden durch eine strategische Allianz eines der größten unabhängigen Performance Netzwerke der Welt.

Als Tochter der NetBooster-Gruppe ist die Agentur metapeople in eines der führenden unabhängigen Performance-Netzwerke in Europa eingebettet. Mit PM Digital entsteht nun eine Partnerschaft mit mehr als 25 Büros international und über 800 Angestellten, die 250 führende Marken mit mehr als 500 Millionen US-Dollar an Medienausgaben betreuen.

metapeople/ NetBooster (FR0000079683 – ALNBT – PEA-PME-berechtigt), eine der führenden unabhängigen Digital-Performance-Marketingagenturen in Europa und Asien gibt heute die strategische Allianz mit PM Digital bekannt. PM Digital,mit Sitz in den USA, ist eine unabhängige und führende Full-Service-Agentur für integriertes Marketing. Die Allianz ermöglicht es beiden Agenturen eigenständig miteinander zu agieren und gegenseitig von den leistungsstarken Angeboten, Technologien und dem Wissen erfahrener Mitarbeiter zu profitieren. Die bestehenden Beteiligungsstrukturen von metapeople/ NetBooster und PM Digital bleiben dabei unberührt.

Beide Agenturen besitzen langjährige Erfahrung in der Konzeption und Umsetzung von digitalen Marketinglösungen und verhelfen ihren Kunden zu mehr Markenbekanntheit und besserer Performance. Ihre gemeinsame Expertise liegt in den Bereichen SEA, SEO, CRM, Display/ RTB, Affiliate- sowie Social-Marketing und UX/ CRO. Diese Kanäle werden durch ein kreatives Team und einem starken Daten- und Analytics-Angebot unterstützt.

Unternehmen suchen mehr und mehr nach integrierten, globalen Strategien mit maßgeschneiderten und lokalen Lösungen. Die langjährige Erfahrung von metapeople/ NetBooster und PM Digital im Bereich des digitalen Marketings gepaart mit dem gleichen Verständnis über die aktuelle Dynamik des Marktes, Herausforderungen der Kunden sowie einem holistischeren und zunehmend datengesteuerten Anspruch wird es beiden Agenturen ermöglichen, gemeinsam erfolgreiche Cross-Channel-Strategien für Marken und Kunden global und ganzheitlich anzubieten.

NetBooster-CEO Tim Ringel kommentiert: „Wir sind performance-getrieben. Das ist der Kern unseres kanalübergreifenden und globalen Leistungsansatzes. PM Digital ist sowohl im direkten als auch im integrierten Marketing tief verwurzelt. Das, gepaart mit der einzigartigen Channel-Intelligence von PM Digital, gibt unseren gemeinsamen Kunden durch unsere Partnerschaft einen bedeutenden Wettbewerbsvorteil. Zusammen stärken wir sowohl das Verhältnis zu den bedeutenden Medienanbietern als auch zu den besten Daten- und Technologiepartnern. Das wird beide Agenturen ihrem Ziel näherbringen, sich global aufzustellen und das Geschäft im Asien-Pazifik-Raum auszubauen.“

Chris Pardysz, Co-CEO von PM Digital, erklärt: „metapeople bringt eine beeindruckende digitale und vertikale Expertise mit, die unser Kundenportfolio in den Bereichen Einzelhandel, Reise und Hospitality, Finanzdienstleistungen, Bildung, Verlagswesen, Technologie, Telekommunikation, Automobil, Non-Profit und B2B ergänzt. In Zukunft können wir unsere Kreativität, Innovation und Leistung zusammenführen und gebündelt für die Gesamt-Performance unserer Kunden weltweit einsetzen.“


Über die metapeople GmbH | www.metapeople.com

Als Agentur für effektives Performance-Marketing bietet die metapeople GmbH mit seinen 22 weltweiten Standorten seit mehr als 17 Jahren erstklassige Lösungen in den Bereichen Affiliate, Display Media, SEA, SEO, Social Media, Data & Analytics sowie Consulting und Tracking aus einer Hand an. Seit Mai 2011 agiert metapeople, mit der seit 2004 bestehenden Affiliate-Marke metaapes, Hand in Hand mit NetBooster und kann somit die beste Qualität für Kunden auf allen wichtigen europäischen Märkten realisieren.

Über die NetBooster-Group | www.netbooster.com

NetBooster ist eine führende und unabhängige europäische Agentur für leistungsstarkes digitales Marketing. Das Unternehmen setzt seine umfassende Expertise im Bereich Digitales Marketing bei seinen Kunden ein, damit diese die höchstmögliche Performance mit ihren Kampagnen erzielen. Die Agentur ist stark technologieorientiert und deckt mit ihrem europäischen Netzwerk die gesamte Online-Marketing-Kette ab: Suchmaschinenoptimierung und Marketing, Data und Analytics (DnA), GroundControl-Technologie, Display- und Affiliate-Marketing, Online-Media, Creation, eCRM und Soziale Netzwerke sowie anerkanntes Know-how im Marketing der Zukunft (Social Media, Video, Ad Exchange etc.). Die NetBooster-Aktie wird an der NYSE Alternext Paris gehandelt.

Über PM Digital | www.pmdigital.com

PM Digital ist eine Full-Service-Agentur für integriertes Marketing, die sich auf innovative Lösungen im Paid Search (SEM), Organic Search (SEO), Display, Social, Content, E-Mail, Direct Mail, Print und Insert sowie in kreativer Marken- und Webentwicklung spezialisiert hat. Die Agentur ist im Direkt- und Digitalmarketing aktiv und hat ihre Kernkompetenz in datengesteuerten Ansätzen, um den Kundennutzen für ihre Klienten zu verstehen, zu planen und zu optimieren. Durch dieses umfassende Know-how macht sich die Agentur firmeneigene und andere Top-Recherche- und Analysetools zu Nutze, um ihren Klienten dabei zu helfen, die besten Marketingentscheidungen zu treffen und die Ergebnisse ihrer Kampagnen zu optimieren. Zu den Kunden zählen führende globale Marken, die auf den wichtigsten vertikalen Märkten aktiv sind, darunter Einzelhandel, Finanzdienstleistungen, Bildung, Verlagswesen, Technologie, Nonprofit und B2B. PM Digital hat sich den Ruf erworben, über die kritischsten Denker und Vorreiter der Branche zu verfügen.

 

Pressekontakte:

metapeople GmbH                      
Laura Schramm                                                                        
Philosophenweg 21                                                                          
47051 Duisburg                                                                    
Tel.: +49 203 41050-157                                                        
Fax: +49 203 41050-281    
E-Mail: laura.schramm@metapeople.com                      

conosco Agentur für PR und Kommunikation
Birte Oppitz  
Klosterstraße 62
40211 Düsseldorf
Tel.: +49 211 160 25-20    
Fax: +49 211 160 25-70
E-Mail: oppitz@conosco.de

dubaiparks-resorts-announcement-featured

Dubaï Parks & Resorts choose NetBooster

NetBooster,(FR0000079683 – ALNBT – PEA-PME eligible),  a leading independent European agency in digital performance marketing, today announces its new partnership with Dubai Parks and Resorts, the Middle East’s largest integrated theme park destination, following the success of a rigorous selection process amongst international marketing agencies.

NetBooster will manage all domestic and international digital performance media campaigns for all of the individual parks and experiences within Dubai Parks and Resorts comprising: motiongate™ Dubai, Bollywood Parks™ Dubai, LEGOLAND® Dubai; LEGOLAND® Water Park; Riverland™ Dubai and Lapita™ Hotel.

Jan Klawer, Managing Director of NetBooster MENA, commented: “NetBooster is very excited about this win, Dubai Parks and Resorts is one of the most amazing developments to be launched in the UAE and the wider region for tourism. The account strengthens NetBooster’s portfolio of travel and tourism related clients in Dubai. It feels like a natural fit with our existing airline and hotel clients, adding a very strong and compelling destination client. For our team, working on such an account is very inspiring and a great extension of the other digital campaigns in travel they already run.”

Vinit Shah, Chief Destination Management Officer at Dubai Parks and Resorts, said, “We want to ensure that every visitor to Dubai Parks and Resorts is able to ‘Experience Amazing’, from the unique rides and attractions we offer to the extraordinary culinary concepts and retail offerings. Our partnership with NetBooster will ensure that all of these aspects are showcased to our audiences around the world before they arrive at Dubai Parks and Resorts.”

2015 has been a significant year of growth for NetBooster’s Dubai office, already managing one of the world’s largest paid search accounts with Emirates Airlines besides Accor Hotels and Hyatt Hotels, making NetBooster a natural agency of choice for other Travel & Hospitality brands. Other clients include recent wins of Estée Lauder Group accounts, Landmark Hospitality Group, flydubai and Sun & Sand Sports as well as other local and international wins, managing key performance channels across Paid Search, Paid Social, RTB / Display Media, Remarketing and Data & Analytics.

Dubai Parks and Resorts will feature motiongate™ Dubai – a unique theme park showcasing some of Hollywood’s most beloved characters from DreamWorks Animation, Sony Pictures Studios and Lionsgate as well as the region’s first LEGOLAND® Park and a LEGOLAND® Water Park. Committed to bringing together the best of the East and West, Dubai Parks and Resorts will also feature Bollywood Parks™ Dubai, the first ever theme park based on the sights and sounds of Bollywood. The entire destination will be connected by Riverland™ Dubai – a retail, dining and entertainment walkway and guests can stay at the Lapita™ Hotel, a Polynesian-themed resort catering to families.

Set to open in October this year, the large-scale AED 10.5 billion theme park destination is spread across 25 million square feet located on Sheikh Zayed Road opposite the Palm Jebel Ali in Dubai.  6.7 million ticketed visits are projected in 2017, the first full year of operation.


About Dubai Parks and Resorts

Dubai Parks and Resorts PJSC (DFM: DUBAIPARKS), will become the Middle East’s largest multi-themed leisure and entertainment destination comprising three separate theme parks: motiongate™ Dubai, a Hollywood movie inspired theme park concept; LEGOLAND® Dubai, the first LEGOLAND theme park in the Middle East; and Bollywood Parks™ Dubai, a first-of-its-kind entertainment destination that will showcase the authentic Bollywood movie experience. In addition LEGOLAND® Water Park, the region’s first water park catering to families with children 2-12 will also open on the site.

The destination will also host the Lapita™ Hotel, a Polynesian-themed hotel which will be managed by the Marriott Group, and Riverland™ Dubai, a centrally located district of 220,000 square feet of leasable retail, dining and entertainment space connecting the three theme parks, water park and hotel.

Set to open in October 2016, the large-scale AED 10.5 billion project is spread across 25 million square feet of land strategically located on Sheikh Zayed Road close to the Palm Jebel Ali between Dubai and Abu Dhabi.  6.7 million ticketed visits are expected in 2017, the first full year of operation. For more information go to: www.dubaiparksandresorts.com

For further information please contact:

Sameh Hamtini / Sarah Jackson
ASDA’A Burson-Marsteller
Email: sameh.hamtini@bm.com / sarah.jackson@bm.com
T: +971 4 4507600

About NetBooster Group | www.netbooster.com

NetBooster isa leading independent European agency in digital performance marketing that makes its comprehensive expertise of digital marketing available to its clients to achieve the best possible performance for their investments. The agency invests in technology and covers the entire chain of online marketing through its European network: search engine optimisation and marketing, data and analytics (DnA), GroundControl Technology, display, affiliation, online media, creation, eCRM and social networks, with a recognised expertise in tomorrow’s digital marketing (Social Media, Video, Ad Exchange, etc.).  Shares in NetBooster are traded on the NYSE Alternext Paris.

Information | For more information please contact:

NetBooster Dubai                                                            
Jan Klawer (Managing Director)                                    
NetBooster S.A.                                                                                                                                                
jan.klawer@netbooster.com                                           

 

 

Record Year – NetBooster publishes its Q4 2015 Results

NetBooster (FR0000079683 – ALNBT – PEA-PME eligible), a leading independent European agency in digital performance marketing, today announces its preliminary results for the fourth quarter of 2015.

NetBooster recorded a Gross Margin of €10.7m in Q4 2015, resulting in a 16% increase versus the equivalent period in 2014. EBITDA in the fourth quarter came in at €2.1m, with profitability levels hitting 20%.

Results for Full Year 2015 matched management’s expectations with Gross Margin showing strong annual growth of 7% to reach €36.6m and EBITDA being boosted by another €1m to hit €5.5m and a commensurate profitability rate of 15%. Q3 and Q4 accounted for a large part of that top line outperformance. A clear indication that the company is once again a growth story. Given the feedback we’ve received from existing clients and new business being signed, management is confident that we can carry this momentum into 2016.

2016-01-26 10_02_06-NetBooster - Q4 2015 PR  Final_26.01.2016 English - Microsoft Word

 From a balance sheet perspective, NetBooster has been engaged with both banks and private placement funds over the last number of months with a view to refinance the convertible bond, which is due to be repaid in March of this year, and provide debt funding for our planned growth programme. More detail will be provided on this in due course.

Tim Ringel, CEO of NetBooster, commented

“2015 was the second year in a row where we achieved record results and shows what we are capable of. The platform we have built over the last three years has now put us in a position to evolve from being a Europe focused international player into a global digital media agency. Ours is a business with a growing client base, loyal employees and a strong pedigree for innovation. Our industry is shifting in our favour from traditionalmedia to digital. Our blue chip clients are eager to work with the exceptional talent that we can put at their disposal. They come to us because we’re transparent, efficient and client centric and can deliver the service that they want. That’s what defines us and makes us stand out from the traditional media agencies and will fuel our growth story going forward.”


 About NetBooster Group | www.netbooster.com

NetBooster is an independent international performance agency that makes its comprehensive expertise of digital marketing available to its clients to achieve the best possible performance for their investments. The agency invests in technology and covers the entire chain of online marketing through its International network: search engine optimisation and marketing, data and analytics (DnA), GroundControl Technology, display, affiliation, online media, creation, eCRM and social networks, with a recognised expertise in tomorrow’s digital marketing (Social Media, Video, Ad Exchange, etc.).  Shares in NetBooster are traded on the NYSE Alternext Paris.

Informations

Alexia Cassini (Group Communication Manager)
NetBooster S.A.
Tel. 00 33 (0)1 40 40 27 00
acassini@netbooster.com

Press Contact
ALIZE RP
Caroline Carmagnol / Wendy Rigal
Tel. 00 33 (0)1 44 54 36 66
netbooster@alizerp.com

Social_BVDW

metapeople in mehreren Disziplinen vom BVDW zertifiziert

Auch für das Jahr 2016 wurde die Duisburger Performance-Agentur metapeople GmbH in den Bereichen Affiliate Marketing und Search Engine Advertising (SEA) wieder vom Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) zertifiziert. Außerdem erhielten die Digital-Performance-Architekten das Social-Media-Qualitätszertifikat für 2016 im Bereich Strategie.

Da die Qualität von Beratung und Umsetzung ein entscheidender Erfolgsfaktor im digitalen Marketing ist, prüft der Bundesverband bereits seit 2004 jährlich die Einhaltung von branchenweiten Standards, Professionalität und Seriosität. Seit 2005 beteiligt sich metapeople an der anspruchsvollen Prüfung. Die BVDW-Zertifikate sollen potenziellen Kunden in erster Linie als Orientierungshilfe im Dschungel der Online-Agenturen dienen und eine verstärkte Transparenz im Markt fördern.

Der BVDW legt bei der Vergabe der Prüfsiegel hohen Wert auf Projekterfahrung, Arbeitsweise, Mitarbeiterqualifikation sowie auf das Engagement am Markt. Beispielsweise dokumentiert das SEA-Zertifikat u.a. auf Basis der bereits bestehenden Zertifizierungen von Google eine professionelle Arbeitsweise auf hohem technologischem Niveau. Ein weiteres zentrales Prüfungskriterium ist die Kundenzufriedenheit. Dabei legt der Verband keinen Wert auf starre Kriterien und Methoden. Sondern Nachhaltigkeit und Flexibilität werden im Prüfprozess ebenso hoch bewertet wie der messbare Erfolg der vorgenommenen Maßnahmen.

„Langfristige Kundenbeziehungen, Offenheit und Fairness zählen zu unseren zentralen Unternehmenswerten. Bei den individuellen Lösungen für jeden Kunden, die maßgeschneidert für die einzelnen Herausforderungen entwickelt werden, bedienen wir uns aus einem Portfolio von über 10 verschiedenen Kanälen und Produkten im Performance-Marketing“, betont Julius Ewig, Geschäftsführer der metapeople GmbH in Duisburg. Technologiekompetenz, Datensicherheit und vor allem die volle Transparenz in den Beziehungen zwischen Kunde und Agentur seien dabei wichtige Voraussetzungen, die auch in diesem Jahr durch die verschiedenen BVDW-Prüfsiegel erneut unter Beweis gestellt werden.

Download der Pressemitteilung

Data Leakage als zunehmendes Risiko für Unternehmen aus der Energiebranche

Data-Leakage-Energy-Market_Web

 

Das Abgreifen von Nutzerdaten, die über so genannte „Pixel-Tags“ auf der eigenen Website gewonnen werden, stellt für Energieversorger ein zunehmendes Risiko im Online-Marketing dar. Wir haben das Problem in einer Branchenstudie unter die Lupe genommen:

Nachdem wir in der letzten Ausgabe von Performance Marketing Aktuell auf die Gefahren des Data Leakage in der Automobilbranche hingewiesen haben, steht dieses mal die Energiebranche im Fokus. Seit der Liberalisierung im Jahr 1998 sind auf dem Strommarkt ein verstärkter Wettbewerb und kontinuierliche Preis-anstiege zu beobachten. Diese beiden Dynamiken haben auf der Verbraucherseite zu einer stark erhöhten Wechselbereitschaft geführt. Eine Studie der TNS Infratest zeigt: Seit 1998 haben mehr als die Hälfte der deutschen Stromkunden schon einmal ihren Tarif oder sogar ihren Anbieter gewechselt. 1

Der Kampf um die wechselwilligen Kunden findet noch stärker als in der Automobilbranche im Internet statt. Eine Untersuchung von Google verdeutlicht: Circa 60 Prozent der Strom und Gaskunden informieren sich vor einem Vetragsabschluss online über die unterschiedlichen Angebote.2 Interessant hierbei ist, dass ein Großteil der Verbraucher den Energieanbietern bei ihrer Suche nach Informationen eine hohe Kompetenz zu spricht – laut OPower nutzen circa 74 Prozent der Verbraucher im Rechercheprozess die online zur Verfügung stehenden Informationsmaterialien der Anbieter.3

Für die Unternehmen hat der Besuch eines Verbrauchers auf ihrer Webseite einen doppelten Wert. Zum einen kann der Kunde durch inhaltliche Argumente, für die Nutzung des eigenen Angebots überzeugt werden. Zum anderen können anhand der auf den Seiten implementierten Pixel-Tags eine Vielzahl von Daten über den Verbraucher erhoben werden: An welchem Standort befindet er sich? Welches Gerät, welches Betriebssystem und welchen Browser nutzt er? Welche Seiten wurden vom Nutzer wie lange angeschaut? Welche Artikel wurden gekauft?

Diese Informationen, die in der Regel von Drittanbietern erhoben werden, spielen eine wichtige Rolle für die Identifizierung von Kunden und können u. a. zur erneuten Ansprache von Web-seitenbesuchern (Remarketing) oder auch zur Optimierung der Nutzerfreundlichkeit der Webseite verwendet werden.

 

Lesen Sie hier die gesamte Studie.

 

Bondholders Meeting – 27th January 2016

NETBOOSTER SA
Société anonyme à conseil d’administration au capital de 1 655 657 €.
Siège social : 4-6, passage Louis Philippe, 75011 Paris
418 267 704 R.C.S. Paris.

Notice of Meeting

(Code ISIN FR0010452128)

Ladies and Gentlemen Bondholders are notified to attend the Bondholders Meeting taking place on the 27thJanuary 2016, at 10:00 am onwards at the offices of Alerion Avocats, 137 Rue de l’Université, 75007 Paris.

Link to the Journal Official and agenda (in French): Click Here

NetBooster chooses Kontrapunkt agency to strengthen its brand globally

nb-kontrapunkt-graphic

NetBooster (FR0000079683 – ALNBT – PEA-PME eligible), a leading independent European agency in digital performance marketing, has chosen the Scandinavian design and brand agency Kontrapunkt to handle the task of strengthening their brand and position worldwide.

With 500 consultants, 22 offices around the world and NetBooster has a unique position as one of the only independent, international digital agencies. Kontrapunkt will help sharpen and position NetBooster to reach their optimum level.

Tim Ringel, CEO of NetBooster commented “NetBooster has grown externally and acquired several agencies in different countries. Now we need to renew and unify our global brand and position. We have chosen Kontrapunkt, because they have a sharp strategic approach to design and branding, and because they see the value in being genuine and transparent – just like us.”

 “When NetBooster prioritises to develop their own brand, they show that they are willing to walk the talk in this respect. This I admire. We look forward to a collaboration that will mean a lot to both us and NetBooster. At Kontrapunkt, we specialize in brand development and brand design, while NetBooster delivers digital solutions that measure any marketing effort. I definitely see great potential in creating a synthesis of performance marketing and branding,” says Morten Gade, Partner at Kontrapunkt.

 


About NetBooster Group | www.netbooster.com

NetBooster is a leading independent European agency in digital performance marketing that makes its comprehensive expertise of digital marketing available to its clients to achieve the best possible performance for their investments. The agency invests in technology and covers the entire chain of online marketing through its European network: search engine optimisation and marketing, data and analytics (DnA), GroundControl Technology, display, affiliation, online media, creation, eCRM and social networks, with a recognised expertise in tomorrow’s digital marketing (Social Media, Video, Ad Exchange, etc.).  Shares in NetBooster are traded on the NYSE Alternext Paris.

Communication  
Alexia Cassini (Group Communication Manager)
NetBooster S.A.
Tel. 00 33 (0)1 40 40 27 00
acassini@netbooster.com

Press Contact
ALIZE RP
Caroline Carmagnol / Wendy Rigal
Tel. 00 33 (0)1 44 54 36 66
netbooster@alizerp.com

Kontrapunkt
Morten Gade
Partner & Head of Digital, Kontrapunkt
Tel. +45 52145970
mga@kontrapunkt.com

NetBooster S.A. appoints Emmanuel Arendarczyk as the new Managing Director of France

NetBooster (FR0000079683 – ALNBT – PEA-PME eligible), a leading independent European agency in digital performance marketing, today announces the appointment of Emmanuel Arendarczyk, as the new Managing Director of NetBooster France.

In his new role as Managing Director of France, Emmanuel Arendarczyk will continue positioning NetBooster as the leading independent international player influencing the French Industry alongside his operational management responsibility in the UK.

Emmanuel has been leading the NetBooster UK operations for more than 2 years, growing the team size on the back of new clients and solid financial performance.

Former Managing Director of France, Yann Gabay, worked in close cooperation with Emmanuel Arendarczyk to hand over his operational management responsibilities before leaving NetBooster to pursue a more personal project.

Tim Ringel, CEO of NetBooster, commented: “For Emmanuel, this move represents a fresh challenge at which I believe he will excel. I am fully trusting Emmanuel to ensure our strategy to grow NetBooster into the visionary independent and international player, by accelerating execution and growth on an international level in each of our existing and upcoming markets. The Board and management team of NetBooster would like to thank Yann Gabay for his time and dedication to NetBooster and we wish him all the best the future.”


About NetBooster Group | www.netbooster.com

NetBooster is a leading independent European agency in digital performance marketing that makes its comprehensive expertise of digital marketing available to its clients to achieve the best possible performance for their investments. The agency invests in technology and covers the entire chain of online marketing through its European network: search engine optimisation and marketing, data and analytics (DnA), GroundControl Technology, display, affiliation, online media, creation, eCRM and social networks, with a recognised expertise in tomorrow’s digital marketing (Social Media, Video, Ad Exchange, etc.).  Shares in NetBooster are traded on the NYSE Alternext Paris.

Communication  
Alexia Cassini (Group Communication Manager)
NetBooster S.A.
Tel. 00 33 (0)1 40 40 27 00
acassini@netbooster.com

Press Contact
ALIZE RP
Caroline Carmagnol / Wendy Rigal
Tel. 00 33 (0)1 44 54 36 66
netbooster@alizerp.com

UK-search-winners-cover

NetBooster wins award at UK Search Awards 2015

The NetBooster team celebrated winning “Best Use Of Social Media in a Search Campaign” with our client AccorHotels, at the UK Search Awards 2015!

The ceremony took place in the evening of Thursday 26th November 2015 at The Ballroom in Waterloo, London. The awards have been running for over five years, each time acquiring hundreds of entries across search and digital agencies from the UK and beyond.

NetBooster was shortlisted for 9 awards over 5 categories, a great achievement in itself.

UK Search Awards 2015 NetBooster Group PhotoCredit: Barney Newman / UK Search Awards

 The award was won with NetBooster’s entry, “AccorHotels & NetBooster – A Tale of Three Cities“.

“AccorHotels understood very early that engaging audiences through social media is vital for a brand and we’re thrilled that our contribution is being recognised by some of the best in the digital marketing industry.” Emmanuel Arendarczyk, Managing Director UK and France.

If you would like to find out more about NetBooster’s award winning work for AccorHotels, please get in touch!

 

NetBooster on growth track in the third quarter of 2015

NetBooster (FR0000079683 – ALNBT – PEA-PME eligible), a leading independent European agency in digital performance marketing, today announces its results for the third quarter of 2015, showing an increase in growth on all levels.

During the third quarter of 2015, NetBooster achieved a gross margin of €8.8m from €7.9m in the same period in 2014 (growth of +11%), and a boosted EBITDA at €1.3m from €1.1m in the same period in 2014 (+18%), with a profitability coming in at 15% (14% in the prior year).

As previously stated (in the half-year results), the on-boarding of new blue chip clients such as Estée Lauder, Euromaster and Groupe SEB during the year, positively impacted the P&L. In addition, NetBooster is growing with existing clients such as Deutsche Telekom, by being the full service provider for them.With a traditional strong last quarter, the on-boarding of new clients and a promising sales pipeline in Q4, the management team is confident in keeping the growth track in quarter four of 2015 and beyond.

  2015-11-03 18_09_17-NetBooster - Q3 2015 PR_FINAL_03.11.2015- English - Microsoft Word

Based on the strong profitability and the achieved growth, the management team is exploring ways to enhance the NetBooster brand with the aim of strengthening NetBooster’s position in the market. Kontrapunkt, a Danish strategic branding agency, has been appointed to explore ways to revitalize and reposition the NetBooster brand and image in the next months.

 OUTLOOK

NetBooster is confident to accelerate the growth in Q4/2015 and is optimistic to reach the EBITDA target of minimum € 5.5m. The Company will provide further details on the 2016 strategic plans in January 2016.

Tim Ringel CEO of NetBooster, comments “We have been focusing on new business and growing the existing clients in the first half of this year. We are now on-boarding our first new customers to deliver growth for the Company. Thanks to our efforts in the last 3 years we are now starting to earn the results by being overwhelmed with new business inquires in the 2015 pitch season. We are proud of what we have achieved and are full of energy to step into a rapid acceleration of NetBooster’s Brand and Strategic offerings, across markets, continents and product areas in 2016.”


 DISCLAIMER

This press release contain forward looking statements including statements regarding NetBooster’s management intent, belief or current expectations with respect to NetBooster’s businesses and operations, market conditions, results of operation and financial condition, specific provisions and risk management practices. These statements are based on the current expectations and assumptions of NetBooster’s management and they are, therefore, subject to risks and uncertainties. Many factors can impact NetBooster’s results and performance, thus forecasts and hypothetical examples are subject to uncertainty and contingencies outside NetBooster’s control. Results and performance can be materially different from any future results or performance that may be expressed or implied by the forward looking statements contained in this press release. NetBooster does not undertake to implement any of the actions and operations that may be described in the forward looking statements. Moreover, we remind you that past performance is not a reliable indication of future performance.

This press release, including forecast financial information, should not be considered as advice or recommendation to investors or potential investors in relation to acquiring, selling or transfer by any means NetBooster’s securities. Before acting on any information included into this presentation, one should consider the appropriateness of the information, any relevant offer document and especially should seek for independent financial advice. It is reminded that all securities involve financial risks.

 

About NetBooster Group | www.netbooster.com

NetBooster isa leading independent European agency in digital performance marketing that makes its comprehensive expertise of digital marketing available to its clients to achieve the best possible performance for their investments. The agency invests in technology and covers the entire chain of online marketing through its European network: search engine optimisation and marketing, data and analytics (DnA), GroundControl Technology, display, affiliation, online media, creation, eCRM and social networks, with a recognised expertise in tomorrow’s digital marketing (Social Media, Video, Ad Exchange, etc.).  Shares in NetBooster are traded on the NYSE Alternext Paris.

Financial Communication  
Alexia Cassini (Group Communication Manager)
NetBooster S.A.
Tel. 00 33 (0)1 40 40 27 00
acassini@netbooster.com

Press Contact
ALIZE RP
Caroline Carmagnol / Wendy Rigal
Tel. 00 33 (0)1 44 54 36 66
netbooster@alizerp.com

 

 

Content Marketing: Mit hochwertigen Inhalten Interesse für die Marke wecken

Content-Marketing steht für eine Kommunikationsstrategie, bei der hochwertige Inhalte das Interesse des Nutzers für eine Marke wecken sollen. Dieser Content kann nützlich, spannend oder unterhaltsam sein. Durch die qualifizierte Aufbereitung trägt das Content-Marketing entscheidend zu der Wahrnehmung einer Marke in der Öffentlichkeit bei.

Grundsätzlich werden dabei drei verschiedene Medientypen eingesetzt:

Owned Media beschreibt Inhalte, die vom Unternehmen selbst produziert und auf einer eigenen Plattform veröffentlicht werden – wie zum Beispiel ein Video oder ein selbst verfasster Artikel im Corporate Blog oder auf der Facebook-Seite.

Earned Media bezeichnet Content, in dem über ein Unternehmen in fremden Medien berichtet wird – zum Beispiel in Form von Interviews, Testberichten oder Postings, die auf Facebook-Seiten oder Twitter-Accounts von Fans geteilt werden.

Paid Media umfasst sowohl die klassischen Werbemaßnahmen wie etwa Anzeigen, TV- und Radiospots als auch das Online-Marketing mit „Sponsored Posts“ in sozialen Netzwerken oder bezahlten „Native Advertisements“ auf Medien-Portalen.

In vielen Unternehmen werden Inhalte zunächst von unterschiedlichen Abteilungen unabhängig voneinander erstellt. Erst nach und nach entstehen Redaktionen und Content-Teams, die Themen identifizieren und Strategien zur Veröffentlichung ausarbeiten. Das ist zwar als Schritt in die richtige Richtung zu werten, allerdings dürfen solche Teams oft nur begrenzt eigenständig Themen aufbereiten. Zumeist werden die angesprochenen Themen vom Redaktionsleiter festgelegt.

Wie lässt sich der Erfolg von Content-Marketing messen?
Der Impact von Paid Media ist in der Regel einfach zu messen: Anhand von unterschiedlichen KPIs (Key Performance Indicators) lassen sich Umsätze, die im Online Marketing durch einen Klick oder eine andere Aktion generiert werden, mit Hilfe von Tracking- und Analyse-Tools präzise und transparent bestimmen. Die Entscheidung für oder gegen die Umsetzung einer bestimmten Maßnahme fällt Unternehmen dementsprechend einfach.

Bei Earned und Owned Media ist es oft deutlich schwieriger, Maßnahmen und Wirkungen in ein klares Verhältnis zueinander zu stellen. Die Wertschöpfung, die sich für eine Marke durch die Produktion von hochwertigen Inhalten ergibt, ist deutlich unmittelbarer und schwerer messbar als dies etwa im Suchmaschinen- oder Affiliate-Marketing der Fall ist.

20 verschiedene Touchpoints zwischen Erstkontakt und Kauf
Dass sich eine Investition in eigene Inhalte dennoch lohnt, zeigt ein Blick auf den Conversion Funnel, dem „Trichter“ vom ersten Kontakt bis zur Kaufentscheidung. So macht eine Untersuchung im britischen Online-Handel deutlich, dass beim Content-Marketing zwischen der ersten Berührung eines Kunden mit einer Marke und dem letztendlichen Kauf eines Produktes circa 20 verschiedene Touchpoints liegen. Betrachtet man hingegen die Interaktionen zwischen einem Unternehmen und seinen Kunden im Search Engine Advertising (SEA) oder auch im Display-Marketing, ergeben sich lediglich bis zu acht solcher Berührungspunkte.

 The_Power_Of_Presence-600px 

Je mehr Kontakte, desto besser das Markenbewusstsein
Unternehmen, die auf Content-Marketing verzichten, laufen also Gefahr, dass sie zwölf mögliche Kontaktpunkte zwischen ihrer Marke und dem Kunden nicht nutzen. Da insbesondere die ersten Touchpoints laut der Studie entscheidend zur Entstehung eines Markenbewusstseins beitragen, kann diese fehlende Präsenz dramatische Folgen für ein Unternehmen haben.

Ziel ist die Aufnahme in das „Relevanz-Set“ der künftigen Kunden
Im schlimmsten Fall wählt der Kunde ein Unternehmen mit einer höheren oder für ihn wertigeren Präsenz. Das Content-Marketing und die damit erzeugte Aufmerksamkeit trägt zu der Platzierung einer Marke im „Relevanz-Set“ der potenziellen Kunden bei und kann für einen Markenhersteller einen entscheidenden Vorteil im Wettbewerb mit der Konkurrenz um die – laut der Untersuchung – letzten acht Berührungspunkte bringen, die schließlich zum Abverkauf führen.

Wie lassen sich die Erwartungen der Nutzer erkennen?
Beim Content-Marketing geht es allerdings nicht alleine um den Abverkauf, sondern auch um die Betreuung der neuen Kunden nach einer erzielten Conversion – etwa in Form von Hilfestellungen oder Beratungsforen.

Wie finden Sie heraus, was Internetnutzer erwarten und wie reagieren Sie darauf?
Zunächst werden die Verhaltensdaten bei einem Besuch im Online-Shop oder auf der Website erfasst und mit Hilfe von Webanalyse Tools untersucht. Dabei geht es um diese Fragen:

  • Wer besucht die Website? Wie ist das Verhältnis von Besucherzahl und denjenigen, die am Ende tatsächlich einen Kauf tätigen?
  • An welcher Stelle finden die meisten Absprünge statt?
  • Kehren abgesprungene Besucher noch einmal zurück? Wohin gehen sie? Haben sie die Seite verlassen, weil sie auf der Suche nach einer Antwort waren, die sie nicht gefunden haben? Oder ist der Absprung ein normaler Teil des Conversion Funnels in Ihrem Geschäft?

Sollte die Webanalyse nicht genügend Daten zur Auswertung ergeben, können weitere Untersuchungen die Entscheidung stützen. Beispielsweise die Beschäftigung mit „Look-a-likes”, einer Zielgruppe mit ähnlichen Merkmalen wie die eigene. Facebook bietet z.B. solche Vergleichszielgruppen an.

Wichtige Fragen für eine Content-Marketing-Strategie
Weitere Fragen, die bei der Erarbeitung einer Content-Marketing-Strategie beantwortet werden müssen:

  • Wie viel informative Inhalte („Educational Content“) werden benötigt?
  • Wie viel inspirierende Inhalte („Entertainment Content“) sollten erstellt werden? In welchem Format sollten sie bereitgestellt werden?
  • Wie viel verkaufsorientierten Content müssen wir generieren?

Gibt es einen sofortigen Return on Investment?
Häufig erwarten Unternehmen einen schnellen Return on Investment (RoI) ihrer Content-Marketing-Strategie. Natürlich will jeder wissen, ob und wann sich bestimmte Ausgaben wieder auszahlen? Bevor jedoch ein zu hoher Erwartungsdruck entsteht, sollte man den Vergleich mit anderen Werbeformaten ziehen: Dient z.B. die Fernsehwerbung tatsächlich dem schnellen Abverkauf oder eher dem Markenaufbau („Branding“)?

Mix aus verschiedenen Kennzahlen zur Erfolgsmessung
Die Bestimmung der KPIs, die zur Messung der Performance des Content-Marketings dienen, ist von entscheidender Wichtigkeit für die Bestimmung des Erfolgs der ergriffenen Maßnahmen. Wir empfehlen dabei einen Mix der folgenden Kennzahlen:

  • RoI (Die Lieblingskennzahl Ihres E-Commerce-Teams)
  • Markenbekanntheit (Der Liebling Ihres PR-Teams)
  • Engagement (Der Liebling Ihres Social-Media-Teams)
  • Lifetime Value (Der Liebling Ihrer CRM-Abteilung)

Wie lassen sich diese KPIs kontinuierlich überprüfen?
Hier finden Sie vier einfache Möglichkeiten, diese Kennzahlen in Ihrem Webanalytics-Tool permanent zu verfolgen:

  • RoI: Anzahl der durch den Content generierten Verkäufe (letzter Klick) oder der durch die Inhalte unterstützten Verkäufe.
  • Markenbekanntheit: Seitenbesuche, Unique Visitors, Neukunden proSeitenaufruf.
  • Engagement: Wie viele Aktionen wurden (mehr als nur der reine Kauf) als Folge des neu geschaffenen Contents gemessen – hierzu können z.B. auch Newsletter-Abos, Downloads von E-Books, Webinar-Anmeldungen oder Shares und Likes in sozialen Netzwerken zählen.
  • Customer Lifetime Value: Haben bereits aktive Kunden den neuen Content gesehen und hat dies bei Ihnen zu einem Cross- oder Upselling geführt?

Wenn Sie Ihre neuen Inhalte mithilfe solcher KPIs bewerten, die allerdings von Geschäftsmodell zu Geschäftsmodell variieren, lässt sich sehr einfach der Mehrwert von Investitionen in das Content-Marketing für die Kunden und das Unternehmen bestimmen.

Wie überzeugen Sie Ihr Management vom Content-Marketing?
Dazu ein paar Fragen und die passenden Antworten:

  • Zahlt sich die notwendige Investition aus? Ja. Die Kosten sind geringer als im traditionellen Marketing und im Laufe der Zeit werden immer mehr Conversions generiert, da der hochwertige Content ja weiter von den Suchmaschinen gefunden wird.
  • Ist es gut für die Interaktion mit den Kunden? Ja. Wenn die SEO-Vorarbeit erledigt ist und die Inhalte auf wichtigen Kanälen wie Google, Facebook und weiteren sozialen Netzwerken abrufbar sind.
  • Nutzt es der Markenbekanntheit? Ja. Da Sie Content in unterschiedlichen Formaten, einschließlich Videos, erstellen können, steigt mit wenig Aufwand die Wiederverwendbarkeit. Formate mit einem hohen Wiedererkennungswert können zu geringeren Kosten als bei anderen Marketingaktivitäten generiert werden.

Zusammengefasst: Content-Marketing sollte heute keinesfalls in Ihrem Marketing-Mix mehr fehlen. Um seine Wirkung im Vergleich mit anderen Maßnahmen zu bestimmen, müssen aber aussagekräftige Kennzahlen herangezogen werden.

 

native-gmail-ads-featured

Google führt Native Ads für Gmail ein

Nach einer längeren Testphase hat Google am 1. September 2015 Native Gmail Ads – getestet wurde unter dem Namen Gmail Sponsored Promotions (GSP) – als neues Werbeformat bei AdWords eingebunden. Im AdWords Blog heißt es hierzu:

“As we’ve developed Gmail ads, we’ve tested various formats to see what users find most engaging. One improvement we’ve made is to remove standard text ads from Gmail and show fewer, higher-quality native ads that integrate more seamlessly with the inbox experience.”

Das neue Werbemittel ist in zwei Ansichten verfügbar:

  1. Die Vorschau der Werbung ist an das Design der Gmail-Inbox angepasst.
  2. Klickt der User auf die Vorschauansicht, breitet sich diese im Look einer E-Mail über die ganze Bildschirmseite ausund bietet die visuelle und inhaltliche Erfahrung einer Landing Page – Werbetreibende können z. B. Texte, aber auch Bilder und Videos sowie Call-to-Action-Buttons in das Werbemittel einbetten.

Article Ads2

Bildquelle: Adwords blog

Beispiel von verschiedenen Formaten, die im Live-Beitrag eingebunden werden können.

Article Ads

Was ist neu?
Durch das Einbetten der Native Gmail Ads in AdWords stehen Werbetreibenden und ihren Partnern neue Funktionen für die Steuerung und das Reporting ihrer Aktivitäten zur Verfügung. Durch die einhergehende Angleichung der Begrifflichkeiten werden die Maßnahmen zudem besser handhabbar und vergleichbar – auf der alten GSP-Plattform wurde beispielsweise ein Gerät einem Kunden gleichgesetzt.

Im Folgenden haben wir die Neuerungen, die sich durch die Native Gmail Ads ergeben, zusammengefasst:

  • Anzeigen werden anhand der Ad Gallery in AdWords erstellt.
  • Für die Ausrichtung können die unterschiedlichen Display Targeting-Optionen wie Keywords, Interessen, Themen, demographische Merkmale und Affinitätszielgruppen genutzt werden.
  • Für den Zeitpunkt der Ausspielung der Werbung lassen sich konkrete Werbezeitpläne anlegen.
  • Auf der Basis der gemessenen Performance können Gebotsanpassungen für bestimmte Standorte vorgenommen werden.
  • Gmail Benutzer können Einfluss darauf nehmen welche Anzeigen ausgespielt werden, indem z.B. ein Advertiser oder eine Interessenszuordnung blockiert wird.
  • Die Gmail Berichtsmetriken wurden zu AdWords hinzugeführt:

 

article AdsGmail

 

Bildquelle: Adwords interface

 

Die Auswirkungen der Einführung der Native Gmail Ads auf unsere Kunden
Seit der Veröffentlichung der Native Gmail Ads verzeichnen wir einen CTR-Anstieg um 30 Prozent und eine CPC-Reduktion von 31 Prozent bei unseren Kunden. Während die Anzahl der ausgespielten Impressions insgesamt um weniger als 10 Prozent angestiegen ist, weist das Klickvolumen hingegen einen sehr beachtlichen Anstieg von fast 40 Prozent auf. Dieser Anstieg der Performance, der mit den gleichen Werbemitteln und dem gleichem Targeting erreicht wurde, ist eindeutig auf die Einführung der Native Gmail Ads zurückzuführen. Seit der Verwendung des neuen Formats, das stark auf eine positive Nutzererfahrung setzt, lässt sich somit eine deutliche Stärkung der CTR beobachten.

Fazit
Die Einführung der Native Ads für Gmail ist im Zuge der zeitgleichen Bekanntmachung des neuen Google Logos fast untergegangen. Dennoch: Unsere bisherigen Erfahrungen zeigen, dass das neue Format durchaus attraktiv ist. Durch das Update sind Gmail Anzeigen nun für alle Werbetreibenden zugänglich; und das bei geringen Kosten und einfacher Anzeigenerstellung. Werbetreibende sollten deshalb die Chance nutzen und die Plattform und ihre neuen Funktionen testen.

Bitte beachten Sie die zusätzlichen Änderungen:

  • Der AdWords-Kunde zahlt für den Klick zum Öffnen des Native Gmail Ads. Weitere Klicks innerhalb der Werbung werden nicht verrechnet. Der Nutzer kann die Anzeige zudem in seiner Inbox speichern oder weiterleiten. Als Targeting-Optionen für das native Advertising stehen Keywords, Demographie und Interessen der User sowie Themen zur Auswahl.
  • Wer Google Apps for Work nutzt, sieht die Native Ads nicht in seiner Inbox.

NetBooster publishes its 2015 Half-Year Results

NetBooster (FR0000079683 – ALNBT – PEA-PME eligible), a leading independent European agency in digital performance marketing, today announces its Half-Year Results for 2015.

The consolidated revenue totalled €63.9m, amounting to growth of +8% in comparison with the figures for 30 June 2014. Furthermore, NetBooster achieved a Gross Margin of €17.2m, an increase of +1% compared to the same period in 2014.

On boarding of new blue chip clients such as Estée Lauder and Groupe SEB during the second quarter of 2015, positively impacted the P&L. Also, NetBooster is growing with existing clients such as Deutsche Telekom, by being the full service provider for them.

EBITDA increased to €2.1m, upfrom €1.7m in the same period in 2014 (+24%), profitability coming in at 12.2% (9.9% in the prior year). Restructuring efforts undertaken in 2014 led to a reduction in staff expenses during the first half of 2015.  

During the second quarter, €0.3m was accrued under Extraordinary Activities; as the management is close to reaching a settlement on an existing legal claim over the coming weeks.

Overall, profitability for the first half of 2015 is in line with Management’s expectations. Net income before goodwill amortization amounted to €0.6m; a year-on-year increase of 20%. Because of high goodwill amortization under French GAAP (€2.0m) reported net income came in at €-1.4m. 

2015-10-14 14_44_19-NetBooster - Half Year Results 2015 PR Final - English [Lecture seule] - Microso

 

As at 30th June 2015, the balance sheet showed a higher trade receivables and trade payables figures due to the increase in revenue. The Cash Flow was impacted by the Company’s Share Buyback programme (mainly for future acquisitions) of €0.8m, which led to a slightly lower cash position at €4.4m (same period in 2014: €4.7m).

OUTLOOK 2015

Based on the new clients, NetBooster is confident to accelerate the growth in Q3 and Q4 and is optimistic to reach the EBITDA target of minimum € 5.5m.

 


 DISCLAIMER

This press release contain forward looking statements including statements regarding NetBooster’s management intent, belief or current expectations with respect to NetBooster’s businesses and operations, market conditions, results of operation and financial condition, specific provisions and risk management practices. These statements are based on the current expectations and assumptions of NetBooster’s management and they are, therefore, subject to risks and uncertainties. Many factors can impact NetBooster’s results and performance, thus forecasts and hypothetical examples are subject to uncertainty and contingencies outside NetBooster’s control. Results and performance can be materially different from any future results or performance that may be expressed or implied by the forward looking statements contained in this press release. NetBooster does not undertake to implement any of the actions and operations that may be described in the forward looking statements. Moreover, we remind you that past performance is not a reliable indication of future performance.

This press release, including forecast financial information, should not be considered as advice or recommendation to investors or potential investors in relation to acquiring, selling or transfer by any means NetBooster’s securities. Before acting on any information included into this presentation, one should consider the appropriateness of the information, any relevant offer document and especially should seek for independent financial advice. It is reminded that all securities involve financial risks.

About NetBooster Group | www.netbooster.com

NetBooster isa leading independent European agency in digital performance marketing that makes its comprehensive expertise of digital marketing available to its clients to achieve the best possible performance for their investments. The agency invests in technology and covers the entire chain of online marketing through its European network: search engine optimisation and marketing, data and analytics (DnA), GroundControl Technology, display, affiliation, online media, creation, eCRM and social networks, with a recognised expertise in tomorrow’s digital marketing (Social Media, Video, Ad Exchange, etc.).  Shares in NetBooster are traded on the NYSE Alternext Paris.

Financial Communication  
Alexia Cassini (Group Communication Manager)
NetBooster S.A.
Tel. 00 33 (0)1 40 40 27 00
acassini@netbooster.com

Press Contact
ALIZE RP
Caroline Carmagnol / Wendy Rigal
Tel. 00 33 (0)1 44 54 36 66
netbooster@alizerp.com